Details noch offenBitcoin-Steuer: Für langfristige Investoren könnte es teuer werden

Finanzminister Blümel will Gewinne aus Bitcoin und Co. besteuern. Allerdings sind noch einige Detailfragen offen. Darunter: Was geschieht mit jenen, die bereits vor Jahren gekauft haben?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Österreich will Bitcoin besteuern
Österreich will Bitcoin besteuern © promesaartstudio - stock.adobe.c
 

Anfang 2020, noch vor Beginn der Coronakrise, rechneten viele Experten damit, dass Kryptowährungen aufgrund einer technischen Eigenheit von Bitcoin erneut massiv steigen würden. Wer damals den Schritt in diese hochriskante Anlageform gewagt und in Bitcoin, Ethereum, Dogecoin oder andere Kryptowährungen investiert hat, konnte seinen Einsatz tatsächlich vervielfachen. Wer freilich zur falschen Zeit oder beim falschen Coin eingestiegen ist, konnte ebenso viel verlieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

madermax
5
8
Lesenswert?

Ich sehe durchaus eine Zukunft von virtueller Währung…

Aber derzeit ist es halt ein kompletter ungeregelter Scherbenhaufen welcher zum Großteil kriminell genutzt wird. Hat schon seine Gründe warum Onlineerpressungen und Verschlüsselungstrojaner ausschließlich mit Bitcoins beglichen werden können.

Es muss einfach reguliert werden, ansonsten sehe ich wenig Zukunft darin. Aber ein rein österreichischer Weg ist hier trotzdem Humbug, sowas muss europäisch bzw. weltweit angegangen werden…

Stemocell
16
20
Lesenswert?

Bitcoin hat keinen Nutzen und ist sowieso kriminell.

Gleich wie das Fernsehen die Jugend schädigt, das Internet eine Eintagsfliege ist, Handys Krebs verursachen, der Mensch keine Geschwindigkeiten über 30km/h überleben kann…usw, usw.
Jetzt mal ehrlich, wann wird manchen Menschen endlich klar, dass man den Fortschritt nicht aufhalten kann? Wir haben von der Fotografie, über das Schreiben bis hin zum Autofahren und Einkaufen alles digitalisiert, es ist nur logisch, dass wir früher oder später auch das Geld digitalisieren werden. Da können die ewig-Gestrigen noch so oft ‚sinnlos, nutzlos, braucht keiner!‘ plärren.

melahide
1
7
Lesenswert?

Digitale Währung

Da sollte niemand was dagegen haben. Aber unter einem staatlichen Regelwerk. Euro ist ja auch schon (Teil)Digital, oder was soll Buchgeld sonst sein? Bitcoin und andere Währungen haben derzeit keine Regeln.

Stemocell
0
17
Lesenswert?

Der Euro kann so digital sein,

wie er will. Er wird nach wie vor von der Europäischen Zentralbank kontrolliert.
Das Besondere an Kryptowährungen ist ja genau die Tatsache, dass sie dezentral sind, also von keiner Regierung oder Organisation alleine verwaltet werden. Genau wie das Internet. Sämtliche Versuche, das Internet zu regulieren sind bisher fehlgeschlagen.
Die jungen, fortschrittlichen Menschen dieser Welt, vor allem aus der Technologiebranche, wollen einfach keine Produkte mehr, die einem staatlichen Regelwerk unterliegen.
Und weil hier immer wieder angesprochen wird, dass Kryptowährungen für kriminelle Machenschaften verwendet werden: Das stimmt zwar, trifft aber auf alle Zahlungsmittel dieser Welt zu. Der US Dollar in seiner Papierform ist nach wie vor die am meisten verwendete Währung bei kriminellen Machenschaften.

melahide
5
3
Lesenswert?

Was

wäre dann due Lösung? Staaten abschaffen und alles gewinnorientierte Konzernen überlassen?

AAltausseer
37
12
Lesenswert?

Kann gar nicht teuer genug werden!

Ist absolut entbehrlich und verschwendet massiv Resourcen!

Pirker20
14
13
Lesenswert?

Einfach mal nicht kommentieren

wenn man keine Ahnung hat.
Sie sind ja auch sicher so ein Hinterwelt-Verweigerer, der nicht profitiert hat und den anderen nichts vergönnt.

Kryptische Grüße nach Altaussee

FartMaster3000
12
17
Lesenswert?

sagen die Hinterwäldler.
Dann bitte auch auf Strom, Auto und Internet verzichten. Ist ebenfalls entbehrlich.