Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Steirer helfen Steirern"Wir lassen Sie nicht im Stich!

Die Coronakrise trifft viele – vor allem auch alleinerziehende Mütter. Eine Trennung hinterlässt nicht nur seelische Narben, oft fehlt’s dann auch am Nötigsten, um wieder auf die Beine zu kommen. „Steirer helfen Steirern“ ist für Sie da!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hilfe für Steirer in Not
Hilfe für Steirer in Not © Fotolia
 

Der Partner will die Schwangerschaft nicht, wird gewalttätig. Nach der Trennung bleibt die Frau auf dem kompletten Kredit fürs gemeinsam gekaufte Haus allein sitzen. Eine junge Mutter muss die Ausbildung abbrechen, weil sie keine Betreuungsmöglichkeiten mehr fürs Kind hat. Das Auto muckt, wird für die Fahrt zur Arbeit gebraucht - aber es ist kein Geld mehr für die Reparatur da ... Das sind die Schicksale, die sich oft unbemerkt von anderen in der Steiermark abspielen.

Wir schauen hin, wir helfen - mit Ihrer Unterstützung: "Steirer helfen Steirern", die große Hilfsaktion der Leser der Kleinen Zeitung, greift all jenen unter die Arme, die es ohne Hilfe nicht mehr schaffen.

Danke, dass Sie uns dabei unterstützen!

Vor allem in diesem Jahr, das so vielen den - finanziellen - Boden unter den Füßen weggezogen hat. Gerade auch alleinerziehenden Müttern. Aber lesen Sie selbst:

Es fehlten sogar Möbel

Sie kauften sich gemeinsam ein Haus – da er allerdings selten arbeitete, nahm sie allein den Kredit dafür auf. Mittlerweile ging die Beziehung in die Brüche, die Frau blieb als alleinerziehende Mutter eines kleinen Kindes zurück. Das alles hat Spuren hinterlassen – der Betroffenen machen nicht nur Schulden zu schaffen, es geht ihr auch psychisch nicht gut, sie ist in Betreuung. Weil auch noch viele Dinge im Haus und des täglichen Lebens fehlen, unterstützt „Steirer helfen Steirern“ Mutter und Kind unter anderem mit Einrichtungsgegenständen.

Rechnungen häuften sich

Eine junge Mutter, die getrennt vom Kindsvater lebt, musste ihre Ausbildung abbrechen, weil sie keine Betreuungsmöglichkeit mehr für ihr Kind hatte. Damit endete auch ihr Anspruch auf Familienbeihilfe. Das Geld wurde knapp, die Frau musste sich welches bei Bekannten ausleihen. Trotzdem wurden die Schulden unterm Strich immer mehr. Vor allem, weil auch eine Reihe von Rechnungen offen blieb ... Mittlerweile hat die Frau die Situation besser im Griff – außerdem hilft „Steirer helfen Steirern“ bei Miete, Strom und einer offenen Rechnung.

So können Sie helfen!

Spenden erbeten an: Steirer helfen Steirern, Kennwort „Steirer helfen“, IBAN: AT96 2081 5000 0017 0001. Die Spenden sind steuerlich absetzbar.
Informationen zu unserem Verein und zu den Spendeneinnahmen finden Sie unter www.kleinezeitung.at/steirerhelfen. Bei Fragen wenden Sie sich an: steirerhelfen@kleinezeitung.at
Sie finden uns außerdem auf facebook.com/
steirerhelfensteirern

Hilfe bei der Miete

Äußerst angespannt ist auch die Situation dieser alleinerziehenden Mutter eines kleinen Kindes: Um zur Arbeit (eine Teilzeitbeschäftigung) fahren zu können, muss das Kind, das von Geburt an mehr Zuwendung braucht, in eine Betreuungseinrichtung gegeben werden. Das kostet Geld. Geld musste die Frau auch in die kleine Wohnung stecken, in die sie nach der Trennung vom Kindsvater übersiedelten: Kaution, Waschmaschine, ein paar Möbel ... „Steirer helfen Steirern“ unterstützt die Mutter bei Miete und Kinderbetreuungskosten.

Ein Neustart

Die Schwangerschaft hatte sie sich anders vorgestellt. Die Frau trennte sich vom gewalttätigen Kindsvater, kam im Frauenhaus unter. „Steirer helfen Steirern“ hilft zum Neustart bei Miete und Möbeln.

Nur befristete Jobs

Ein Mietrückstand, eine Autoreparatur, Geld, das für die Ausbildung des Kindes gebraucht wurde – und selbst findet sie immer wieder nur befristete Jobs, zwischendurch ist sie arbeitslos. Nein, leicht ist es für diese alleinerziehende Mutter nicht. „Steirer helfen Steirern“ sprang bei Miete und Autoreparatur ein.

Corona machte alles schlimmer

Mit finanziellen Sorgen hat auch diese alleinerziehende Mutter zu kämpfen. Ihr Verdienst reicht kaum zur Deckung der Fixkosten – und auch wenn sie diese mittlerweile stark reduziert und Mietschulden beglichen hat: Ein Jahr wie dieses macht alles nur noch schlimmer. Die Alimente wurden gekürzt, weil der Ex-Mann nicht mehr so viel zahlen kann, eine Aufstockung der eigenen Arbeitsstunden war durch die Coronakrise auch nicht möglich. Um das Kind, das nicht ganz gesund ist, regelmäßig zu Behandlungen bringen zu können, braucht die Frau aber ein Auto – und dann kam auch noch ein Laptop fürs Homeschooling des Kindes dazu. „Steirer helfen Steirern“ greift der Mutter bei der Miete unter die Arme.

Viele Probleme

Diese Frau hat selbst eine schwierige Kindheit hinter sich. Nach der Scheidung blieb sie allein mit ihrem Kind (das eine Behinderung hat) – und Schulden zurück. Dazu kam ein folgenschwerer Unfall vor
einigen Jahren. Jetzt hat die Frau, die Teilzeit arbeitet, zumindest eine günstigere Wohnung gefunden. Wir unterstützen sie.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren