Polizei ermittelt"Um das Leben ihrer Hunde zu retten" stach Weststeirerin fünfmal auf Schäferhund ein

Weil die Schäferhündin eines Krottendorfers die Malteserhunde einer Nachbarin attackiert hat, soll diese fünfmal auf die Hündin eingestochen haben. Es war nicht die erste Attacke der Schäferhündin, vor zweieinhalb Jahren hat sie einen Malteserwelpen tot gebissen. Die Polizei ermittelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Schäferhund eines Krottendorfers (Sujetbild) wurde mit einem Messer attackiert © Sarah Ruckhofer
 

Zu einem blutigen Zwischenfall kam es vor Kurzem in der weststeirischen Gemeinde Krottendorf-Gaisfeld. Die Schäferhündin einer Familie war von einer Nachbarin mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Der Grund: Die Hündin habe die beiden Malteser der Frau attackiert und einen von ihnen verletzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Naturfreund007
3
55
Lesenswert?

Selbstverteidigung

Einen Schäferhund mit einem Messer anzugreifen bzw. sich zu wehren, dazu gehört auch Mut!
Das hätte auch für die Frau böse enden können.

Aber sie hat vollkommen richtig gehandelt.
Wegschieben kann man einen Hund in dieser Grösse nicht.
Egal ob ein Knüppel oder ein Messer, alles angemessen.

Natürlich nur wenn alles richtig dargestellt wurde und der Schäferhund angegriffen hat, aber ein Malteser ist dazu eher nicht in der Lage und kann nur kläffen.