1400 Jobs bleiben erhaltenWolf kauft MAN-Werk in Steyr, Politik erfreut, Gewerkschaft mahnt

Fast genau zwei Monate nach der Ablehnung durch die Belegschaft gibt es nun doch einen Durchbruch. Siegfried Wolf übernimmt mit seiner "WSA" das MAN-Werk in Steyr und sagt zur Kleinen Zeitung: "Es ist durch, die Gewinner sind die Mitarbeiter." 1250 Stellen bleiben erhalten, alle 160 Lehrlinge an Bord, Sozialplan wird nachgebessert. Eine Abstimmung unter der Belegschaft soll es laut "Oberösterreichischen Nachrichten" nicht mehr geben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Siegfried Wolf
Siegfried Wolf © (c) FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR (FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR)
 

Insider berichteten in den letzten zwei Wochen, "dass es verdächtig still geworden ist, rund um die Rettung des MAN-Werks in Steyr". Das wurde vielfach als Indiz gewertet, dass eine Entscheidung über die Rettung "nahe sein dürfte", denn im Hintergrund wurde freilich stets weiterverhandelt. Jetzt ist klar: Siegfried Wolf kauft mit seiner Gesellschaft WSA das Werk in Steyr, das MAN schließen will, nun doch. Laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" wurden die Verträge bereits unterzeichnet.

Wolf bestätigt den Bericht auch der Kleinen Zeitung: "Es ist durch, die Gewinner sind die Mitarbeiter", sagt er am Telefon hörbar erleichtert. Auch der CEO von MAN, Andreas Tostmann, bestätigte in einem sozialen Netzwerk den Deal: "Das ist eine gute Nachricht: Für Steyr, für Oberösterreich, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort - und für MAN. Das Werk in Steyr bleibt erhalten!" Man werde vonseiten MAN nun "alles dafür tun, den Standort planvoll zu übergeben." 

Neue Fertigungen mit Marke "Steyr"

Konkret sieht der Plan nun folgendes vor: Wolf übernimmt das Unternehmen, produziert bis Anfang 2023 weiter im Auftrag von MAN LKWs und LKW-Komponenten und baut parallel dazu neue Fertigungen auf, von denen ab 2023 sieben neue Nutzfahrzeugtypen unter der Marke „Steyr“ für den Export auf den Weltmarkt vom Band laufen sollen.

Wolf betont, seine Zusagen aus dem "verbesserten Übernahme- und Sozialplankonzept" einzulösen: Es bleiben demnach 1250 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und sämtliche Lehrlinge, derzeit 160, beschäftigt. "Zusätzlich können in einer mit dem Land Oberösterreich geschaffenen, zweckgebundenen offenen Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft weitere 150 Beschäftigte Arbeit finden."

Was Wolf produzieren will

Bei der neuen Produktlinie – sieben Nutzfahrzeuge vom Kastenwagen über einen Citybus bis zum LKW – setzt man in Steyr künftig auf die Schwerpunkte Elektromobilität, Wasserstofftechnologie und autonomes Fahren.

 

Wie schon im Ursprungskonzept vorgesehen, kommt es zu einer "maximalen Lohnreduktion von minus 15 Prozent vom Nettobezug", wie betont wird. Insgesamt sei es so möglich, "zwei Drittel der bisher am Standort tätigen Stammbelegschaft zu halten". Damit könne der traditionelle Industriestandort mit seinen hoch qualifizierten Beschäftigten unter der wiederbelebten Marke Steyr einer erfolgreichen Zukunft entgegensehen. 

Keine zweite Urabstimmung

Für mehr als 130 Beschäftigte soll es außerdem eine Altersteilzeitlösung geben. Rund 500 Jobs fallen dennoch weg, das "Abfindungspaket" im Sozialplan soll nun - entgegen dem ersten Angebot - aber etwas höher dotiert werden. Die Betroffenen sollen "nach dem deutschen Modell in der Nettoausgleichszahlung" gleichgestellt werden.  

Der Kauf soll rückwirkend mit 1. Juni abgewickelt werden. Eine zweite Urabstimmung (wie im April) soll es diesmal nicht geben. Die Zustimmung erfolge gewissermaßen mit jeder Unterschrift unter einem Arbeitsvertrag, Wolf gehe davon aus, dass die meisten das Angebot annehmen, berichten die Oberösterreichischen Nachrichten.

Politik erfreut

Die Rettung des MAN-Werkes in Steyr mit einer Übernahme durch den Investor Siegfried Wolf hat Donnerstagnachmittag allseits politische Freude ausgelöst. Entsprechende Stellungnahmen kamen von Bundeskanzler Sebastian Kurz und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP). Weiters von ÖVP-Mitgliedern der oberösterreichischen Landesregierung, von der SPÖ, Grünen, Neos, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung.

Kurz dankte allen Beteiligten, dass sich eine positive Lösung mit breiter Unterstützung abzeichne. "Jetzt gilt es positiv in die Zukunft zu blicken und den Standort langfristig durch Innovationen abzusichern." Schramböck bezeichnete die Übernahme durch Wolf als eine Lösung ganz im Sinne des Standortes. "Damit hat sich wieder einmal gezeigt, dass verfrühte Rufe nach uralt Rezepten wie Verstaatlichungen, nicht der Weisheit letzter Schluss sind."

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (beide ÖVP) versicherten: "Das Angebot des Landes, im Bereich Forschung & Entwicklung Unterstützung zu leisten, bleibt natürlich weiterhin aufrecht". Denn um die Zukunftsfähigkeit des Werks in Steyr abzusichern, gelte es, den Standort auf die Transformation der Mobilität auszurichten, insbesondere in den Bereichen E-Mobilität und Wasserstoff.

Gewerkschaft: "Letztes Wort noch nicht gesprochen"

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA sehen "mit den heutigen Ankündigungen von MAN und Siegfried Wolf einen ersten Schritt nach vorne". Dies ist nach den monatelangen und schwierigen Verhandlungen ein Erfolg für Betriebsrat und Belegschaft, wird in einer Aussendung unterstrichen. Aus Sicht der Gewerkschaft übernehme wolf "als neuer Eigentümer alle MAN-Verträge und damit auch alle Vereinbarungen". Das bedeute, "dass auch die bestehenden Verträge mit den ArbeitnehmerInnen weiterhin Gültigkeit haben". Das letzte Wort sei noch nicht gesprochen. „Es gibt bisher nur einen Deal von Wolf mit MAN. Es gibt aber noch keinen Deal mit den ArbeitnehmerInnen und den Gewerkschaften."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
40
15
Lesenswert?

@dergeerdeteSteirer: Ich nehme niemanden ernst, der sein gegebenes Wort bricht …

…. meine Erfahrung zeigt, dass man solchen Menschen besser nicht traut und ihnen aus dem Weg geht - und schon gar keine Geschäfte macht!

Hast du einmal darüber nachgedacht, warum der Herr Wolf nicht in Europa sondern unter den Fittichen eines Diktators und Kriegstreibers in Russland Geschäfte macht?

DergeerderteSteirer
3
23
Lesenswert?

@scionescio, .............................

eines mit Gewissheit, weil er im Deripaska Imperium sicherlich ein sehr gutes Salär bezieht und dir Beteiligungen durch ihn auch ertragreiche sind, nebenbei hilft er den Russen mit modernen Knowhow auf die Sprünge, das Lohnniveau in Russland darfst eben nicht mit dem bei uns in Mitteleuropa vergleichen !
Das mit dem auslagern in Billiglohnländer wird meines Erachtens auch nicht mehr allzu lange anhalten, diese Qualität welche in Mitteleuropa im Fahrzeugsektor erzeugt und produziert diese ist z.B. in Russland noch in weiter Ferne !!

scionescio
56
12
Lesenswert?

Auf einmal ist die Gier des Herrn Wolf doch größer, als sein Versprechen, das Werk nicht zu übernehmen, wenn die Belegschaft nicht mehrheitlich zustimmt!

Statt Standortgarantie bis 2030 gibt es Mitarbeiterabbau und Lohnkürzungen- ob der Herr Wolf auch zur Familie gehört oder ist das nur der normale türkise Umgang mit Arbeitnehmern (die sind nur einmal in ein paar Jahre als Stimmvieh wichtig - sonst können sie schauen, wo sie bleiben….)?
Zumindest ist es nun amtlich, dass das Wort des Herrn Wolf auch nichts wert ist - als Freund von Putin scheint er sich einiges vom Diktator abgeschaut zu haben!

DergeerderteSteirer
6
28
Lesenswert?

@scionescio, ..............

ich schätze einige Standpunkte und Meinungen welche von deiner Seite kommen.
Mit diesem Kommentar liegst in meinen Augen etwas daneben, du weißt, da bin ich überzeugt, selbst als Geschäftsmann wie man kalkulieren muss, wo was geht und was nicht , darum kann ich deinen Kommentar nicht gut heißen!!

scionescio
25
8
Lesenswert?

@DergeerdeteSteirer: seit ich beim Buschenschank zufällig am Nebentisch gesessen bin und so einiges mitbekommen habe …

… ist meinen Freunden und mir jeglicher Respekt abhanden gekommen - in ein paar Jahren wirst du verstehen, warum!

DergeerderteSteirer
7
22
Lesenswert?

@scionescio, .............Ich kann es dir glauben und auch nicht, ..................

weißt eh bei Wein ...... Weibern und Gesang sollte auch nicht alles in die Waagschale geworfen werden ............. ;-)

scionescio
16
6
Lesenswert?

@dergeerdeteSteirer: wenn in ein paar Jahren…

…. In Steyr ein florierendes Unternehmen mit fair bezahlten Facharbeitern existiert, hast du Recht gehabt und ich Herrn Wolf Unrecht getan - wenn die Technologie und der Maschinenpark nach Russland gewandert sind und vorwiegend ausländische Billiglohnkräfte als verlängerte und gut subventionierte Werkbank dienen, hat sich meine Befürchtung bestätigt- die Zukunft wird es weisen.

Beim Buschenschank ging es übrigens darum, was er von der Jägerschaft in Merkendorf hält …

DergeerderteSteirer
4
5
Lesenswert?

@scionescio, das der Wolf ein leidenschaftlicher "Staudenflitzer" ist ist allen bekannt, ...............

du weißt eh die Weisheit mit dem Wortlaut .............. Jäger ....Fischer und andere Lügner ............. ;-) ..............die tragen halt gern dick auf ....... ;-)

Sicherheitsfachkraft
11
57
Lesenswert?

Freunde der Berge!

Bitte seid doch froh, das wir Steyr als alten/neuen Standort erhalten können, dass dort MitarbeiterInnen auch weiterhin arbeiten könnnen! Industrieruinen haben wir doch schon viel, zu viele!
Danke an Herrn Wolf!

Gedankenspiele
24
12
Lesenswert?

@Sicherheitsfachkraft

1. hat sich weder die ÖVP-Wirtschaftsminusterin Schramböck noch der ÖVP-Landeshauptmann Stelzer sichtlich um eine alternative Lösung bemüht. Es darf stark bezweifelt werden, dass der von Ihnen hochgejubelte Wolf die beste Wahl gewesen ist.
Selbst Mitterlehner wunderte sich über die eigene Partei warum niemand von denen nach Wolfsburg zu VW fährt, um dort "auf den Tisch zu hauen".
2. gab es eine Standortfaratie für ALLE Mitarbeiter und nicht nur einen Teil von ihnen und noch dazu ohne gekürzte Löhne, wie Wolf es jetzt vor hat.

Ehrlich gesagt sieht fpr mich eine gute Lösung anders aus, wenn ich eine gültige Standortgarantie in eer Tasche habe.

Die Leute in Steyr sind von der Politik leider im Stich gelassen worden!

Gedankenspiele
49
17
Lesenswert?

Jetzt kann die ÖVP durchatmen.

Sie hat ihr Ziel erreicht.

MAN hat der Belegschaft eine Standortgarantie bis 2030 gegeben und sich nicht daran gehalten. Dafür kann sich der Sebastian Kurz-Intimus Wolf (wollte bzw. hat Wolf nicht auch für Kurz gespendet?) sich den Standort zu billigst Konditionen unter den Nagel reißen.
Statt einer Standortgarantie bis 2030 gibts jetzt hunderete Jobs weniger und für diedie blejben dürfen niedrigere Löhne.

Wirklich ins Zeug hat sich von der ÖVP niemand gelegt. Vermutlich um das Werk in Steyr Herrn Wolf zu guten Konditionen weitergeben zu dürfen.

Wie lange lassen sich die Wähler das noch gefallen?

3856431SCHL
9
21
Lesenswert?

Gedankenspiele

sollen "Gedankenspiele" bleiben und nicht unsinnig gepostet werden.

3856431SCHL
8
18
Lesenswert?

Gedankenspiele

sollen "Gedankenspiele" bleiben und nicht unsinnig gepostet werden.

hortig
3
18
Lesenswert?

@Gedankenspiele

Was hat die ÖVP damit zu tun??? Das ganze war wieder ein politischer Deal, sondern ein Deal zwischen Käufer und Eigentümer. Schon komisches Posting. Von Wirtschaft wohl keine Ahnung aber
klar heute regnet es und Kurz ist schuld.

Gedankenspiele
5
2
Lesenswert?

@hortig

Es hat sich weder die ÖVP-Wirtschaftsminusterin Schramböck noch der ÖVP-Landeshauptmann Stelzer sichtlich um eine alternative Lösung bemüht. Es darf stark bezweifelt werden, dass Wolf die beste Wahl gewesen ist.
Selbst Mitterlehner wunderte sich über die eigene Partei warum niemand von denen nach Wolfsburg zu VW fährt, um dort "auf den Tisch zu hauen".

Wenn mehrere Tausend Jobs auf der Kippe stehen, würde ich mir von einer Regierung (und die wird sowohl im Bund wie auch im Land Oberösterreich von der ÖVP gestellt) mehr Engagement erwarten.
Ist zur Verwunderung vieler ausgeblieben.

Regnerisches Wetter würde auch ich nicht mit Kurz und der ÖVP in Verbindung bringen. Da liegen Sie leider falsch.

Eisapfel00
82
12
Lesenswert?

???

Ich glaube da ist was ganz schön Faul--MAN lacht sich eins......

pescador
8
85
Lesenswert?

@Eisapfel00

Ja, da ist sicher was "faul"! Da steckt sicher eine Weltverschwörung dahinter! Setz schnell das Aluhütchen auf!!

Eisapfel00
40
13
Lesenswert?

pescador

Ich sag nur...Semperit-Puch- ÖAF-Konsum-BAWAG USW. USW......
Den es BETRIFFT

calcit
2
35
Lesenswert?

Semperit, Konsum, BAWAG...

...das war ja alles unter SPÖ Zeiten - wenn ich mich recht erinnere...

Kommentare 26-44 von 44