Weststeirer auf HaubenniveauJungkoch Marco Gangl zieht es zu fernen Kochtöpfen

Ausgebildet in Österreich hat der 29 Jahre alte Ligister Marco Gangl heuer im Sommer zwei Monate im renommierten Stockholmer Restaurant Frantzen internationale Küchenluft geschnuppert. Auch für die Zukunft hat der motivierte Jungkoch noch viel vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
marco gangl, gasthaus gangl ligist, junger sternekoch, weststeiermark
Wohin sein Weg ihn genau führen wird, weiß der Weststeirer Marco Gangl noch nicht © Andrea Kratzer
 

„Eine gute solide Ausbildung ist das Wichtigste. Dass man alles von der Pike auf lernt und auch weiß, wie man eine Rindsuppe zubereitet“, meint der 29-jährige Koch Marco Gangl, der kürzlich bei Hans Knauß in der Premierensendung von „Österrreich vom Feinsten“ im elterlichen Gasthaus in Ligist sein gegrilltes Kraut auftischen durfte. Sein Handwerk bekam er im Landgasthaus Hubinger in Etmissl in einer harten, aber sehr guten Koch-Kellner-Lehre vermittelt, ehe er sich in diversen Haubenlokalen den würzigen Feinschliff holte. Wie im Schlossbergrestaurant in Graz, in dem er viele Gäste bewirten und dementsprechend anpacken musste. Eine weitere Station führte ihn für zweieinhalb Jahre ins Landhaus Bacher in die Wachau.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.