Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gastro im VormarschHandelsflächen schrumpfen: Was die Grazer Altstadt dennoch hoffen lässt

Siegfried Nagl ist im Herzen Händler. Warum er auch als Grazer Bürgermeister an die Innenstadt glaubt. Und wie sie sich verändern wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Hauptstadt und ihr Speckgürtel wuchern ineinander, wachsen aber nicht zusammen. Die Politik traute sich über Gemeindefusionen nicht drüber. Über eine stringente Raumplanung auch lange nicht. Viele Grazer bauten im Umland ihre Häuser in Äcker. Jetzt stehen sie am Weg zur Arbeit im Stau. Vor den Toren von Graz, die in Altstadt und Einkaufszentren Hunderte Shops hatte, ließ Seiersberg die größte Shopping City des Landes bauen – ein Automagnet. Graz und Umgebung – das ist eine Art Hassliebe bestehend aus guter Nachbarschaft, teils schlechten Verkehrsanbindungen und gnadenloser Standortkonkurrenz.

Umstrittener Shoppingriese in Seiersberg.
Umstrittener Shoppingriese in Seiersberg. Foto © Juergen Fuchs
Siegfried Nagl hat einst als Innenstadthändler erfolglos das Center West am Stadtrand bekämpft und dann als Bürgermeister glücklos gegen Seiersbergs Shoppingriesen mobilisiert. Ziel war immer, die Altstadt nicht veröden zu lassen. Die Überraschung: Auch, wenn Corona Innenstädten stark zusetzt, zeigt die Einzelhandelsstudie von „Standort und Markt“: Die Grazer Altstadt ist trotz aller Unkenrufe im Bundesvergleich vital. City-Manager Heimo Maieritsch: „Bei einer Leerstandsquote von 3,9 Prozent liegen wir unterm Schnitt, auch klar unter dem in Österreichs Einkaufszentren.“
Stadtchef Nagl in der herausgeputzten Fuzo in der Schmiedgasse.
Stadtchef Nagl in der herausgeputzten Fuzo in der Schmiedgasse. Foto © KLZ/Pajman

Kommentare (9)
Kommentieren
egubg
2
8
Lesenswert?

Vielleicht

sollte man nur 2 Perioden für ein Bürgermeisteramt vorsehen, damit es nicht zu einem Betonmeisteramt verkommt, - die Innenstadt verkommt langsam zu einer leeren Spekulationsblase wobei Langzeitmeister einer der Gründe sind und mit dabei Medien die nichts erkennen wollen oder wenn alles gelaufen ist.

CIAO
5
11
Lesenswert?

also

zuerst die Innenstadtbewohner vertreiben, dann kann man rund um die Uhr offen halten. Ist ja niemand mehr da der "plärrt"
Im allgemeinen muss ich mich sehr zurückhalten....
weil bringt ja e nix hier zu schreiben...

CIAO
6
6
Lesenswert?

wie

holt man am besten das Geld aus den Taschen?

stadtkater
12
15
Lesenswert?

"Sehnsuchtsort, Aufenthaltsqualität, Shoppingerlebnis"

Alles hohle Marketingparolen: in Wirklichkeit genau das Gegenteil: Feinstaub, Lärm, Dreck, Stress und schräge Vögel!

stprei
8
16
Lesenswert?

Zuschreibung

Ihr Gegenteil klingt mir eher nach Seiersberg. Shopping direkt neben der Autobahn, wo der Stress schon beim Parkplatzkrampf anfängt.

plolin
17
14
Lesenswert?

Stprei

Ich habe in Seiersberg immer sofort einen Parkplatz gefunden - ohne Stress, dafür umsonst.
Ich bin doch nicht blöd, dass ich im Stadtzentrum Länge mal Breite für Parkplätze zahlen muss !
Da fahre ich lieber in die Einkaufszentren.

Bereits
7
36
Lesenswert?

.

Es ist längst überfällig, die Innenstadt neu zu denken bzw die mittlerweile bereits eingetretene Realität anzuerkennen. Die Innenstadt ist kein Ort für Leute, die von außerhalb der Stadt ins Zentrum zum Einkaufen fahren sondern ein Ort für Leute, die entweder in Graz wohnen oder nächtigen. Das heißt, weg mit der unsinnigen Parkplatz Diskussion. Dafür mehr Fußgängerzone, mehr konsumfreie Orte, die zum Verweilen einladen. So bleibt die Innenstadt nachhaltig lebendig...

jaenner61
7
9
Lesenswert?

@bereits

und sie glauben wirklich, dass diese eingeschränkte konsumentengruppe die nötigen umsätze bringen würde? 🤔

Bereits
2
6
Lesenswert?

.

Ja, ist ja auch jetzt schon größtenteils so. Die Zeiten, in denen man vom Grazer Umland mit dem Auto in die Innenstadt gondelte ist schon lange vorbei. Sicher gibt es auch Ausnahmen, aber die Regel ist das schon lange nicht mehr.