Kritik an Stichtag-RegelWarum ehemalige Corona-Intensivpfleger keinen Coronabonus erhalten

Weiterhin Ärger um Kriterien für den Coronabonus. Ehemalige und mittlerweile pensionierte Kages-Mitarbeiter fallen um die 500 Euro um.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Blick in eine Corona-Intensivstation
Blick in eine Corona-Intensivstation © APA/BARBARA GINDL (Symbolfoto)
 

Monatelang hat der Steirer auf einer Intensivstation in Graz Corona-Patienten gepflegt: "Das gesamte letzte Jahr bis einschließlich April. Das waren sehr fordernde Monate." Den Coronabonus von 500 Euro erhält er aber nicht, fand er vor kurzem heraus. Denn der Steirer arbeitet nicht mehr für die Kages: "Ich wollte mich beruflich verändern und mache jetzt etwas anderes." In den  Kriterien für den Coronabonus  heißt es aber: Nur Mitarbeiter, die bis zum Stichtag 1. Dezember 2021 bei der Kages beschäftigt sind, erhalten die Prämie. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ragnar Lodbrok
1
6
Lesenswert?

Eine bodenlose Frechheit!

Dafür gibt Kurz 180 Mio für PR aus...

STANTA Thomas
0
20
Lesenswert?

Zivildiener

Auf die Zivildiener wurde völlig vergessen! Meine beiden Söhne absolvierten letztes Jahr im LKH Hochsteiermark den Zivildienst. Sie führten sehr viele Transportfahrten mit Coronakranken durch.
Sie wurden dadurch infiziert sowie unsere ganze Familie. Sie gehen leider leer aus. Für Jugendliche sind 500.-€ viel Geld.

wieringer
2
55
Lesenswert?

Unverständnis

Wenn man diesen Artikel liest, ist man wieder einmal sprachlos. Wieder einmal Sparen am falschen Platz. Kein Verständnis für fordernde Pflegeberufe. Eigentlich müßte die KAGES um jede Pflegekraft, die kündigt, kämpfen. Auch die Rotkreuzmitarbeiter würden sich diesen kleinen Zuschlag verdienen. Nur wenn es um Bonuszahlungen für Manager geht, braucht man nicht zu überlegen. Und dann wundert man sich, wenn die "kleinen Leute" immer wütender werden. Manchmal habe ich das Gefühl, der Mensch, der in Österreich normal arbeitet, wird für blöd gehalten. Traurig, aber wahr.

Bobby_01
3
25
Lesenswert?

Ganz passt

das nicht.
Ja der Betrag ist viel zu niedrig.
Der müsste in Zeiten wie soeben monatlich bezahlt werden, als zusätzliche infektionszulage.
Warum Leitende Mitarbeiter, welche keinen einzigen covidler betreut haben diese Zulage bekommen ist zumindest zu hinterfragen.
Sitzen geschützt im Büro.

stefstef
2
43
Lesenswert?

Betrag?

Mal abgesehen vom Stichtag ist der Betrag einfach nur lächerlich.

Jeder Home Office Held hätte 2020 bis zu € 3.000 Euro "Coronabonus" steuerfrei bekommen können. Zumindest diesen Betrag erwarte ich mir für alle Pfleger, Krankenschwestern, ÄrztInnen und sonstige Mitarbeiter mit Patientenkontakt.