Artikel versenden

"Klein- und Mittelbetriebe dürfen nicht benachteiligt werden"

Kristin Grasser, Präsidentin der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder in Kärnten, begrüßt grundsätzlich die geplante weltweite Steuerreform und die Mindeststeuer in Höhe von 15 Prozent für Großkonzerne. Klein- und Mittelbetriebe dürften aber nicht belastet werden, sagt sie.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel