Aufreger-InterviewKahr in kroatischer Zeitung: "Tito ist mein Vorbild"

Aufregung um KPÖ-Politikerin Kahr: Im Interview mit der kroatischen Zeitung „Jutarnji list“ lobt sie den jugoslawischen Ex-Diktator Tito.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Elke Kahr © (c) Daniel Raunig
 

Die angesehene kroatische Tageszeitung „Jutarnji list“ (etwa: „Morgenblatt“) brachte am 2. Oktober einen großen Bericht über den KPÖ-Wahlerfolg in Graz und Spitzenkandidatin Elke Kahr. Schon die Überschrift hat es in sich: „Mein Vorbild ist Tito“, wird Kahr dort zitiert. Gemeint ist Josip Broz Tito, der den zerfallenen Nachbarstaat Jugoslawien von 1945 bis 1980 mit eiserner Faust als Diktator regierte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hausverstand
2
2
Lesenswert?

Heuchlerische Ablenkungsstrategie der Wahlverlierer

Die FPÖ, die kein Problem damit sah, die neue radikale Rechte und die Identitäten zu unterstützen, und die ÖVP, die mit ihren Koalitionen in der Stadt, aber auch im Bund, diese Ideologie (wieder) hoffähig machte, ereifern sich im Gleichschritt über die KPÖ. Weil sie die Wahlschlappe und die damit verbundene Verbannung von den üppigen Futtertrögen nicht verkraften können, besudeln sie aus vollen Rohren und ziehen alles an den Haaren herbei, dessen sie habhaft werden können. In der Hoffnung, irgendwas wird schon hängenbleiben - und ablenken von eigenen Verfehlungen: Dem ungenierten Griff in die Parteiförderungen durch einzelne FPÖ Politiker, dem immer noch anhaltenden Kniefall vor der Immobilienlobby, der fortschreitenden Zerstörung von Bauten, Grünraum und Baumbestand - nach dem Motto:kaputt machen, solange es noch geht!

Toyota11000
32
6
Lesenswert?

niemand, der

nicht geerbt hat, kann durch kraft der arbeit heute noch zu bescheidenem wohlstand kommen.
das muss sich durch die KP und Kahr ändern. Die Vp gehört weg.

Heike N.
3
12
Lesenswert?

So ein Blödsinn

Im Sozoalstaat kann man für so gut wie umsonst studieren, mit ein bisschen Fleiß und Intelligenz kannst sogar mehr als zu einem bescheidenen Wohlstand kommen.

SoundofThunder
7
13
Lesenswert?

Und welches Bild hängt in so manchem Keller?

Diktatoren aller Politischen Richtungen dürfen kein Vorbild sein.

Lodengrün
29
8
Lesenswert?

Ach

wie die Rechten jetzt mutig auftreten. Sollen wir ein paar Geschichterln von ihnen hier einstellen? Da fallen mir viele ein.

kornerfahne
3
50
Lesenswert?

gratuliere graz

den faschismus haben wir verstanden aber beim kommunismus benötigts noch dringend politische bildung!
soll mir jetzt aber keiner überrascht sein - ist halt doch keine namensliste!

GustavoGans
5
39
Lesenswert?

Irgendwie habe

ich das Gefühl, in der Politik kann man nur mehr zwischen Pest und Cholera wählen. :(

andrea84
8
59
Lesenswert?

Partisanen

Wenn Frau Kahr Herrn Tito als großes Vorbild sieht, dann sagt dies viel über ihre ideologische Einstellung.
Zur Erinnerung, allein im Jahre 1945 nach Ende des Krieges ermordeten Titos Leute in Slowenien 200.000 Menschen, zum Großteil Zivilisten.
Interessant ist auch die Einstellung von Frau Kahr zu Stalin und Mao zu hinterfragen.
Ich meine, daß Frau Kahr in keiner Funktion in der Grazer Stadtregierung tragbar ist.

amoruritme
3
18
Lesenswert?

Methodisch erinnert die Rechtfertigung der Gewaltverbrechen dieters

... an die Argumentationsmuster der Nazirelativierer.

KaKanien die 2.: Keinerlei Schuldeinsucht bei Kahr oder Kurz...

Ob persönlicher Ehrgeiz oder ideologische Verblendung: Wenn man die Hausvernunft und/oder die einfache diktaturfeindliche Anständigkeit ausschaltet, bleibt so was übrig...

Die Kehrseite der Demokratie: #Ignorantokratie

Heike N.
13
7
Lesenswert?

Warum hat dann die Weltpolitik in den 70ern und 80ern

Tito als seriösen Politiker angesehen? Warum sind die Spitzen aus der ganzen westlichen Welt zu seinem Begräbnis gepilgert? Bis auf Jimmy waren alle da. Als er im Mai 1980 im Alter von 87 Jahren starb, kamen vier Könige, fünf Prinzen, 31 Staatspräsidenten, 22 Premierminister und 47 Außenminister zu seiner Beerdigung.

In Jugoslawien während und nach dem WW2 ist es drunter und drüber gegangen, das war ein Bürgerkrieg im Krieg, Kriegsverbrechen sind von allen Beteiligten begangen worden, ich finde das muss man zur Bewertung von Titos Taten auch berücksichtigen. Wodurch sie nicht besser werden, aber verständlicher.

amoruritme
2
16
Lesenswert?

Verständnis für politischen Massenmord...

Mir bleibt die Spucke weg....

Heike N.
1
4
Lesenswert?

Bist katholisch?

Erklär mir mal die Gegenreformation, Inquisition und die Hexenverbrennungen.

amoruritme
0
0
Lesenswert?

Mit dieser Allzeit- inkl MA- "Argumentation"...

.... könnte man jedes auch moderne Kriegsverbrechen relativieren bis rechtfertigen.

Tito durfte massenweise morden, weil die Hexen im Mittelalter verbrannt wurden?

amoruritme
2
2
Lesenswert?

dieters???

Titos!!!

fcw0810
30
12
Lesenswert?

Bei Austro Daimler

in Wr. Neustadt war Tito noch Testfahrer. Und er war begeisteter Bahnfahrer mit eigenem Zug.
Und auch Kreisky erinnert sich an ein Gespräch mit Tito: die Dolmetscher wurden nach Hause geschickt und es wurde auf deutsch getratscht.
Aber es geht ja mehr darum, Frau Kahr zu verunglimpfen. Die Mitgliedschaft des FPÖ Landtagspräsidenten bei der SS Kameradschaft hat niemanden aufgeregt, die Beteiligung des Bundesheeres und hoher Politiker beim Nazitreffen am Ulrichsberg eben so wenig.

Heike N.
20
18
Lesenswert?

Kahr hat 2011 gesagt

KAHR: Ich halte den Marxismus für die menschlichste Antwort. Was Parteien im Osten daraus gemacht haben, war natürlich etwas anderes. Aber man kann nicht sagen, dass alles negativ war, also etwa Errungenschaften für die Arbeiterschaft. Das Modell Jugoslawien unter Tito mit kostenlosem Gesundheitsnetz und Bildung für alle, das den Vielvölkerstaat zusammengehalten hat, hat mich beeindruckt. Noch heute hat Tito für die Menschen dort einen hohen Stellenwert.

Nachzulesen auf der KPÖ-Seite. Sie macht kein Hehl aus ihrer Überzeugung und steht auch dazu. Und es ist eine menschliche Überzeugung, auch wenn das hier einige aus Angst, Unwissenheit oder nur aus purer Bosheit schlechtreden wollen.

Carlo62
10
44
Lesenswert?

Jetzt wundern man sich,

dass in der Packung in der KPÖ draufsteht auch wirklich KPÖ drinnen ist? Grazer, wacht auf!

Chruchhill
11
34
Lesenswert?

Die Marschallin wird natürlich alles

besser im Griff haben... Trotzdem: Lasst sie einmal arbeiten und beweisen, was sie kann, das hält die Stadt schon aus. Als Gusenbauer den Boden des Moskauer Flughafens küsste, ist die Welt auch nicht untergegangen. SPÖ und Grüne sind noch voll von Marxisten usw...

REDROCKET
8
19
Lesenswert?

Abwarten,

ob sich die Grazer Grünen -allen voran Fr. Judith Schwentner, die sich ja gleich am Wahlabend mit Kahr via Selfie ablichten ließ- ähnlich verhalten wie der Vizekanzler und sich in aller Öffentlichkeit distanzieren.
Wünschenswert wäre es - auch der Grazer Gemeinderat Kurt Luttenberger, welcher sich mit einem von AI der Menschenrechtsverletzungen beschuldigten pro-russischen Separatistenführer ablichten ließ passt in das wahre Bild der KPÖ und sollte von seiner Funktion zurücktreten.

Heike N.
16
19
Lesenswert?

Welcher österr. Politiker hat unlängst

Lukaschenko besucht und ihm Geschenke gebracht? Dem letzten offiziellen Diktator Europas? Sollte Dieser nicht auch sofort zurücktreten?

Henry44
14
48
Lesenswert?

Aufwachen, liebe KPÖ Wähler!

Kommunismus hieß noch immer und überall Diktatur und wenn Tito auch ein relativ moderater Diktator war, verglichen mit den Großverbrechern der Weltgeschichte, so war er doch einer.

Heike N.
22
20
Lesenswert?

Herr wirf Hirn vom Himmel

Eine Stadverwaltung ist kein Legislative. Selbst wenn Fr. Kahr wollte, sie könnte nicht.

kornerfahne
3
14
Lesenswert?

häääää?

und nur weil sie nicht kann wie sie möchte wird die aussage geduldet!? gehts noch?
strache wollte auch nur auf ibiza....

Heike N.
3
1
Lesenswert?

Konjunktiv

Schon mal gehört davon?

petera
6
26
Lesenswert?

Ich finde es gut, dass diese Dinge stärker bei der KPÖ in den Fokus rücken

Dann gibt es wenigstens ein Medienecho bzw. die Partei kann zeigen ob sie tatsächlich demokratiefähig ist. Falls nicht muss sie hoffentlich bald so Kurz & Sippschaft den Hut nehmen.

So sollte Demokratie funktionieren.

menatwork
21
14
Lesenswert?

Aufregen tut das Ehemalige der Ustascha

und ihre Gesinnungsfreunde. Der Rest pflegt eine differenziertere Sicht der Dinge, die ohne Aufregung auskommt.

Dass es in Jugoslawien keinen Kaffee gab, ist übrigens ein Märchen, er war nur mit sehr hohen Luxussteuern belegt. Im Gegenzug hat der Einkaufstourismus aus Jugoslawien nicht nur die Shops in Spielfeld, sondern auch die kleinen Grazer Kaffeeröstereien am Leben erhalten.

 
Kommentare 1-26 von 51