ÄrztemangelDas System ist am Kippen: Warum wir immer länger auf Ärzte warten

Aufgrund der Zahlen dürfte es den Ärztemangel gar nicht geben. Trotzdem warten Patienten immer länger, und es ist keine Besserung in Sicht. Die Hintergründe, warum Österreich in einen Ärztemangel geschlittert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Reizthema Ärztemangel: Die Hintergründe sind vielschichtig © Adobe
 

Österreich ist im Spitzenfeld, was die Ärzteanzahl in Relation zur Einwohnerzahl betrifft. Ist der Ärztemangel also nur ein Konstrukt, ein Jammern auf hohem Niveau? Mitnichten. Der Unmut in der Bevölkerung über lange Wartezeiten, über fehlende Versorgung auf dem Land, oder nicht nachzubesetzende Kassenstellen ist real.

Kommentare (39)
eadepföbehm
4
0
Lesenswert?

Wenn beim Hautarzt von 7 Patienten im Warteraum 6 wegen einer Botox-Spritze da sind.

darf man sich nicht wundern, dass die Kapazitäten für die Gesundheitsvorsorge fehlen.

SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

🤔

Ein Termin bei meinem Orthopäden: 14.12.2021! Hoffnungslos überlastet. Hat‘sch‘ma halt noch einen Monat.

aposch
9
10
Lesenswert?

Wahlärzte

Die Zahl der Wahlärzte nimmt kontinuierlich zu, nur die der Kassenärzte nimmt ab. Dieser Entwicklung könnte man sehr leicht entgegenwirken, indem man den angehenden Wahlärzten das Studium selbst finanzieren lässt. Das aus dem einen Grund, weil es ihnen nicht um die Versorgung der Bevölkerung, sondern des eigenen Wohlstandes geht. Denn deren Behauptung, die Kasse zahlt ohnehin 80 % bei der Einrichtung zurück, entspricht keineswegs der Tatsache, auch wenn sie eine ganze Liste an angeblichen Leistungen in der Rechnung unterbringen wollen. Der umgekehrte Satz ist eher die Regel bei einer Behandlungsdauer von meist 10 bis 15 Minuten aus eigener Erfahrung und nicht unter 100 € Kosten.

freeman666
1
22
Lesenswert?

Der Allgemeinmediziner gehört aufgewertet

Genau die Hausärzte sind es, die täglich an der Front für wenig Geld aber unglaublichen Zeitdruck zwischen Hinterwandinfarkt, Kreuzschmerzen, Bauchaortenaneurysma uvm. unterscheiden müssen.
Falls es dann doch nur Kreuzschmerzen sind, kann das geschriebene EKG nicht verrechnet werden.
es gibt hunderte Beispiele, wo die Diagnostik von der "Gesundheits"kasse nicht bezahlt wird.
Dafür steigen die administrativen Dinge jedes Jahr gewaltig.
Am Land und ohne Hausapotheke kaum zu schaffen wirtschaftlich über die Runden zu kommen.
Kein Wunder wenn alle in die Stadt wollen, dort bleiben oder einen wesentlich stressfreieren Facharztberuf anstreben.

597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
2
16
Lesenswert?

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

Zu diesem Erkenntnis brauche ich kein Professor zu sein. Leider wird unser Gesundheitssystem von eigennützigen Bürokraten des Systems verwaltet. Solange sich das nicht ändert fahren wir mit voller Geschwindigkeit in Richtung Betonwand. Weitsichtige Manager, die nachhaltig denken, hätten schon Jahrzehnte vorher reagiert und eine funktionierende Lösung gefunden. Leider sterben solche Personen auch im industriellen Bereich langsam aus.
Die Internationalität des vereinten Europas und die Globalisierung überfordert die Menschheit in allen Lebenslagen.

Amadeus005
3
24
Lesenswert?

Vielleicht liegt es einfach daran, dass wir den fr einen Zugang haben

Und es nach Studienabschluss wieder in die Heimat (meist Deutschland) zurück geht. Sind ja wohl 25%. Wenn die 25% in Ö bleiben würden, würde es anders aussehen.

mtttt
7
12
Lesenswert?

Jeder Oesi

der den Notendurchschnitt hat, darf in D studieren, auch ohne Zugangstest. Viele bleiben dann dort, wegen der besseren Möglichkeiten.

Reipsi
2
19
Lesenswert?

Ganz einfach, weil jeder

angehender Arzt nur Facharzt (gibts a schon genug ) oder Wahlarzt oder eventuell noch Arzt Kleiner Kassen sein will , sicher nicht Arzt der Gesundheitskasse , bei die boar Netsch ?

hansi01
32
38
Lesenswert?

Das Problem wurde im ersten Satz erwähnt

Der Jugend von heute geht's so gut, die möchten nur Teilzeit arbeiten. Und nicht nur bei den Ärzten. Das trifft überall zu. Die Generation der Erben ist da. Aufgebaut von den Großeltern, erweitert von Mama und Papa kommt jetzt die Verbraucher Generation. Da reicht es allemal 25 Stunden arbeiten und 80 Stunden feiern.

Heike N.
0
16
Lesenswert?

So ein Blödsinn

Mein Trauzeuge ist Augenarzt, der Taufpate meines Sohnes ist Internist, mein Partner war Unfallchirurg. Die Stunden, die die arbeiten, die kannst du dir gar nicht vorstellen. Der Rekord war 105 Stunden in einer Woche. Im LKH Graz

cockpit
15
4
Lesenswert?

hansi.

ja und?

Amadeus005
5
12
Lesenswert?

Hat sehr viel mit Arbeitszeit zu Lebenszeit zu tun

Früher hatte man 20/65 Jahre nicht gearbeitet. Heute sind es 30/73. Das geht sich einfach nicht aus.

Dr WM Ott
4
63
Lesenswert?

Katastrophe

Ich hatte in meiner Ausbildungszeit zum Arzt für Allgemeinmedizin nicht einen einzigen Ausbildner getroffen, den ich als Lehrenden oder Lehrer bezeichnen könnte. Überwiegend pädagogisch untaugliche Fachärzte in verschiedenen Disziplinen, die meinten, Ihre Überlegenheit gegenüber dem praktischen Arzt täglich aufs Neue formulieren zu müssen waren die Regel. Alleine schon die historische Trennung in Fachärzte und Allgemeinmediziner ist an sich ein schwerer Systemfehler. Ich hatte in der Turnuszeit keine einzige Evaluierung meines Wissensstandes oder des praktischen Könnens. Kein einziger leitender Arzt wurde und wird jemals in Hinblick auf seine pädagogischen und sozialen Fähigkeiten überprüft. Kein einziger leitender Arzt wird im Laufe seiner Karriere jemals auf seinen Wissens- und Kenntnisstand überprüft. International geltende Ausbildungskataloge werden in Österreich zur Farce. Es werden Chirurgen zum Facharzt erklärt, die nie über die Operation eines Leistenbruchs hinausgekommen sind. Es werden Kollegen zu Allgemeinmedizinern erklärt, die interantional gesehen den Kenntnisstand einer Nurse erreichen, wenn überhaupt. Das FACH ALLGEMEINMEDIZIN gibt es weder an der UNI noch im Ausbildungsgang. Der österreichische Turnus ist so schlecht, dass eine Korrektur unmöglich scheint. Das System muss völlig neu aufgesetzt werden. Ich bin gerne bereit mich einzubringen ,Dänisch-schwedischer Facharzt für Allgemeinmedizin, W.Ott, Graz

GanzObjektivGesehen
43
2
Lesenswert?

Wenn sie so schlecht ausgebildet wurden, warum sind sie dann nicht in das Ausland gegangen?

Oder haben Beschwerde eingelegt. Die Ärzte die mich bisher in Österreich behandelt haben waren allesamt gut bis sehr gut.

Dr WM Ott
0
13
Lesenswert?

Beschwerde

Ich war zu meiner Zeit einer der ersten whistleblower,geholfen hat das gar nichts.Ich bin Facharzt für Allgemeinmedizin in Schweden,komme nun allerdings im reiferen Alter auf Grund des Versorgungsnotstandes in der Heimat
wieder zurück.

umo10
13
30
Lesenswert?

Gesundheitsvorsorge ist Staatssache

Der Ausbau der Wahlärzte und privatkrankenhäuser darf nicht vom Steuerzahler finanziert werden (Wahlärzte, Prikaf Siege Strache)!!! Jede Stadt u Ort muss zuerst einen Kassenarzt für die nötige Leistung haben und wenn der entsprechende Augenarzt Wartezeiten von Wochen vorgibt, so muss ein wahlarzt einen kassenvertrag akzeptieren und auf Überweisungsschein behandeln! Dann hört sich die 2-Klassengesellschaft bald auf

Gartenfuchs22
14
16
Lesenswert?

völliger Unsinn...

....oder wollen Sie jemandem, der Arzt ist und sich aus welchen Gründen auch immer (Qualität der Behandlung, Zeit pro Patient etc...) verbieten, dies im Rahmen einer Privatarztpraxis zu tun?
Also selten so einen Unsinn gehört...

umo10
7
6
Lesenswert?

Völliger Unsinn

Dieser Ansatz gilt nur, wenn der Ort, das Land nicht von einem politisch gewählten Bürgermeister regiert wird, sondern von einem Manager. Der Steuerzahler finanziert aktuell die betuchten und zwingt die Armen in hoffnungslos überlaufene Praxen. Deshalb muss der Anteil an Wahlarztanteile vom Steuerzahler und Prikaf runter! Niemand hätte sich den bleibergerhof leisten können, außer der gut zugeschossene humanomed-Konzern im Prikafverbund.

Gartenfuchs22
2
11
Lesenswert?

unverständlich....

was genau wollen sie jetzt ändern??
Den Ort von einem Manager regieren lassen? Was genau soll das bedeuten? Es gibt also keine gewählten Vertreter mehr, sondern "eingesetzte" Manager? Die dann was genau machen??
Der Anteil der Wahlärzte muss runter? Wie genau soll das wieder gehen? Schreibt dann ihr Manager einem freien Unternehmer (und das ist ein Arzt) vor, dass er einen Kassenvertrag zu akzeptieren hat?
Bitte nicht bös sein, aber es ist wirklich nur Unsinn, den sie hier verzapfen

umo10
10
9
Lesenswert?

Unverstanden

Die Politik soll weniger Geld in die 1.Klasse pumpen und stattdessen die öffentlichen Spitäler und Kassenärzte mit diesem Geld unterstützen. Verstanden?

Gartenfuchs22
2
8
Lesenswert?

welches Geld wird in die 1. Klasse gepumpt?

Kennen sie eigentlich das Verrechnungssystem einer Sonderklasse? Oder das eines Wahlarztes? Es scheint mir nicht so, sonst würden sie nicht den nächsten Unsinn von sich geben

umo10
5
2
Lesenswert?

Dann erklären sie es uns

Wie funktioniert Prikaf? Wieviel bekommt ein wahlarzt als, vom Steuerzahler, bezahlter subsidararzt im Krankenhaus ?

altbayer
7
33
Lesenswert?

Allgemeines Problem

Ärztemangel, Pflegemangel, Kinderbetreuermangel (die KLZ Berichte der letzten Tage)......
Alles Jobs, die von der arbeitenden Bevölkerung finanziert werden müssen.
Vielleicht hängt damit zusammen, dass immer Weniger für immer Mehr das Sozialsystem finanzieren müssen.

GordonKelz
3
24
Lesenswert?

Und zusätzlich kürzt man, die Beiträge der

Krankenkassen in der " Lohnsteuerreform" des Bundes?! Die Menschen würden für ihre Gesundheit auch mehr bezahlen, wenn das Geld auch für Sie verwendet würde......!!
Gordon

leonlele
4
28
Lesenswert?

Da kannst nur selber schauen

dass du möglichst lange keinen Arzt brauchst. Die
Gesundheitsvorsorge befindet sich in Ö nach wie vor im Dornröschenschlaf und andererseits nehmen Zivilisationskrankheiten 80% der Kapazitäten in Anspruch.
Ich würde sagen, wir sind diesbezüglich ein Entwicklungsland.

doesinger
0
0
Lesenswert?

Da fehlen Ihnen wohl die Erfahrungen

Ich habe in Vietnam - Trekkingtour- ärztliche Versorgung wegen eines gebrochenen Handgelenkes benötigt und in Hanoi ein vietnamesisches Krankenhaus aufgesucht.
Nie würde ich unser Gesundheitssystem als Entwicklungsland bezeichnen. Dort werden Sie, wenn Sie nicht am Eingang eine für dortige Verhältnisse hohe Kaution hinterlegen, überhaupt nicht behandelt. In diesem Bereich lagen blutende Menschen, ein bewusstloser beatmeter Patient, Menschen mit Schmerzen ohne Versorgung. Dort habe ich gesehen, wieviel unser Rettungs- und Gesundheitssystem bedeutet.
Dank meiner privilegierten Situation hatte ich nach 30 min ein Handgelenksröntgen, die Diagnose habe ich auf Grund der lokalisierten Schmerzen und der Sprachschwierigkeiten mehr oder weniger selbst gestellt :-) Versorgt wurde ich mit einer Schiene mit Klettverband, die man bei uns in dieser Qualität nicht mehr bekommt

 
Kommentare 1-26 von 39