Bezirk LiezenArzt und Musiker Ernst Huber: "Wir Hausärzte wurden niedergespart"

Der St. Gallener Hausarzt und Sänger der Gruppe "Broadlahn" über die Gesundheitsversorgung im Bezirk und warum er die Ereignislosigkeit seiner Heimat sehr schätzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Huber vor dem Kaffeehaus Purkowitzer am St. Gallener Hauptplatz © Veronika Höflehner
 

Warum wird man Hausarzt in St. Gallen?
Es ist die schöne Idee von einer dörflichen Gemeinschaft, in der man ein schönes Leben hat. Klares Wasser, saubere Luft, liebe Leute, eine Kommunikation auf einer Ebene. Man wird als Person wahrgenommen und ist keinem anonymen Apparat ausgeliefert.

Kommentare (1)
xeisbertie
0
4
Lesenswert?

Richtige Diagnose, richtige Therapieempfehlung

Dr. Huber hat den Nagel auf den Kopf getroffen.
Hier spricht ein Mann mit Realitätsbezug und nicht einer der üblichen Grazer Dampfplauderer*innen.
Leider entscheiden die Letzteren.