Fachkräfte dringend gesuchtInstallateursbetrieb reduziert auf 35 Wochenstunden bei voller Bezahlung

Die Installationsfirma Kubica in Kirchberg an der Raab sucht Mitarbeiter. Um interessanter zu werden, führt das Unternehmen die 4-Tage-Woche ein. Gearbeitet werden fortan 35 statt 38,5 Stunden - bei gleich bleibender Bezahlung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexander Kubica aus Kirchberg an der Raab setzt ab November auf die 4-Tage-Woche © Verena Gangl
 

Weniger arbeiten für den gleichen Lohn - das gilt ab November für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Installationsfirma Kubica in Kirchberg an der Raab (Bezirk Südoststeiermark). Die Arbeitszeit wird auf vier Tage die Woche und von 38,5 auf 35 Stunden reduziert. Die Bezahlung ändert sich nicht. So will das Unternehmen auch neue Mitarbeiter gewinnen. Denn es sucht - wie derzeit so viele - dringend Installationstechnikerinnen und Gebäudetechniker sowie Lehrlinge.

Kommentare (14)
Balrog206
9
14
Lesenswert?

Aber

Bitte auch den Handel gastro Ämter usw usw auch nur mehr 4 Tage zu öffnen !

melahide
9
7
Lesenswert?

Bei uns

hat der Betriebsrat mit dem Senior-Chef eine 36-Stunden-Woche vereinbart. Die Junior-Chefin war dagegen und hat jedem Mitarbeiter, der bei 38 Stunden bleibt, 5 % mehr an Gehalt geboten. Weil „weniger arbeiten, damit fang ma gar nicht erst an“….

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Naja

Sie kennt euch anscheint bestens ! Man hat es bei vielen auch nach dem ersten Lockdown gesehen wie schnell man sich an weniger gewöhnt !

Carlo62
3
25
Lesenswert?

Ist doch toll!

Dann habt ihr die Wahlmöglichkeit zwischen kürzerer Arbeitszeit oder mehr Gehalt. Was gibt es da nich zu meckern?

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Weil

Sie natürlich beides will !

altbayer
32
15
Lesenswert?

Konsument

Der Konsument zahlt das - da müsste die Arbeiterstunde jetzt 10% teurer sein, als bei den Mitbewerbern.
Wer von euch würde freiwillig 10% mehr für Installationsarbeiten bezahlen?

Zwiepack
1
4
Lesenswert?

Gibt es halt weniger Leerzeiten

Ganz ehrlich, egal ob Büro oder Handwerk, wo wird nie Zeit verplempert (oder kurz einmal ins Internet geschaut ;-) )?

Die letzte Arbeitszeitverkürzung ist ca. 50 Jahre her, seither hat sich viel getan damit Arbeiten einfacher und schneller erledigt werden können. Das sollte auch einmal an die Arbeitnehmer weiter gegeben werden!

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Stimmt

Und nach 2 Monaten geht aber gleich weiter mit dem verplempern nur mit noch weniger Arbeitszeit , did std Sätze steigen u steigen und Aufträge können erst noch viel später erledigt werden ! Dann wartest eben 4 Monate bis deine Wasserleitung hast !

silviab
7
26
Lesenswert?

10 % mehr

zahlt in Zukunft jeder gern, wenn er nur einen Handwerker, einen Fachmann bekommt! Wenn es nicht noch mehr Prozente werden....
Lehrlinge, Facharbeiter kaum zu kriegen. Dazu die unattraktiven Löhne, der Druck von oben, keine Wertschätzung - ja, es wird Zeit, dass die Unternehmer umdenken anfangen!

Balrog206
3
5
Lesenswert?

Die

Löhne sind doch schon stark gestiegen ! Der Kampf u Fachkräfte / Handwerk hat doch schon begonnen

silviab
0
2
Lesenswert?

Löhne stark gestiegen

... bei welchem Gewerk? Die Mitarbeiter werken nur rund um den Kollektiv herum, bekommen nur Gas, dafür aber keine Wertschätzung, fürn Chef ist - wenn der Betrieb gut läuft - viel drin und für die Mitarbeiter nix - also, da wird man umdenken müssen.
Der jahrzehntelange Standpunkt "Wanderer soll man nicht aufhalten" oder
"es kommt schon wieder einer nach" zieht nicht mehr, muss man/Unternehmer mittlerweile überdenken. Dass wir in Zukunft einen großen Facharbeitermangel haben werden, zeichnet sich auch schon seit mehr als einem Jahrzehnt ab! Wertschätzung für Handwerk gibt es in der Bevölkerung auch keine, dafür drohen Eltern bei schlechten Noten dem Lehrerin der Volksschule mit dem Anwalt. Schließlich muss ja bald jedes Kind studieren - egal ob es die Voraussetzungen dafür hat oder nicht. Und die Studierten wundern sich dann über fehlende Jobs.

kritik53
12
53
Lesenswert?

Logisch

Wenn der Betrieb um 10% mehr Lohn bezahlen muss, ist es logisch, dass auch die Monteurstunde im gleichen Verhältnis teurer wird. Logisch zahlen das alle..
Die Frage wird sich natürlich stellen, wer bei einem Schaden am Freitag usw. arbeiten wird?
Wenn jeder nur bis Donnerstag arbeiten will, wird an den restlichen Wochentagen Chaos herrschen bzw. die Stunde wir um 300 % mehr kosten.
Was macht aber der Lebensmittelhandel mit den Zulieferern und die Gastronomie?
Sperrt der Lebensmittelmarkt auch am Donnerstag zu?
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass niemand mehr - unabhängig von der Bezahlung - Freitag, Samstag oder in den Nachtstunden arbeiten will. Aber alle, die zu diesen Zeiten nicht mehr arbeiten wollen, sind die ersten im Supermarkt oder jedes Wochenende im Gasthaus und wollen hier noch dazu alles ohne Aufpreis erhalten. Gleichzeitig geben sie dem Personal zu verstehen, wie blöd sie sind, zu solchen Zeiten zu arbeiten.

melahide
1
29
Lesenswert?

Echt?

Als ich mir mal ein Jahr 4-Tage Woche gegönnt habe (Reduktion auf 30 Stunden) bin ich nicht am Freitag sondern extra am Montag daheim geblieben. Nicht arbeiten müssen, wenn alle nach dem WE im Stau stehen … gut!

Balrog206
4
19
Lesenswert?

Genau

Auch meine Erfahrung wie du schreibst !