Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BiotechnologieMillion für Start-up, das Gehirnzellen "baut"

"Organoides Gehirn" aus dem Labor: Biotech-Unternehmen, das Medikamente für Epilepsie und andere Gehirnerkrankungen entwickeln will, hebt weiteres Kapital.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Oliver Szolar, CEO der a:head bio AG
© KK
 

Epilepsie, Autismus, Demenz, Alzheimer, Parkinson - den weit verbreiteten Störungen und Krankheiten des Gehirns will das Start-up a:head bio AG zu Leibe rücken. In den Start-up Labs des BioCenter Vienna betreibt das Unternehmen Stammzellenforschung, um Medikamente mit besonderem Fokus auf Epilepsie zu entwickeln. 2019 hat das Start-up vier Millionen Euro Kapital getankt (private & public), nun setzten Investoren abermals über eine Million Euro in die Biotech-Firma . „Wir sind ein Team von neun Mitarbeitern aus neun Ländern, fast alles Wissenschaftler und der Frauenanteil beträgt 70 Prozent“, stellt CEO Oliver Szolar die a:head bio AG vor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tenke
0
9
Lesenswert?

Mögen sie erfolgreich sein!

Ein Großes Danke an alle, die in diesem Bereich forschen, fördern und unterstützen.