GrazKinder in Keller gesperrt? Angeklagte Steirerin bestreitet Vorwürfe

Frau wird von Pflegetochter massiv belastet. Anklage wegen fortgesetzter Gewaltausübung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Robert Kneschke - stock.adobe.co
 

Wegen fortgesetzter Gewaltausübung (Strafrahmen fünf bis 15 Jahre) ihren zwei Pflegekindern gegenüber ist eine 53-Jährige am Grazer Straflandesgericht angeklagt. Die Vorwürfe sind massiv: Laut Staatsanwältin soll die Beschuldigte ihre Kinder acht Jahre lang malträtiert haben. So sollen der Bub und das Mädchen mehrmals über Nacht in einem Zimmer im Keller eingesperrt worden sein. Den beiden soll dabei sogar der Zugang zur Toilette verweigert worden sein, ihre Notdurft hätten sie dann in einen Eimer verrichten müssen. Zudem soll es verbale Erniedrigungen ohne Ende gegeben haben: Die 53-Jährige soll der Pflegetochter etwa eingebläut haben, dass nur sie Schuld am Tod ihrer leiblichen Mutter habe. „Du bist ein Niemand. Du gehörst in die Geschlossene“, soll die Pflegemutter zu ihrem Pflegekind gesagt haben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen