Am Donnerstag wird verhandeltMetaller-KV: Gewerkschaft berät über weitere Vorgehensweise

Nach gescheiterter zweiter Verhandlungsrunde beraten 495 Betriebsrätinnen und Betriebsräte bei Konferenz in Vösendorf. Dritte Verhandlungsrunde am Donnerstag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
 

Nach der gescheiterten zweiten Verhandlungsrunde für einen neuen Kollektivvertrag in der Metalltechnischen Industrie haben die Gewerkschaften am Dienstag bei einer Betriebsrätekonferenz in Vösendorf (Niederösterreich) über die weitere Vorgehensweise beraten. 495 Betriebsräte aus Wien und Niederösterreich nahmen teil, sagte die GPA auf APA-Anfrage. Sollte bei der nächsten Runde keine Einigung erzielt werden, erwäge man die Abhaltung von Betriebsversammlungen.

Die Arbeitgebervertreter äußerten indes Kritik an den Gewerkschaften. "Die zweite KV-Verhandlungsrunde wurde letzte Woche schon nach sehr kurzer Zeit einseitig von den Gewerkschaften abgebrochen, die Betriebsrätekonferenzen waren bereits zuvor geplant und organisiert", wurde der Fachverbandsobmann der Metalltechnischen Industrie (FMTI), Christian Knill, in einer Aussendung zitiert. Dies zeige, dass "die Gewerkschaften im Grunde noch nicht an seriösen Verhandlungen interessiert sind", so Knill.

Angebote und Forderungen liegen weit auseinander

Die zweite Verhandlungsrunde der Metaller hatte am Montag voriger Woche kein Ergebnis gebracht. Der Fachverband Metalltechnische Industrie bot eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um bis zu 2,2 Prozent an. Die Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertreter hingegen fordern 4,5 Prozent mehr Lohn sowie Gehalt. Die nächste Runde ist für den kommenden Donnerstag (21. Oktober) anberaumt.

Kommentare (6)
Toyota11000
7
7
Lesenswert?

da muss

jetzt endlich ein Streik her.

Balrog206
4
8
Lesenswert?

Naja

Toyota das wäre erst möglich wenn man ein aufrechtes Arbeitsverhältnis hat !

glashaus
5
7
Lesenswert?

Balrog

momentan sind die Arbeiter eben keine Bittsteller. Es ist vielmehr so das die AG momentan mehr als 4,5 % drauflegen müssen, wollen sie gutes Fachpersonal bekommen. Der gute AN kann momentan aus vielen Angeboten wählen und das stört natürlich die Unternehmer immens.

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Glashaus

Unser KV wurde um 2,11% erhöht wirksam 1.10 ! Glanzleistung muss ich sagen , da kann sich der Ögb was einbilden drauf ! Wieviele Metaller gibts wo es rascheln muss ? Warum sollten diese immer bevorzugt werden , sind andere Berufe weniger wert ? uns stört nicht das gute AN mehr Auswahl haben ( muß man flexibel sein €€€) uns stört das absolut nichts nachkommt !!! Nicht einmal mehr leitbetriebe bekommen genug und passende Lehrlinge mehr !

glashaus
0
3
Lesenswert?

Lehrlinge

jetzt rächt sich die geringe Wertschätzung vieler Unternehmen für angehende Facharbeiter aus der Vergangenheit. Man war immer nur eine Nummer und deshalb gehen die jungen Leute lieber eine weiterführende Schule und erfahren dann eher die verdiente Anerkennung. Und jetzt hilft auch das Jammern nicht viel.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Glashaus

Glaubst du nicht das die Politik und wir Eltern daran ganz schön mit verantwortlich sind ? Jeder der bis 5 zählen kann geht weiter in dir Schule und im besten Fall noch bis zur Matura ! Ende 80 iger wie ich meine Lehre begann sind in meinem Freundeskreis vielleicht 10% weiter zur schule gegangen der Rest hat einen Lehrberuf erlernt ! Jetzt ist es genau umgekehrt wenn ich die Klassen meiner 2 Kinder ansehe u alle Kinder von meinen Freunden u Bekannten ! Als gewachsener Fam Betrieb haben wir schon immer mit unserem MA sehr eng zusammen gearbeitet und das ging sogar oftmals bis ins private über !