Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EY-Mittelstand-Studie"Corona vergrößerte Kluft bei digitaler Zweiklassengesellschaft"

Corona ist Turbo für Digitalisierung, aber spannt Schere zwischen großen und kleinen Betrieben bei digitaler Anwendung weiter auf, warnt Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich
Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich © EY Österreich
 

Corona hat  einen Digitalisierungsschub ausgelöst. Das bestätigt eine Studie des Beratungsunternehmens EY, das aber auch eine bedenkliche Schere zwischen großen und kleinen Betrieben aufzeigt. "Wir haben Unternehmen im Mittelstand abgefragt, das sind Unternehmen von 30 bis 2000 Mitarbeitern. Quer über alle Branchen werden digitale Technologien als wichtiger angesehen. Aber wir haben eine Zweiklassengesellschaft zwischen großen und kleinen Unternehmen bei Digitalisierung und die Kluft hat sich durch Corona noch vergrößert", so Gunther Reimoser, Country Managing Partner bei EY Österreich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.