180-Grad-WendeDie KPÖ bereitet die Demontage des Systems Nagl vor

Eine Politik voll Empathie, Mitmenschlichkeit und des Respekts verspricht Kahr. Ein gewagtes Experiment, das einen Versuch wert scheint. Die Bewährungsprobe beginnt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nach dem Beben und dem Erdrutsch wollen die Kommunisten in Graz politisch tatsächlich einen Total-Umbau des Polit-Systems in der Landeshauptstadt versuchen.

Kommentare (44)
Heike N.
6
12
Lesenswert?

@neuernick

Nachdem du auf Rückfragen ohnehin keine sinnvollen Antworten geben willst oder kannst, du Ironie auch nicht zu erkennen vermagst würde ich dich bitten, dich nicht mehr zu meinen Bemerkungen zu äußern bzw. direkt an mich zu wenden.

Dein populistisches Gepolter ist mir mehr als zuwider.

Danke!

neuernickname
13
5
Lesenswert?

Super - Ich mag mich von den empörten "Linken" eh net dauernd beflegelt werden

Dazu habt ihr ja auch das Rüstzeug nicht.
Dich und deine "Ideologie" sollte man eh besser ignorieren.

iMissionar
4
40
Lesenswert?

Es wird spannend inwieweit

die Zeitungen davon begeistert sein werden, wenn ihnen Kooperationen, Inserate und Förderungen gekürzt und gestrichen werden. Das „PR Budget zu verschlanken“ liest sich hier gut. Die Kleine Anzeigenabteilung wird das ebenfalls anders sehen.

petera
5
30
Lesenswert?

Deshalb kritisiert eh jeder 2. Artikel Kahr & Co

Von objektiver Berichterstattung ist die Kleine Zeitung weiter entfernt denn je.

menatwork
3
40
Lesenswert?

Jederzeit verzichten kann man auf die Eigen-PR

also das wozu das BIG unter Nagl wurde und die unsägliche Holding-Werbung, die in Dauerschleife eh bekanntes bewirbt.
Bin prinizipiell nicht gegen Information und auch nicht gegen das BIG, wenn es einen Mehrwert für die Bürger darstellt, nur den hatte es in den Jahren unter Nagl nicht mehr.

Großprojekte brachte übrigens auch Nagl in 18 Jahren kein einziges tatsächlich zur Durchführung, es wurde nur Geld für Ankündigungen und PR verbraten.

Prinzipiell gilt, durch Umschichten von Mitteln wird das Geld nicht weniger, es fliesst nur in andere Hände. Und dafür wurde Elke Kahr gewählt, hier die Parameter wieder zurechtzurücken nach Jahren der Großmannssucht.

SagServus
0
27
Lesenswert?

Großprojekte brachte übrigens auch Nagl in 18 Jahren kein einziges tatsächlich zur Durchführung, es wurde nur Geld für Ankündigungen und PR verbraten.

Ich möcht ja gerne wissen, wer an den ganzen Planungen da beteiligt war und in welchem Verhältnis die zu Nagl gestanden sind.

Weil was war bei der Plabutschgondel der bisherige Aufwand? 500.000€ ohne das ein Bagger aufgefahren ist?

lufrie94
40
26
Lesenswert?

Stadtregierung?

Die Wahl!
Man bedenke, das der Kern der Stadt die KPÖ übermäßig gewählt hat.
Man bedenke, dass gerade es diese Vierteln sind, in denen man als normaler Bürger und Innen, nicht mehr ohne bedenken spazieren gehen kann.
Zuerst war es einmal Gries und dann Lend.
Gleich schaut es am Abend am Jakominiplatz aus.
Geschweige einen Abendspaziergang im Stadtpark.
Nur Unzufriedenheit mit solch einem Wahlergebnis zu bestrafen ist nicht Zukunftsweisend.
Ich bin zwar nicht für U-Bahn und Mur Gondeln usw.
Ich glaube aber, das Herrn Nagl mit seinem Team und auch die FPÖ mit Eustaccio nicht alles falsch in Graz gemacht hat.
Leider erst in ein paar Jahren sehen wir sie oben wieder.
KPÖ für mich nie.

LaoQui
0
0
Lesenswert?

In der "Peripherie" ist die ÖVP auch angebröselt,

da wird sie aber von den durch EU-Förderung reichlich beglückten Landwirten und treuen Katholiken noch vor dem Absturz gerettet. Aber - oh weh - schwarze Bezirksvorsteher werden sich nur mehr ganz wenige ausgehen. Und das Ignorieren andersfarbiger Bezirksräte wird auch ein Ende haben - es sei denn, Frau Kahr sagt hier auch noch: Lasst sie doch leben und mitreden, wir können wirklich nicht alles allein machen.

menatwork
6
26
Lesenswert?

nicht ohne bedenken spazieren gehen?

Mit derartigen Aussagen ist halt unverkennbar, dass sie ein ÖVP-Liebhaber sind, der überhaupt keine Ahnung von Graz hat.

Bzw, wenn Sie tatsächlich in Graz wohnen, gehens wieder mal raus aus ihrem Safe-Space, denn tatsächlich ist Graz trotz Nagls desaströser Politik noch nicht "Chikago" geworden

lufrie94
4
3
Lesenswert?

Geborener Grazer

Seit 1954, aufgewachsen im Bezirk Geidorf

lufrie94
3
8
Lesenswert?

Geboren in Graz

Ich habe zur richtige Zeit auch andere Parteien gewählt.
Nur sind für mich echte Grüne und auch leider die Sozis nicht mehr vertretbar.
Kreisky war wie viele gute rote Politiker ok. Ich mag heute noch den Stingl.
Seine Partei hat ihn nur auch verlassen.
Die haben Graz echt noch postitiv bewegt.

neuernickname
16
10
Lesenswert?

menatwork Aus eigener Erfahrung (allerdings bin ich seit der Covid Krise in Graz abends nicht mehr unterwegs gewesen)

Gries, Lend und Jakomini sind auf alle Fälle nicht sicherer geworden. Also darüber nachdenken ob man dort allein unterwegs ist in der Nacht, sollte man schon.

Ich tu mir da leichter, ich bin groß und hab ordentlich Gewicht - aber in gewissen Gegenden sollte man auch als kräftiger Mann achtgeben.

menatwork
3
16
Lesenswert?

@neuernick: Sie sind entweder zu jung oder verbreiten absichtlich Unsinn

Wie ich nach Graz gekommen bin vor mehr als 40 Jahren ging es in den genannten Bezirken noch ganz anders zur Sache, aber das wird gern verdrängt, waren doch ein paar Stadtpolitiker auch in diverse Schlägereien involviert. Aber es gab auch deutlich Heftigeres, insbesondere der Feitl saß locker.

neuernickname
7
6
Lesenswert?

menatwork Ich bin 55 und in Graz zur Schule gegangen und auf die Uni

Und auch faktisch immer in Graz fortgegangen (trotz GU-Hintergrund)

Dass sich damals im Griesviertel in den 70ern/80ern welche gegenseitig erstochen haben ist mir bekannt.

Aber dann ist es sehr viel sicherer geworden in Graz. Und jetzt ist es nicht mehr so sicher.
Aber das wirst du eh selber wissen.

stefstef
2
11
Lesenswert?

GU Hintergrund

Na aber hallo, dann sind sie ja gar kein echter Grazer.

neuernickname
7
1
Lesenswert?

Echt net - ich bin 500 m weg von der Stadtgrenze. Aber wir haben schon elektrischen Strom und einen Postbus.

Aber mein Lebensmittelpunkt (Ausbildung und Beruf) war und ist Graz.

stefstef
11
31
Lesenswert?

"nicht ohne bedenken spazieren gehen"

Welche Bedenken haben sie? Machen sie Menschen nervös, wenn sie ein paar Nuancen dunkler im Gesicht sind? Dann liegt das Problem aber eindeutig bei ihnen.

Gerade Lend und teilweise auch Gries haben sich in den letzen Jahren extrem positiv entwickelt.

Hgs19
6
1
Lesenswert?

Positiv?

Wo bitte im Bezirk Gries oder Lend, bei Jakomini muss ich lachen, tut mir leid ich gehe ab 22 Uhr nicht mehr in diese Bezirke, aber man kann natürlich vor allem die Augen verschließen 🙈

hakre
35
20
Lesenswert?

?

Obs kpö-Kahr gelingen wird, Graz zu regieren, möchte ich sehr bezweifeln. Da müßte sie sehr sehr viel umdenken!!

Kommentare 26-44 von 44