Aufregung ist großBäcker leiden unter Weizenmangel und fordern Exportstopp

Köstinger: Man muss den Landwirten zugestehen, dass sie versuchen zum besten Preis zu verkaufen

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Weizen fehlt
Der Weizen fehlt © APA/HARALD SCHNEIDER
 

Die Bäcker und Mühlenbetreiber schlagen Alarm: Ihnen fehlt der Weizen. Soll weiter eine Produktion aus regionaler Produktion und entsprechend den AMA-Richtlinien erfolgen, müsse es einen Exportstopp geben. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) verwies heute auf die Regeln der Marktwirtschaft. Man müsse es den Landwirten zugestehen, dass sie versuchen zum besten Preis zu verkaufen. Es würden aber Gespräche mit allen Betroffenen geführt.

Wie der "Standard" heute berichtet, ist die Aufregung unter den Brotproduzenten groß. Üblich seien Lieferungen von 20.000 Tonnen Weizen innerhalb weniger Tage. Mittlerweile hingen die Einkäufer für 1000 Tonnen permanent am Telefon. Er sei seit mehr als 30 Jahren im Geschäft, aber so etwas wie jetzt habe er noch nie erlebt, sagte Andreas Pfahnl, Eigentümer der gleichnamigen Mühle in Pregarten, zum "Standard".

Ernten fielen schwächer aus

Österreich versorgt demnach großflächig Länder wie Italien, die Schweiz und Frankreich. Noch mehr, seit Ernten in Märkten rundum heuer schwächer ausfielen und die globalen Lagerbestände infolge der Coronakrise sanken. Nun soll ein Exportstopp Abhilfe schaffen, gefordert sehen die Bäcker dabei Köstinger. Pfahnl erwartet sich von der Landwirtschaftsministerin den Lagerbestand an Getreide zu erheben. Weizenexporte gehörten bis zur nächsten Ernte ausgesetzt, um Betrieben, die sich zu österreichischem Rohstoff bekennen, ausreichende Mengen sicherzustellen.

Viele Großbäcker seien AMA-zertifiziert. Voraussetzung dafür sei, dass kein Mehl aus dem Ausland zugekauft wird. Genau das aber werde man nicht mehr länger garantieren können, warnt auch Stefan Huemer, Chef von Fischer Brot, Lieferant von Hofer und eines der größten Unternehmen der Branche.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paarchr
1
4
Lesenswert?

Weizenmangel

Ganz einfach verkauft wird an den Bestbieter!
Ein höherer Weizenpreis wirkt sich nur minimal auf den Weckerlpreis aus!
Ist das wieder ein Ablenkungsmanöver der Bäckerinnung einen Schuldigen (Bauern) zu suchen 🔍

DukeNude
0
19
Lesenswert?

no na net

wird der Bauer an den verkaufen, der mehr zahlt. Es wird halt dann nicht bis 19:30 überall jedes Brot und Semmeln verfügbar sein, das man dann entsorgen kann, weils übrig bleibt.

melahide
0
7
Lesenswert?

Da

brauchen sie sich keine Sorgen machen. Die „bis 19:30 immer verfügbaren“ Semmeln um 15 Cent aus der Box haben nur wenig Weizen gesehen. Das sind Teiglinge aus Polen oder anderen Ländern (in Polen steht aber zumindest die größte Fabrik ..). Da ist unser Preis egal

isteinschoenerName
3
20
Lesenswert?

Dieser Zustand mag neu sein, aber er wird

durch die Klimakrise zum Standard bzw. über die Jahre deutlich schlimmer werden. Nichts wird mehr sein, "wie es mal war". Nur, frag ich mich, wer sagt es den Betonierern und Asphaltierern in unserem Land, die immer noch glauben, alles könne gleich weitergehen wie in den letzten Jahrzehnten der extrem Auspländerung und Zerstörung unserer gesamten Natur?

isteinschoenerName
4
12
Lesenswert?

'Ausplünderung' war gemeint

Und übrigens, der steirische Wirtschaftsbund und die diversen Lokalkaiser in GU dürfen sich auch angesprochen fühlen, nach ihren jüngsten Statements zu weiteren Autobahn-Ausbauten. Im Land mit dem eh schon größten Straßennetz, dass von uns allen teuer zu erhalten ist.