Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Der Lkw-ObelixWo Lastwagen schon mit Wasserstoff unterwegs sind

Ein Schweizer Verein macht es vor: Man muss nicht auf die Politik warten, um Wasserstoff-Lkw auf die Straße zu bringen. Und zum Glück sind in der Schweiz auch Österreicher an Bord.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Unter Experten gilt es fast als ausgemacht, dass im Lkw-Fernverkehr Wasserstoff das Antriebsmittel der Zukunft ist. Zwar testen die großen Hersteller von Trucks auch nach wie vor batteriebetriebene Zugmaschinen. Wenn es in den nächsten Jahren aber keine sehr großen technologischen Sprünge gibt, dürften elektrische Laster nur für Kurz- und Mittelstrecken interessant sein und dürfte für die Langstrecke der Wasserstoff-Brummi die Nase vorn haben. Deshalb blickt die Welt im Moment in die Schweiz: Dort sind nämlich schon jetzt sieben Wasserstofflastwagen des koreanischen Hyundai-Konzerns im Echtbetrieb unterwegs.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Horstreinhard
15
2
Lesenswert?

Sicherheit und Wasserstoff

Wie sieht die wiederkehrende Fahrzeugüberprüfung bei H2-LKW aus? Wie werden die 700-bar Druckbehälter und die zugehörigen Leitungen überprüft? Wie lange dauert das und vor allem, wieviel kostet das?

Carlo62
2
6
Lesenswert?

Wozu willst das alles wissen,

willst einen H2-LKW kaufen?

future4you
15
18
Lesenswert?

Säumig

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, in Ihrer Wahlwerbung hatten Sue versprochen, Österreich zum Vorreiter in der Wassterstofftechnologie zu machen. Wo stehen Sie da? Und eine Frage zur Frau Umweltministerin, weshalb der E-Technologie der Vorrang ggü. der Wasserstofftechnologie gegeben wird?

Pablo63
2
7
Lesenswert?

Brennstoffzellenfahrzeuge sind Elektrofahrzeuge

Auf den Speicher kommt es an und nicht auf den Motor.

schlauer77
2
2
Lesenswert?

@Pablo63

Ja bei PEM H2 KFZ hast du recht.
Nur warum sollen ICE H2 KFZ gleich von vornherein verboten werden? Vor allem weil diese Technologie sicherlich auch gut für den Übergang geeignet wäre!
Interesant ist auch die Technologie bei PEM, wobei die Brennstoffzellen auch Wasserstoff erzeugen könnten. Vereinfacht wahrscheinlich Wasser tanken, an die Steckdose H2 produzieren und später H2 wieder zurückwandeln.
Wirkungsgrad für die Erzeugung von H2 soll in 5 Jahren bei 90% liegen.
Mit den neuen Tanktechniken sicherlich eine interessante Technologie.
Wenn das funktioniert sollte man mit 55KWh 1kg H2 erzeugen können (ob im KFZ sei dahin gestellt) aber 1kg H2 entspricht dann ca. 100km Fahrleistung... sicherlich nicht mit einem SUV aber immerhin.

umo10
3
9
Lesenswert?

Weil e-Auto kein Widerspruch zu H2-LKW ist

Aber du hast recht, vollmundig hat man die H2-Tankstelle bei der Infineon verkündet, für H2-Busse. Seit dem ist wieder Funkstille

scionescio
10
30
Lesenswert?

„Noch haben wir ein Henne-Ei-Problem,“ so Post-Logistikchef Thomas Fellner. Um das aufzulösen, brauche es eine klare Wasserstoffstrategie der Regierung und mehr Unterstützung“

Dazu würde man aber intelligente und erfahrene Politiker, die auch technische Zusammenhänge verstehen können, brauchen- so hat die Atom- und Energieversorgerlobby leichtes Spiel und es werden zig Milliarden für eine enorm umweltschädliche Zwischentechnologie (Energiespeicherung in Akkus) zum Fenster rausgeworfen.

melahide
4
5
Lesenswert?

Da

Bräuchte es endlich einmal mutigere Politiker, die ein Ausstiegsszenario aus fossiler Energie erarbeiten und endlich ein Enddatum für Verbrenner beschließen. Aber wenn die Frau Gewessler das nur diskutieren möchte schreibt die Alt-Herren-Fraktion an den Kurzi gleich einen bösen Brief und untersagen ihm weitere Spenden.

So werden weiterhin Millionen an Förderungen an die umweltschädliche Verbrennertechnologie verschwendet

Pablo63
7
6
Lesenswert?

Leider wir der Verbrennungsmotor auch von unseren Automobilclubs

künstlich am Leben gehalten. Elektromobilität funktioniert bereits heute völlig problemlos und wird gerade erfolgreich hochskaliert. Batterieelektrisch in PKWs und eben mit Wasserstoff/Brennstoffzelle im Schwerverkehr. In 10 Jahren, nach dem Auslaufen des derzeitigen Verbrennungsmotoren-Entwicklungszyklus, wird man über Stinker bestenfalls noch bei zwielichtigen Hinterhofgebrauchtwagenhändlern schwärmen. Gott sei Dank.

melahide
4
4
Lesenswert?

Ähnlich

Wie FCKW, Pladtiksackerl und anderen Dingen, deren Abschaffung für viele immer denkunmöglich war.... auch Verbrenner sind bald passé