Neue Regeln ab NovemberWer kontrolliert? Was ist erlaubt? Was die 3G-Regel im Job bringt

Ab 1. November gilt – mit Übergangsfrist – 3G am Arbeitsplatz. Damit will die Regierung mehr Menschen zur Impfung bewegen. Die Details der Regelung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 
  • Welche Ziele verfolgt die Regierung mit 3G am Arbeitsplatz?
    Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein hofft, dass – wie in anderen Ländern, wo 3G am Arbeitsplatz bereits gilt – die Impfrate steigt. Er spricht von einem weiteren „Schutznetz gegen das Virus“ und dass es nicht sein könne, dass man sich am Ort der Arbeit dem Risiko einer Corona-Infektion aussetzen müsse.
  • Wer ist für die Kontrolle verantwortlich?
    Für die Einhaltung der Maßnahme sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer verantwortlich; für die Kontrollen aber der Arbeitgeber. Es sei nicht angedacht, dass es beim Zutritt zum Arbeitsplatz lückenlose Kontrollen geben soll, wohl aber Stichproben, erläuterte Arbeitsminister Martin Kocher. Das stelle sicher, so Rainer Trefelik, Handelsobmann in der Wirtschaftskammer, dass die Regelung „nicht überspannt“ werde.
  • Was passiert bei Nichteinhaltung?
    Das Covid-Maßnahmengesetz droht mit Verwaltungsstrafen für Arbeitnehmer in der Höhe von bis zu 500 Euro und für Arbeitgeber bis zu 3600 Euro.
  • Muss wirklich jeder Arbeitnehmer getestet, genesen oder geimpft sein?
    Verpflichtend ist der 3G-Nachweis für all jene, die in ihrem Arbeitsalltag mit anderen Menschen in Kontakt kommen – etwa im Büro oder in der Kantine. Nicht betroffen sind beispielsweise Lkw-Fahrer, die alleine im Fahrzeug sitzen. Die 3G-Pflicht gilt künftig explizit auch für Spitzensportler sowie für Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich.
  • Welche Tests werden anerkannt?
    Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht einen Test. Laut Auskunft des Ministeriums sind PCR-Tests ab Probenahme 72 Stunden gültig sind. Antigentests haben lediglich eine Gültigkeit von 24 Stunden. Auch Selbsttests („Wohnzimmertests“) sind – in Stufe 1 – als Nachweis zulässig, in Stufe 2 wären sie es nicht mehr.
  • Wann gilt künftig trotz 3G eine FFP2-Maskenpflicht?
    Beispielsweise müssen Angestellte im Lebensmittelhandel mit 3G-Nachweis keine Maske mehr tragen – das begrüßen Handelsverband und Wirtschaftskammer. Für Kunden bleibt die FFP2-Maskenpflicht an Orten zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse (Supermärkte, Apotheken, öffentliche Verkehrsmittel) weiterhin aufrecht. In sonstigen Kundenbereichen wie im nichtlebensnotwendigen Handel, Reisebüros oder Museen gilt: 3G-Nachweis oder FFP2-Maske. Weiterhin verpflichtend ist die FFP2-Maske (zusätzlich zum 3G-Nachweis) für Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen sowie in Spitälern. Gleiches gilt für Besucher dieser Einrichtungen. In der Gastronomie, in Beherbergungsbetrieben, Theatern oder bei Friseuren ändert sich nichts. Ein 3G-Nachweis ist nötig, aber es herrscht keine Maskenpflicht. Die Bundesländer oder einzelne Unternehmen können durchwegs strengere Vorgaben machen.
  • Ab wann gilt die neue Regelung am Arbeitsplatz?
    Die 3G-Regel gilt ab 1. November mit einer 14-tägigen Übergangsfrist. Bis einschließlich 14. November müssen all jene, die in der Arbeitsstätte keinen 3G-Nachweis vorweisen können, durchgehend eine FFP2-Maske tragen.
  • Wie praxisnah ist diese Regelung wirklich?
    Proteste halten sich in Grenzen: Der Vize-Chef der Freiheitlichen Wirtschaft ortet eine „reine Schikane“, mit der Arbeitgeber und Arbeitnehmer „sinnlos unter Druck gesetzt“ werden. Wirtschaftskammer und Gewerkschaft begrüßen hingegen die neue Regelung. Ob diese sich tatsächlich als praxistauglich erweisen wird, wie Arbeitsminister Martin Kocher meint, wird sich zeigen. Die nicht begründbare Ungleichbehandlung von Freizeit und Beruf wird damit jedenfalls korrigiert: Nicht nur für Kaffee und Kino, sondern auch für Kunden und Kollegen muss man jetzt getestet, genesen oder geimpft sein.

Kommentare (21)
Luxi100761
4
14
Lesenswert?

Wer kontrolliertr?

Wer kontrolliert eigentlich die Versager in der Regierung???

Giuseppe08
0
19
Lesenswert?

Manche sind gleicher

Wieso gilt die 3G-Regel nicht auch für das Parlament? Die Parteien, die der 3G-Regel zugestimmt haben, müssen zur Verantwortung gezogen werden. Wasser predigen und Wein trinken.

Balrog206
4
9
Lesenswert?

Ich

Freu nicht jetzt schon auf dir Diskussionen mit beiden Seiten ! Jeder holt sich seine Argumente did gerade dazu passen uns beide Seiten stur wie ochsen/ innen ! Wir spaßig werden 🤮

kuwa
16
29
Lesenswert?

3G Regel Trugschluß

Geimpft zu sein, bedeutet nicht das Virus im Mund-Rachenraum nicht mehr aufnehmen und an andere Geimpfte/ Ungeimpfte nicht mehr abgeben zu können. Das passiert-e offensichtlich in den letzten Wochen.Gestern abend in einem österr. TV Kanal - Von ca. "mit Symptomen getesteten " - also jene , die sich nicht "wohl" fühlen und sich testen lassen, wurden ca. 28.500 tsd. positiv getestet (Infizierte) , davon sind ca. 1/3 doppelt geimpft, bei den über 60 jährigen 3.800 positiv getestet , davon 2/3 (!) doppelt Geimpfte .Man kann die "Dunkelziffer" erahnen, wieviele seit Wochen ungetestete Geimpfte , die sich nicht testen lassen (wollen) , weil sie nicht müssen bereits infiziert sind und eine akute Ansteckungsgefahr für andere auch Geimpfte darstellen ! Dieser Umstand wird völlig ignoriert, es wird dagegen per 3GRegel für die ohnehin seit einem Jahr sich regelmäßig testen-lassenden Ungeimpften und somit virologisch sicherste Gruppe die Arbeitspraxis per 3G R. erschwert und läßt seit Wochen ungetestet unkontrolliert Geimpfte ungetestet arbeiten,in EKZs, Veranstaltungen usw. In diesem TV Bericht auch die Zahlen der "Bettenbelegung" in Krkh., laut 2 Wochen alten offiz. Ö.Daten , aktuellere wären nicht erhältlich, sind 30% der "CoronaPatienten" auf Normalbetten doppelt geimpft, 17% der Patienten auf Intensivbetten doppelt geimpft. Aktuell transparenter die Zahlen der Uni.Klinik Ibk.-50% der CoronaPat. auf Normalbetten sind doppelt geimpft, 37% auf Intensivbetten doppelt geimpft.

wiwo64
0
3
Lesenswert?

@kuwa

Also sind ihren Recherchen nach Covid Patienten zwischen 50 und 70 % den Normalstationen ungeimpft und 63 - 83 % auf den Intensivstationen.
Es kommt halt immer darauf an, von welcher Seite man es betrachten will.

DannyHanny
12
10
Lesenswert?

Kuwa

Wieso nennen Sie den " österreichischen TV Sender" nicht beim Namen?
Vielleicht weil Servus TV bekannt ist für seine " seriöse und faktenbasierte " Berichterstattung zur Impfung, den Massnahmen und Corona im Allgemeinen! ( Achtung Ironie)!

Franzzz
25
36
Lesenswert?

3G am Arbeitsplatz

Richtig Notwendig - höchste Zeit, ich habe mich schon lange gefragt, warum der Arbeitsplatz bisher als relevantes epidemiologisches Risiko aussen vor gelassen wurde.

RL
36
48
Lesenswert?

Auch Geimpfte müssen zum Test

Wenn Mückstein von „dass es nicht sein könne, dass man sich am Ort der Arbeit dem Risiko einer Corona-Infektion aussetzen müsse“ spricht, wäre nur 1G sinnvoll - nämlich Testen.

Tatonka
49
18
Lesenswert?

Nein

Wenn ich geimpft bin lass ich mich sicher nicht testen!!!!!!!!

finaelfr
7
22
Lesenswert?

So denken viele Geimpfte,

wäre aber auch notwendig, weil ihr könntet auch infiziert sein und andere wieder anstecken.

Tatonka
5
3
Lesenswert?

Nicht auf den Punkt gebracht

Wenn die anderen auch alle geimpft wären, hätt ma das ganze Theater net. So schaut's aus

pianofisch
5
21
Lesenswert?

Glaube mir...

....wenn es ein Gesetz dafür geben wird, dann wirst Du es tun !

Tatonka
11
0
Lesenswert?

Warum nicht

Wenn ich dann tun und lassen kann, was spricht dagegen, oder fährst du bei Rot über die Ampel:)

Schauplatz
24
13
Lesenswert?

Mehr Kontrollen wären notwendig

Wie zB in der S 1 zwischen Klagenfurt und Villach wären dringend notwendig. Wenige haben tragen die Maske richtig, der Großteil unter Nase und Kinn. Auch wenige Schaffner fordern die Passagiere auf die Maske auch richtig zu tragen.

ARadkohl
31
50
Lesenswert?

Strafe zahlen beim arbeiten gehen,

Ja sicher, soweit kommts noch! Hahaha, und Blümel erklärt die Pandemie für beendet. Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nennt man das. Nur das Virus wird NIEMALS mehr weggehen. Jetzt wird man mit uns bis ans Lebensende verfahren wie man will. Fremdbestimmung pur!

DannyHanny
22
32
Lesenswert?

A Radkohl

Furchtbar nicht!! Diesen schikanösen Massnahmen.....und nur weil auch Kollegen und Kunden Anrecht auf Schutz haben!

ARadkohl
9
16
Lesenswert?

Ja und Anrecht auf Schutz?

Ja dann bitte impfen lassen, dann haben sie angeblich Schutz. Ps. Sie brauchen mich nicht darüber belehren, ich bin geimpft!

ARadkohl
17
23
Lesenswert?

Auf ihr Kommentar habe ich gerade noch gewartet.

Wenn ich ihre vielen Kommentare so lese, was täten sie ohne Corona Virus. Wie viele Menschen bereits psychisch unter den Folgen leiden ist ihnen eh wurscht. Das Virus ist die eine Sache,die Kolateralschäden das andere.

DannyHanny
12
9
Lesenswert?

ARadkohl

Dann bekommen Sie jetzt noch einen Kommentar von mir......da Sie ja so darauf warten!!!!
Wer glaubt durch Covid19 einen psychischen Schaden erlitten zu haben......der hatte vorher schon die Anlagen dazu!
Welchen Schaden die an Covid 19 erkrankten erlitten haben, teilweise infiziert von " mir ist alles wurscht" Mitbürgern......dass ist wiederum Ihnen wurscht! Von Long Covid gar nicht zu reden!
Und welchen Kollateralschaden haben Sie den erlitten.....ausser an der eigenen Bequemlichkeit?

ARadkohl
4
2
Lesenswert?

Und sie schreiben einen

Ziemlichen kack. Eigene Bequemlichkeit, dass ich nicht lache. Habe bestens für den Staat und der Wirtschaft funktioniert! Sie wissen gar nichts von mir! Eine Meinung haben und keine andere akzeptieren können ist halt auch nicht viel.

DannyHanny
0
1
Lesenswert?

ARadkohl

Sie können wieder runter vom Gas!
Und eine andere Meinung zu akzeptieren.....wäre auch ein Vorsatz den Sie selbst auch beherzigen sollten!