Politik internZwischen "Dankbarkeit" und "blankem Hass": Kages-Chef teilt sich Kollegen mit

Karlheinz Tscheliessnigg tritt als Vorstandsvorsitzender der Spitalsgesellschaft ab. Zum Abschied verfasste er ein Schreiben an die Mitarbeiter - und kritische Worte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karlheinz Tscheliessnigg
Karlheinz Tscheliessnigg © ballguide
 

Just der Chef war noch nicht geimpft: "Ich hätte keine Ruhe mehr gehabt. Das letzte Jahr meiner Funktion wäre von einem permanenten Unfrieden begleitet worden. Ich will dem Unternehmen nicht schaden." So skizzierte Karlheinz Tscheliessnigg seinen Rückzug als Vorstand der Kages (Die Kleine Zeitung berichtete). Als dessen Nachfolger wurde Gerhard Stark (Barmherzige Brüder) vorgestellt.

Kommentare (24)
silent
11
7
Lesenswert?

Er

Hat niemandem vorenthalten, dass er nicht geimpft ist. Und er hat auf den größeren Teil seiner KAGES-Gage verzichtet. Er nahm nämlich nur den viel geringeren Differenzbetrag von seiner Pension zur KAGES- Gage. So viel zu den Fakten.

Reipsi
3
23
Lesenswert?

Manche Ältere

Herren werden immer eigenartig , besonders in hohen Führungspositionen.

homerjsimpson
7
40
Lesenswert?

Er kann es nicht lassen und redet an der Sache vorbei

Er hat als Führungskraft ("Topmanager") unverantwortlich gehandelt und hätte schon 1 Jahr weg sein müssen mindestens. Das hat mit Covid nichts zu tun, sondern mit einem totalen Versagen als Manager.

unfassbar
5
53
Lesenswert?

Das Bedauern hält sich sehr in Grenzen,

bzw. ist absolut nicht vorhanden. In einer solchen Position derart zu
agieren ist mehr als unvereinbar !
Im übrigen wird er sich nicht unbemittelt in einen bestens abgesicherten
Ruhestand begeben können, im 'Gegensatz zu vielen anderen..... !

hfg
10
56
Lesenswert?

Der Herr

hat sich in eine eigenartige Situation gebracht.
A) Entweder es gibt klare Fakten und Gründe gegen den Impfstoff und er hat es nicht veröffentlicht.
B) er will sich einfach nicht impfen, weil er das glaubt was viele Impfgegner und Skeptiker glauben.
Beide Varianten sind nicht zu akzeptieren-gut das er zurück getreten ist.

Wambacher
4
35
Lesenswert?

offenen Kommunikation gegenüber Vorgesetztem

Das eigentlich Verwerfliche für mich in dieser Sache ist, dass Tscheliessnigg es sozusagen seinen Vorgesetzten und seinen MitarbeiterInnen vorenthalten hat, nicht geimpft zu sein. Ich finde, Integritiät und menschliche Größe hätte er bewiesen, wenn er damit von vornherein offen umgegangen wäre., also der KAGES bekannt gegeben hätte, was los ist. dann die Konsequenzen der Entscheidung der Vorgesetzten akzeptiert und entsprechend gehandelt hätte. So hätte er sich vermutlich vieles, was jetzt an Negativem auf ihn einprasselt, erspart und sein Ruf wäre nicht derart beschädigt worden.
Wenn die Triebfeder von Tscheliessniggs Vorgehensweise der Wunsch nach Machterhalt und Ansehen war, ist er Schuss wohl nach hinten losgegangen....

reschal
0
36
Lesenswert?

Je weiter oben,

desto größer die Verantwortung...
und die Breitenwirkun.

Reipsi
10
6
Lesenswert?

Das Imperium

schlägt zurück !

hfg
26
141
Lesenswert?

Und jetzt dient

Er als Werbeträger und Propaganda für die FPÖ. Mehr als traurig.

Rinder
28
140
Lesenswert?

Tsche

Seine tollen Leistungen als Mediziner hat er mit seinem Verhalten und Festsitzenmethode selbst zerstört. So schnell ist ein Ruf dahin.

ARadkohl
7
40
Lesenswert?

Kann ihm wurscht sein.

Er ist 74 und kann sich zur Ruhe setzen.

hfg
1
1
Lesenswert?

Bis jetzt hat er

an der Gage genascht. Geldgier ist meist das Verderben. Als ob es nicht genug andere Fähige Manager gäbe.

Absinthe80
2
58
Lesenswert?

Das

hätte er schon längst machen können.

wernerPG
36
189
Lesenswert?

.

Nach all seinen Leistungen und Verdiensten in der Cardio wäre er als Ehrenmann in Pension gegangen.
Aber er musste es gleich machen wir der Stronach. So hat er durch seine verquerte Haltung zur Impfung so viele Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen und sich in der Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preisgegeben.
Dieser Abgang mit schalem Nachgeschmack ist also eine logische Konsequenz.

STEG
47
211
Lesenswert?

Testen ist kein Schutz

wenn man Kontakt mit dem Coronavirus hat. Dass Impfen schützt, sieht man in den Ländern mit hoher Impfquote.
Wenn Gefahr in Verzug ist, muss man handeln. Das müsste Hr. Tscheliessnigg als Herzspezialist wissen. Die FPÖ mit der Ablehnung jeglicher Coronamaßnahmen hat sich selbst disqualifiziert. Wurmmittel etc. sind lächerlich!

robert123456789
234
65
Lesenswert?

Impfen ist auch kein schutz,

für andere.

nasowasaberauch
2
5
Lesenswert?

@robert0815 da kommen die Wissenschaftler der Humboldt Universität Berlin aber zu anderen Schlüssen

Ich weiß jetzt echt nicht wenn ich glauben soll? Ihnen, der im Brustton der Überzeugung vortragt: impfen ist sinnlos!

Oder doch lieber der Forschern, die sich schon ihr ganzes Leben mit dem Thema auseinander setzen.

Diese sagen nämlich, dass trotz Impfrate der Großteil der Infektionen von den ca. 30% der nicht geimpften getragen wird.

Falls sonst noch jemand an Fakten interessiert ist, googelt folgendes: Die Pandemie wird durch fehlenden Impfschutz getrieben: Was ist zu tun?

Die Seite rocs.hu-berlin.de ist die richtige…

Ich würde gerne den Link posten, aber dann geht das posting wieder ewig nicht durch.

robert123456789
13
15
Lesenswert?

Scheinbar

kapieren es viele nicht.
Man gibt das Virus gleich weiter wie ein infizierter. Eine Infektion der oberen Rachenwege kann durch die Impfung nicht verhindert werden. Man hat die gleiche Viruslast!
Ja, man schützt andere „indirekt“, als dass man selbst weniger wahrscheinlich auf einer Intensivstation landet - das ist die einzig korrekte Ansage oben. Jeder geimpfte der sich so verhält wie sie hier gefährdet gleich wie ein ungeimpfter - weil es ihnen egal ist.
Ich bin doppelt geimpft und teste trotzdem 4x sie Woche. Warum? Weil ich alle Mitmenschen schützen will, und trotz Impfung mich infizieren kann und das Virus weitergeben kann.
Aber Hauptsache sofort wieder jemanden beleidigen.

ChristineMaria
1
5
Lesenswert?

Scheinbar

Würden Sie das auch machen, wenn die Tests kostenpflichtig htig wären?

Mein Graz
2
7
Lesenswert?

@robert123456789

Deine Aussagen sind nur teilweise richtig.
Man hat vielleicht die gleiche Virenlast, nur viel kürzer, was bedeutet, dass man andere weniger lang anstecken kann.
Es wurde NIE behauptet, dass man nicht erkranken kann, warum also deine Feststellung, dass man eine Infektion durchlaufen kann?
Man erkrankt mit größter Wahrscheinlichkeit nicht schwer und hält dadurch das Krankenhaus bzw. die Intensivstationen frei, was Ungeimpften zugute kommt.
Es ist Geimpften nicht egal - das siehst du doch an dir selbst.
Oder bist du der Meinung, dass nur DU dich verantwortungsvoll verhältst und alle anderen nicht?

rontin
14
71
Lesenswert?

Man unternimmt zumindest alles ...

... um nicht auf der Intensiv oder im KH zu landen und anderen Personen einen Platz wegzunehmen ... man bekommt es schwerer, gibt es dadurch weniger weiter und wenn ist man viel kürzer ansteckend.... also verzapfen sie nicht so einen Mumpitz ...

HASENADI
18
78
Lesenswert?

robert...,

hören Sie auf, Unwahrheiten zu verbreiten!

blubl
7
9
Lesenswert?

🙄

Der Unterschied zwischen klinischer und steriler Immunität ist bekannt?

herwag
28
178
Lesenswert?

:-(((

seine leistungen als herzchirurg sind unbestritten - doch mit seinen aussagen trägt er eben zur spaltung der gesellschaft bei die er ja vermeiden will - seine nachvollziehbare begründung seiner einstellung bleibt er uns schuldig