HohentauernKollegen retteten verschütteten Tourengeher aus Lawine

Am Samstag kam es zum ersten Lawinenunfall der heurigen Wintersaison. Ein Tourengeher wurde 150 Meter mitgerissen. Er wurde von der Crew des Rettungshubschraubers Christophorus 17 per Tau geborgen und ins Spital geflogen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Isabella Jeitler
 

Eine fünfköpfige Tourengehergruppe war am Samstag vom Triebental in Richtung Sonntagskogel in den Seckauer Tauern unterwegs. Weil das Wetter schlechter wurde, drehten ein 29-Jähriger und eine 27-Jährige um. Bei der Abfahrt stürzte der 29-Jährige im Bereich des Triebener Törl und dürfte dabei laut Polizei eine Lawine ausgelöst haben.

Der 29-Jährige wurde 150 Meter mitgerissen und verschüttet, konnte aber von seinen Kollegen, die inzwischen ebenfalls umgedreht hatten, befreit werden. Seine Begleiterin wurde ebenfals erfasst, konnte aber den Lawinenairbag auslösen und wurde nicht verschüttet. Die Crew des Christophorus 17 barg den 29-Jährigen mittels 30 Meter-Tau. Er wurde mit Verletzungen an Becken und Oberschenkel ins Spital nach Bruck geflogen. Weil für den Flug keine optimalen Wetterbedingungen herrschten, wurde auch die Bergrettung Hohentauern alarmiert. Die 27-Jährige blieb unverletzt.

Kommentare (2)
JohannAmbros
9
11
Lesenswert?

Und der nächste

den das Risiko Berg eingeholt hat…

hermannsteinacher
0
10
Lesenswert?

Gerettet,

das ist wichtig.