Schwere VorwürfeCannabis angebaut, mit Drogen gehandelt, ein Hendl erschlagen

Zeuge belastet zwei Mitglieder seiner früheren Clique, schwere Drogenvergehen begangen zu haben. Vor der Richterin am Landesgericht Graz lösen sich die Vorwürfe weitgehend in Rauch auf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KLZ/Pajman
 

Geht man nach der Anklageschrift, sind die Angeklagten - zwei junge Oststeirer - durchaus große Nummern im Suchtgiftgeschäft. Die Staatsanwaltschaft Graz wirft dem 20-Jährigen und seinem 18-jährigen Freund vor: die Produktion von Suchtgift in einer ambitionierten Indoor-Plantage im Umfang von 30 Pflanzen sowie das Überlassen und den Handel mit Cannabis, Ecstasy und Amphetamin. Zum Drüberstreuen sollen die Herren "ein Wirbeltier gequält" haben. Genauer gesagt, sollen sie ein Huhn mit mehreren Schlägen einer Bierflasche erschlagen haben. In der Clique der Angeklagtenn dürfte es recht derb zugegangen sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.