Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FFP2-Masken Aventrium stellt Graz-Produktion ein und versteigert zehn Millionen Masken

Preiskampf, Vertrauensverlust in der Branche und fehlende Rückendeckung seitens der Politik: So argumentiert Aventrium das Aus der FFP2-Maskenproduktion in Graz. Zur Spitzenzeit waren dort 130 Mitarbeiter beschäftigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aventrium ließ in Graz FFP2-Masken produzieren
Aventrium ließ in Graz FFP2-Masken produzieren © ballguide/Nicholas Martin
 

Der österreichische Hersteller von FFP-2-Schutzmasken Aventrium stellt seine Produktion in Graz ein. Ursache sei der Preiskampf in diesem Segment von Gesundheitsausrüstung. Die Produktion in Deutschland werde aufrechterhalten, in Ungarn werde sie ausgebaut. Ein Kontingent von insgesamt zehn Millionen FFP2-Masken wird ab Mittwoch über eine Auktionsplattform versteigert, zu einem Startpreis pro Maske von zehn Cent, wie das Unternehmen der APA mitteilte.

Kommentare (11)
Kommentieren
Griesson
1
3
Lesenswert?

Positiv betrachtet...

... gab es kurzzeitig Arbeitsplätze, konnten Förderungen vergeben werden, wurde die Kirchner-Kaserne bespielt und konnten Medienberichte geschrieben werden, was auch den redaktionellen Mitarbeitern Arbeit gab. Und dass der Gründer/GF auch über einiges an Erfahrung im Aufsperren von Unternehmungen hat, soll auch nicht unter den Tisch fallen.

Und dann gibt´s da noch die andere Seite... egal, die Sonne scheint.

scionescio
3
9
Lesenswert?

Während der Pandemie mit stark überzogenen Preisen ordentlich abkassiert ...

.... vermutlich noch ein paar Förderungen eingestreift und jetzt halt das ganze abwickeln und ins nächste Land weiterziehen.

Aber ein Promo Artikel für die Versteigerung ist immer noch drinnen, wenn man die richtigen Leute kennt.

DergeerderteSteirer
1
10
Lesenswert?

Um die wahren Hintergründe und Gegebenheiten ranken sich Gerüchte, wie immer ...................


von unseren regierenden scheint sehr wenig bis keine Unterstützung gekommen zu sein,

Wie ich selbst beobachtet habe sind in der starken Pandemiezeit pro Woche mit den 747er Jumbojets der AIR-TRANS-CARGO aus China, mit Zwischenlandung in Kasachstan, 5 bis 6 Flüge am Thalerhof in Graz gelandet welche eben Masken und Schutzanzüge usw., soweit ich weiß, eingeflogen worden.
Teils flogen die Jumbos dann noch weiter nach Belgien zum Flughafen Lage.
Ich beobachtete dies scon mit Gedanken das da die Preisdumpingware aus dem fernen Osten schon auch Beiträge dazu geleistet haben !!

DergeerderteSteirer
1
6
Lesenswert?

Ergänzung :

5 bis 6 Flüge (Landungen und Starts) am Thalerhof in Graz pro Woche wohlbemerkt !!

glashaus
1
17
Lesenswert?

Holzner?

im Zusperren und Konkurs haben diese Herrschaften rund um den Geschäftsführer schon genug Erfahrung. Das war wohl für alle Kenner mehr als absehbar. Jetzt könnte ja wieder was in der Eventbranche gehen.

ElCapitan_80
7
14
Lesenswert?

Qualität

Leider muss man sagen dass die Masken von Aventrium, was die Qualität angeht, weit hinter der Konkurrenz aus China und dem benachbarten Ausland liegen:

- Die Bänder sind häufig nicht ordentlich fixiert und reißen daher leicht aus
- Die Verschweißung der einzelnen lagen ist oft mangelhaft (z.B. ist ein Loch an der Vorderkante sichtbar)
- Offenbar werden viele unterschiedliche Maschinen eingesetzt wodurch die Masken und der Aufdruck immer unterschiedlich aussieht
- Qualitätskontrolle am Ende der Produktionslinien scheint es keine zu geben

Stratusin
0
4
Lesenswert?

Die Ersten waren super.

Die Letzten eine Katastrophe. Bei jedem bricht bei der Nutzung das Band aus. Und immer an der gleichen Stelle.

Stefan123
1
10
Lesenswert?

Gewinnmaximierung

Das dieser Markt ein Ablaufdatum hat, war im Vorhinein klar.
Am Anfang der Pandemie wurde Unmengen an Geld verdient.
Die Masken werden von Maschinen hergestellt und die verwendeten Materialien sind vom Preis her weltweit vergleichbar.
Die asiatischen Hersteller haben ja auch noch Frachtkosten usw.
Natürlich wäre es gut, eine Fertigung für die Zukunft in Österreich zu haben. Jedoch muß auf das Steuergeld auch geachtet werden.
In Deutschland wird das Unternehmen sicher nicht günstiger fertigen!

criticus11
2
13
Lesenswert?

Holzner

Der Name steht für Qualität und Erfolg

Lodengrün
4
8
Lesenswert?

Das geht

denen dann so wie es uns mit den übrig gebliebenen Impfdosen gehen wird? Wir werden sie verkaufen, unter anderem an Drittländer. Die kriegen die von WHO etc.umsonst. Also verschenken wir sie auch mit Transport dorthin oder wir führen sie einer kostspieligen Vernichtung zu. 🤣💪👍

rkg800
13
16
Lesenswert?

Na welch Überraschung

Weiterziehen ins nächste Land wo es noch Förderungen gibt…