Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gegenreaktion Iran-Gespräche im Fokus: Ölpreise legen zu

Marktbeobachter orten Gegenreaktion am Markt: Am Montag waren die Ölpreise gefallen, nachdem die Hoffnung auf Fortschritte bei der Rettung des Iran-Atomabkommens Spekulationen auf stärkere Ölexporte schürte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Eric Gay)
 

Die Ölpreise sind Dienstagfrüh gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 62,54 US-Dollar (53,24 Euro). Das waren 39 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 45 Cent auf 59,10 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion. Am Montag waren die Ölpreise gefallen, nachdem die Hoffnung auf Fortschritte bei der Rettung des Iran-Atomabkommens Spekulationen auf stärkere Ölexporte schürte.

Am Ölmarkt standen die am Dienstag beginnenden Gespräche über das Atomabkommen mit dem Iran im Mittelpunkt des Interesses. In Wien treffen sich unter Führung der EU Spitzendiplomaten der fünf verbliebenen Partner der Vereinbarung mit der Islamischen Republik. Zwar sitzen die USA nicht direkt mit am Tisch, allerdings werden sie nach bisherigen Plänen unmittelbar über den Verlauf der Gespräche informiert. Es geht zunächst darum, für die nächsten Wochen einen Fahrplan für Arbeitsgespräche von Experten zu technischen Details festzulegen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren