HandelsobmannTrefelik: "Öffnung am vierten Adventsonntag wäre wichtiges Signal"

Der Bundesspartenobmann des Handels, Rainer Trefelik, sucht zum Anliegen eines verkaufsoffenen Sonntags am 19. Dezember den Dialog mit der Gewerkschaft. Diese ist gesprächsbereit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bis 12. Dezember muss der Non-Food-Handel geschlossen bleiben.
Bis 12. Dezember muss der Non-Food-Handel geschlossen bleiben. © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die nun aufgeflammte Diskussion über eine Öffnung des Lockdown-geplagten Handels am vierten Adventsonntag (19. Dezember) fördert auch die verschiedenen Positionen im Handel zu dieser Frage zutage.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rinder
1
17
Lesenswert?

Sonntagsöffnung

Weit sind wir gekommen, wenn Menschen in diesen Zeiten auf so absurde Ideen kommen.

michael1990
1
22
Lesenswert?

Ausgezeichnete Idee

Am Ende des Lockdowns einen offenen Sonntag machen 🤦‍♂️🤦‍♂️ Chaos pur in den Einkaufszentren, die Mitarbeiterinnen werden sich riesig freuen und das Virus hat auch Party. Da brauch ich echt nicht studieren, Hausverstand geht scheinbar nach zu vielen Jahren auf der Uni verloren.

walterkaernten
6
9
Lesenswert?

öffnung

Ich bin auch dafür ALLES wieder zu öffnen.

ABER:
Da müssten ALLE verantwortlichen den menschen sagen, dass sie sich impfen lassen MÜSSEN.
Sonst gehts nicht.
IMPFEN SOFORT

AK, WKÖ, GEWERKSCHAFT, IV und sonstige, eventuell UNNÖTIGE vereine, die nur durch ZWANGSMITGLIEDSCHAFT und FÖRDERUNGEN aus steuergeld leben können.
Die angestellten geniessen SUPER GEHÄLTER und und und und,.......

ALLE PARTEIEN, RELIGIONEN und und und MÜSSEN die MENSCHEN AUFRUFEN, das sie sich impfen lassen MÜSSEN.

Derzeit gibt es NICHTS ausser IMPFEN IMPFEN IMPFEN.