Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fußball-EMKein großes Public Viewing in Graz, aber Wirte sind am Ball

Große Public Viewings hat Corona in Graz zwar ausgedribbelt, das gemeinsame Fußball-Schau’n spielt sich ab Freitag dafür bei den Wirten ab. Und das schon bis 24 Uhr!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Gösser, im Flann O'Brien und im Café Mitte haben Fußballfans ein Leiberl © Alexander Danner (3)
 

Die Öffnungsschritte kommen genau zur richtigen Zeit, wie Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) letzte Woche am Freitag zur Verabschiedung unserer National-Elf in der Hofburg nochmals anmerkte: Die Fußball-Europameisterschaft wird ja am 11. Juni eröffnet, einen Tag davor wird die Sperrstunde in der Gastronomie von derzeit 22 Uhr auf Mitternacht verlängert.

Rechtzeitig für die Wirte, nicht aber für die Organisatoren der großen Public Viewings. Im Gegensatz zu Klagenfurt wo - trotz Kritik - das Public Viewing auf den Neuen Platz stattfinden wird und Lieboch mit einem Event vor dem Diesel Kino, spielt's in Graz heuer das traditionelle große Fußball-Schau’n der Kleinen Zeitung am Karmeliterplatz leider nicht. „Ich bekomme viele Anfragen für Tischbuchungen, muss aber absagen“, sagt Rudi Hinterleitner. Die Verkündigung der Öffnungsschritte sei viel zu kurzfristig gekommen – „und noch ist ja nicht einmal die Verordnung da.“ Ähnliches gilt auch für ein ursprünglich für die EM 2020 geplantes Public Viewing in der Augartenbucht. „Es ist keine größere Veranstaltung geplant“, bestätigt auch der Leiter des Veranstaltungsreferats, Andreas Köhler. Bleiben die Gastronomen, die laut Gewerbeordnung zu speziellen Anlässen Übertragungen im Lokal oder Gastgarten anbieten dürfen.

Diese Gelegenheit lassen sich natürlich die meisten nicht entgehen: „Viele Wirte rüsten sich jetzt mit Fernsehgeräten“, sagt WK-Sprecher Klaus Friedl. Auch, wenn der Neustart gut verlaufen sei, freue man sich auf die EM – und vor allem die weiteren Lockerungen. Das Flann O’Brien macht den Paradeishof zum Fußball-Mekka, bei Robert Grossauer im Gösserbräu gibt es alle Spiele drinnen auf Leinwand, die Spitzenspiele zusätzlich draußen im Biergarten. Das Eleven überträgt die Spiele im überdachten Gastgarten. Das Café Mitte ist ebenfalls am Ball, obwohl René Koch noch verhalten optimistisch ist: „Irgendwie scheint die EM-Stimmung noch nicht so richtig ausgebrochen zu sein.“ Ihm wäre trotz der Konkurrenz ein großes Public Viewing lieber: „Dann sind insgesamt viel mehr Leute unterwegs zum Fußballschauen.“ Was das angeht, gibt allerdings auch die WM 2022 wenig Hoffnung: Sie findet im November und Dezember statt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren