Nach der Graz-WahlAuf diese neue Stadtregierung spitzt es sich zu

Wer regiert künftig die Stadt Graz? Und wie werden die Ressorts verteilt? Wir liefern jene Antworten, auf die derzeit alles hindeutet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die wahrscheinlichen Mitglieder des künftigen Stadtsenats: Elke Kahr, Robert Krotzer und Manfred Eber (KPÖ, unten), Mario Eustacchio (FPÖ), Kurt Hohensinner und Günter Riegler (ÖVP) und Judith Schwentner (Grüne) © APA (4)
 

Ab sofort geht es also ans Eingemachte: Am heutigen Mittwoch treffen einander KPÖ und Grüne, morgen wird sich die künftige Bürgermeisterin Elke Kahr mit Vertretern von ÖVP wie SPÖ zusammensetzen. Um Schnittmengen zu finden – und letztlich die passende Form der Zusammenarbeit im Grazer Rathaus.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

HannesK
2
1
Lesenswert?

Eustacchio müsste eigentlich abdanken!

Hinsichtlich seiner menschlichen Qualitäten hat dieser Eustacchio eigentlich im Stadtsenat nichts mehr verloren: Wer wie Eu. glaubt, der KPÖ-Wahlsieg habe Graz "zum Gespött" gemacht, über den darf nun gespottet werden. Er hat bei Wahlen zweimal kräftige Verluste eingefahren - sein Ressort "Märkte" wird keine Reputation bieten!

LaoQui
2
7
Lesenswert?

Das Grazer Statut,

liebe poster, sieht vor, dass - im Verhältnis zum Mandatsstand - a l l e P a r t e i e n an der Stadtregierung zu beteiligen sind. Daher sind alle Zurufe "aber ohne die ..." sinnlos. Kahr hat das schon erklärt, und wünscht sich deshalb auch eine Art Abmachung. Sie will auch niemand in die Ecke stellen wie das mit ihrem Wohnbau gemacht wurde, um sie zu schwächen. Sehr wohl geht es um die Zuordnung der Funktionen. Für eine echte Wende in der Stadtpolitik sind gewisse Kompetenzen unabhingbar, andere weniger. Dass die ÖVP das wichtige Ressort Stadtplanung, und die FPÖ die Baubehörde nicht behalten können, ist ja angesichts ihres Versagens in diesen Funktionen wohl logisch. Über die anderen Verantwortungen kann und sollte diskutiert werden!

melahide
6
7
Lesenswert?

Schade

das der Eustaccio - wenn es denn so kommt - die "Märkte" behält. ich selbst gehe sehr gerne auf den Bauernmarkt, dennoch hat das immer so einen Blauen-Touch, weil der Eustaccio hier sehr viel Eigenwerbung betreibt. Ich hätte mir da eher auch einen Grünen Zugang gewünscht, schon auch um Bio-Bauernmärkte in Graz zu fördern. Gibt ja nur einen in Herz-Jesu und einen Obststand in St. Peter. Beim Thema "Verkehr" in Graz hoffe ich, dass Rad und Fußwege mehr Platz erhalten und das die Öffis weiter ausgebaut werden. Von einer City-Maut an sich halte ich wenig, jene die weiterhin mit dem SUV innerhalb der Stadt fahren trifft das nicht. Würde die Parkraumbewirtschaftung neu denken. Parkkarte für jene mit Hauptwohnsitz an der Wohnadresse, viele andere Parkplätze weg bzw. nur noch Tageskarten mit einer hohen Summe, dass Parken in der Stadt unattraktiv wird. Einzige Ausnahme: Bei Einkauf in der Stadt/Konsum im Gasthaus wird die Tageskarte nach unten korrigiert. Dann hört dieses "oh, ich muss den 1 km zur Arbeit mit meinem Riesen-SuV fahren" vielleicht endlich mal auf ...

11137772PEYE
6
3
Lesenswert?

mit allen Parteien

gut wäre es wenn Elke Kahr mit allen Parteien zusammen arbeitet
L.G. Edith

Patriot
27
18
Lesenswert?

Alles ohne Türkise und Blaue!

Damit Graz wieder lebens- und liebenswert wird!

Zooropa
30
13
Lesenswert?

Da dürfte jetzt offenbar nichts übrig bleiben von den schönen KPÖ-Ansagen?

Bürgermeister und Vize nach Parteistärke? Offenbar nix, das wird ausgepackelt zwischen rot/rot/grün.

Ressorts nach Kompetenzen? Auch nix. Machtrausch der KPÖ.

Motto ist: Demontage der ÖVP, die anderen dürfen Kahr - unter Applaus der Kleinen Zeitung - auf den Tron heben.

Aber vielleicht kommt es doch noch ganz anders?

Moveit
4
15
Lesenswert?

Ja und?

Die ÖVP hat auch mit der FPÖ gepackelt und nicht mit der zweitstärksten Partei KPÖ.

stprei
2
6
Lesenswert?

Haltung

Die KPÖ hat immer gepredigt, der zweitstärkste muss Vizebürgermeister werden. Zumindest solange sie zweitstärkster waren.

Ich finde es durchaus nachvollziehbar, den Koalitionspartner, der aktiv Verantwortung übernehmen will, zum Vizebürgermeister zu wählen. Nur wenn ich mich auf eine absolute Position stelle, muss ich halt auch damit leben.

PS: Gibt es keinen exklusiven Fokus auf Verkehrsthemen mehr, seitdem ein Vertreter von Moveit am grünen Gemeinderatsticket sitzt, sondern Allgemeinpolitik??

Moveit
2
3
Lesenswert?

MoVe iT wird jetzt einmal abwarten, bis die neue Stadtregierung fixiert ist.

Fakt ist, dass der abgewählte Bürgermeister jegliche Gespräche mit uns verweigert hat. Und dass mit der FPÖ keine Verkehrswende zu realisieren ist, versteht sich von selbst. Daher von unserer Seite eine große Freude über das Wahlergebnis. Natürlich werden wir Elke Kahr, Judith Schwentner und alle anderen an ihren Taten messen. Gerade Kahr war als Stadträtin sehr konfliktscheu. Das darf es nicht mehr geben. MoVe iT wird die Fortschritte bei der Verkehrswende sehr genau beobachten!

ma12
23
19
Lesenswert?

OK

Mit allen, nur NICHT mit den Türkisen!

Ichweissetwas
30
24
Lesenswert?

Frau Kahr

wirds schon richten, sie hat einen gesunden Hausverstand und ist nicht abgehoben, wie so viele andere verschiedener Gruppierungen; wenn es gelingen täte, alles ohne ÖVP!