Sport und Bewegung Der Kraftakt im Kampf um 20 gesunde Lebensjahre

Der Sport und eine Pandemie, das ist keine gute Paarung. Mit Folgen für das ganze Land: Denn unsportliche Kinder werden auf Sicht auch für das Gesundheitswesen zum Problem. Aber: Der Stillstand im Kampf um mehr Bewegung scheint endlich Vergangenheit zu sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Little girl with dumb-bells model released, Symbolfoto, 05.02.2020 17:29:24, Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28073781
Es wird ein echter Kraftakt: Österreichs Sport kämpft darum, (nicht nur) die Jugend zu mehr Bewegung zu animieren © imago/Panthermedia
 

Es gibt ein großes Problem, das Studien so an sich haben: Sie präsentieren Ergebnisse, die schwer nachzuvollziehen sind. Und doch ist es alarmierend: Während der Corona-Pandemie verlor der Vereinssport in Österreich 500.000 Mitglieder, sagen Zahlen der Statistik Austria. Und gleich 75 Prozent aller Kinder machten weniger Bewegung als davor, kann man aus einer Studie der Uni Salzburg über Kinder in der Pandemie lesen. Kein Problem, mag man sich denken und die Beine am Sofa genüsslich hochlagern. Falsch.

Kommentare (25)
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

Das Foto mit den Fußballerwadln der Buben zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht

Ich glaube, einer der größten Momente im Leben meines Nachwuchses war das erste Spiel, das er in einem Fußballverein hatte. Schon allein die Dress, die Schuhe, die Schienbeinschützer ......

Es gab 2 Kinder-Mannschaften. Sohn war in der zweiten, und die kamen immer mit einem "Tragerl" nach hause, soll heißen, sie verloren mit hoher Tordifferenz. Das minderte aber niemals die Begeisterung.

Ich fand das irgendwie bemerkenswert. Wenn ein Sieg die - wirklich absolute - Ausnahme ist, und trotzdem die Freude, dass man spielt, so groß.

Zur Studienzeit war der Meinige so eine Art "Gründer" einer Mannschaft, die sich aus Liebe zu diesem Sport zusammenfanden. Aus allen Richtungen, die die Uni bot. Sogar jetzt, mitten im Berufsleben, treffen sich diese gestandenen Männer, mieten eine Halle, und spielen Fußball.

Gefilmt werden wollten sie dabei nicht, sprach "Kind", weil der Anblick "von Außen" wahrscheinlich lustig sein wird. Und konnte in der Sekunde des Sagens herzlich lachen.

berta47
1
5
Lesenswert?

KZ Zensur

die Zensur feiert weiter fröhliche Urständ!!!!!!

kukuro05
5
11
Lesenswert?

Komisch....

Plötzlich sind Kinder und Jugendliche im Gespräch....
Und die schlechte Luft allenorts? Plastik in der Nahrung? Unerträglich heiß gewordene Städte in den Sommermonaten? Klimakollaps der in erster Linie die heutigen Kinder betreffen wird?
Dies alles verursacht von den ach so besorgten Eltern....

Ragnar Lodbrok
1
5
Lesenswert?

Erziehung beginnt im Elternhaus und

nicht in der Schule. Sport beginnt im Elternhaus und nicht im Verein. Wenn die Eltern Sportverweigerer sind, Junkfood futtern, rauchen usw...dann kann man davon ausgehen, daß ihre Kinder es ihnen gleichtun. Das Problem sind nicht die Kinder sondern deren Vorbilder - die Eltern. Gleiches gilt für Lesen. Wenn die Eltern nur vor der Glotze sitzen und Stefan Zweig für sie ein Landschaftsgärtner ist - kann man den Kindern keinen Vorwurf machen wenn sie über die Volksschule nicht hinauskommen. Und damit sind wir bei "wer nichts weiß muss alles glauben" und bei der Wählerschaft bestimmter Parteien. Es hängt alles zusammen und an der Bildung...

lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

Das mit dem Stefan Zweig muss ich mir merken, herrlich

Jein.

Mein Mann ist z.B. der Typ, bei allem was er tut ist der Zweite der erste Verlierer. Also bei einem Sport, den er ausübt, möchte er gewinnen. Funktionierte nicht immer, aber sehr oft.

Meine Wenigkeit war ein richtig patschertes Kind. Zwar, wie es damals übrig war, den halben Tag draußen. Kastlhüpfen, Federball, sowas liebte ich. Aber das war es dann schon auch. Schwimmen im Sommer, Radfahren, das sah ich nicht als Sport, sondern gehörte zur Freizeit und zum Leben. Mangels Öffis musste ich mich ohnehin auf letzteres setzen, wenn ich wo hin wollte. Aber Fernsehen und Lesen mochte ich genauso.

Des Nachwuchses "Fußballkarriere" beschrieb ich schon. (Hoffentlich liest der hier nicht). Federball ist jetzt halt Badminton und das spielt er öfter in einer Halle. Und er läuft Marathon. Bei letzterem denke ich öfter nach, ob er nach der Geburt vielleicht verwechselt wurde ;-)

eleasar
1
15
Lesenswert?

Die Frage, die wir uns alle stellen:

Ist McDonald der geeignete Namen für den Präsidenten der Sportunion? ;)

Aber Scherz beiseite. Ich finde gut, dass Sport-, Gesundheits- und Unterrichtsministerien erstmals miteinander am Tisch sitzen und an Lösungen arbeiten!

Im Grunde geht es darum, Eigenverantwortung zu wecken. In vielen Österreichern ist die Anspruchs- und Konsumhaltung sehr groß. Viele denken: "Wenn ich krank bin, habe ich Anspruch auf Arzt, Kur, Reparatur meines Körpers." Dass Arzt und Kur aber auch nicht viel ausrichten können gegen die Folgen jahrzehntelanger Selbstvernachlässigung, muss sich erst herumsprechen.

neuernickname
3
23
Lesenswert?

Wir haben uns als Kinder einfach bewegt. Sind einfach so herumgelaufen

O.K. ich bin eher im ländlichen Raum aufgewachsen - aber später in Graz zur Schule gegangen. Radeln oder Ballspiele, fangen spielen, Wanderungen, schwimmen im Sommer, Schilaufen, Rodeln und Schneeballschlachten im Winter, das gehörte einfach zum normalen Leben dazu.

Wenn ich aber das Kind da sehe, das verbissen Gewichte stemmt, dann ist dieses "Sport ist gesund" halt wieder politisch aufgeladen.

Bewegung ist gesund. Sport baut nur Leistungsdruck auf. Vielleicht sollten wir das Dogma vom "Breitensport" mal aufgeben und wieder "Bewegung ist gesund" sagen.

Was war das in den Schulen für eine Übung in angewandter Diskriminierung, wenn man beim Ballspiel die Besten die Mitspieler auswählen ließ und die Unsportlichen am Ende zugelost wurden, weil sie keiner in der Mannschaft wollte.

Was wurde da nicht alles falsch gemacht von den "Sportlern". Nur Druck, Ausgrenzung, Hass, Schadenfreude, Mißachtung und gar keine echte Freude mehr, nur hirnloser Jubel und Triumph, weil man ja unbedingt "gewinnen" muss.
Werdet intelligenter Leute, BEWEGUNG - ohne Leistungsdruck, das wäre die gesunde Alternative.

dude
0
4
Lesenswert?

Grautuliere Nick!

Super Beitrag!

berta47
5
5
Lesenswert?

neuernickname - gesunde Alternative

der beste Beitrag, den Sie geschrieben haben.
Die hochgelobte Impfung verursacht durchaus Schäden, die man klein
redet. Ärzte haben viele Fehler gemacht, geben es aber nicht zu und sind auch nicht bereit, daraus zu lernen. Konstruktive Kritik wird nicht zur Kenntnis genommen, sondern wird sanktioniert und zensuriert.
Die Impfung ist eine Krücke.
Sie haben schon viel "geschafft" vertrauen Sie auf Ihre Selbstheilungskräfte
und lassen Sie sich nicht von den "Kränkungen" vereinnahmen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie zur Freiheit, die Sie als Kind erleben durften, zurückfinden.
LG

nasowasaberauch
0
0
Lesenswert?

@berta47: Danke für ihr Kompliment.

ist ja schön, dass ich den Beginn ihrer Antwort im Mail lesen kann, auch wenn es gar nicht veröffentlich wird.

Ein kleiner Tip: es ist nicht konstruktive Kritik die zensuriert wird, sondern stumpfe Beleidigung.

pescador
10
6
Lesenswert?

Foto

Das ist ja viel zu viel Gewicht für das kleine Mädchen!!! Wer tut einem Kind für ein Foto sowas an?

Ragnar Lodbrok
1
6
Lesenswert?

Das ist Photoshop...

die beiden Hanteln haben an den exakt gleichen Stellen die Rostflecken. Nicht immer alles glauben was man sieht, hört oder liest. Wir werden von allen Medien manipuliert...

stefstef
2
19
Lesenswert?

...

Der Photshopzauberer oder der Styroporbastler.

DergeerdeteSteirer
1
22
Lesenswert?

Elternteile machen es zum Großteil ja vor, mit der "herumhockerei und herumzapperei" in digitalen Kanälen, wen wundert's das solche Mißstände unweigerlich aufkommen müssen !!

Regelmäßige Bewegung, wohlbemerkt "Bewegung", im Freien ist von immens wichtiger Bedeutung !!
Darunter versteh ich gehen !!, wandern !!, laufen !!, radfahren !! usw., nicht mit E-Scottern und dgl. die Gegend unsicher machen, dies ist für mich ein weiterer wichtiger Aspekt !!

DergeerdeteSteirer
1
18
Lesenswert?

Zusatz :

Vor allem auch ausgewogene Ernährung ist von hoher Wichtigkeit, alles was einseitig und monoton ist richtet Schaden an, Kinder müssen in Eltern Vorbilder auch auf diesem Gebiet der Ernährung sehen können !!

Mit Fertigkost und Fastfood wird genau das Gegenteil erreicht, Bequemlichkeit und teils auch Faulheit wird auf Zeit gesehen so bestraft, bezahlen werden es leider alle Bürger mit dem Sozialsystem wenn die lebenslangen Einschränkungen durch Krankheitsfälle auftreten !!
Man braucht nur mit offenen Augen durch's Leben schreiten dann sieht man sofort Gewohnheiten der Mitmenschen und wo es mittlerweile gewaltig hakt !!

kukuro05
0
1
Lesenswert?

Fastfood

Die Grazer Entscheidungsträger machen es vor:
Graz ist Burger City, oder im gängigen Jargon: CITY OF BURGER ...

Dr.B.Sonnenfreund
21
9
Lesenswert?

Eltern sind schuld !

Die Eltern sind da mit schuld. Da viele ihren Kindern in den Lockdowns soziale Kontakte und sogar das Spielen im Freien verboten haben. Obwohl es im Freien kein Ansteckungsrisiko gibt. Wenn die Leute so "deppat" sind und die Kinder drinnen einsperren, kann ich leider auch nix machen. Wir haben es jedenfalls nicht so gehandhabt, unser Sohn (11) hat nicht zugenommen wegen der Pandemie, und auch keine psychischen Schäden davongetragen, da wir ihn nicht eingesperrt haben. So gehts auch liebe Freunde, und die Covid-Impfung hat er vor 4 Tagen off-Label bekommen, Erwachsenen-Dosis und , ehrlich, er war extrem dankbar darüber...und ihm wurde somit der Wunsch erfüllt, der erste Geimpfte in der Schulklasse zu sein. Und so nebenbei sei erwähnt, Nebenwirkungen hatte er keine, da er ein aktiver und kräftiger Bursche ist, der genug im Freien und an der Sonne ist.

dude
0
1
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Doktor!

Die ersten Zeilen Ihres Kommentares unterstütze ich unwidersprochen. Zu den letzten Zeilen äußere ich mich nicht.
Lesen Sie bitte den denkwürdigen Kommentar in der heutigen Kleinen Zeitung auf Seite 8 von Ihrem Kollegen Sprenger! Leider hat die Redaktion diesen Artikel nur in der Printausgabe veröffentlicht und nicht hier in der Online-Version.

berta47
0
2
Lesenswert?

dude

hier darf man vieles nicht sagen, das verschwindet einfach

Dr.B.Sonnenfreund
3
1
Lesenswert?

Kollege Sprenger und Geruchsinnsverlust

Ich kenne die Meinung des Kollegen Sprenger, wir haben uns aber , geneinsam mit unserem Sohn, nicht gegen seinen Willen, klar für die Impfung entschieden. Denn natürlich, ist der Verlauf bei Kindern oft mild, aber nicht bei allen. Und schon die Wahrscheinlichkeit eines dauerhaften Verlust des Geruchsinns ist bei Covid viel höher als die von Impfkomplikationen. Und das möchte ich einem 11 jährigen, der ein genussvoller Allesesser ist, nicht zumuten. Und ich weiß, was Geruchsverlust bedeutet, denn ich habe diesen einmal für fast zwei Jahr durch einen ganz normalen banalen grippalen Infekt verloren, noch in der Zeit vor Covid 19. Das ist also mein Hauptargument, und jemand, der sowas noch nicht selbst erlebt hat wie ich es erleben musste, steht darüber kein Urteil zu. Und so nebenbei, Nebenwirkungen hatte er gar keine, und Langzeitfolgen sind bei mRNA Wirkstoffen quasi unmöglich, da die injizierte mRNA nach wenigen Tagen enzymatisch vollständig in den menschlichen Zellen abgebaut wird.

nasowasaberauch
4
9
Lesenswert?

3 Zeilen lesen, hää?

Ah, der selbst ernannte Dr Sonnenfreund! :D

Gut. Muss man nicht weiter lesen. Spart Lebenszeit.

Konsistenz hat auch ihr gutes. :)

Dr.B.Sonnenfreund
5
4
Lesenswert?

Musst eh nicht

weiterlesen, erspart mir unnötige Statements deinerseits...

Dr.B.Sonnenfreund
8
7
Lesenswert?

Selbst ernannt ?

In einem anonymen Forum kann ich meine Promotionsurkunde ja nicht posten, Dr.med.univ bin ich tatsächlich, den Titel "Doc mit Hausverstand" habe ich selbst gewählt, da ich jeden Patienten als einzigartigen Menschen betrachte, mit unterschiedlichen Tendenzen. "Laborkosmetik", streng jeden streng nach den gleichen Norm/Laborwerten zu beurteilen, ist weniger mein Ding.

Sam125
3
1
Lesenswert?

Dr.B Sonbenfreund,zum Unterschied der obigen Poster kann ich ihnen wirklich voll

und ganz zustimmen! Ich kenne auch eine Familie mit zwei Kindern und diese Kinder sind im Lockdown "gertenschlank" geblieben und das ältere Kind wird bald 12 Jahre und freut sich auch auf die Impfung! Ein Familienmitglied ist im Vorjahr schwer an Corona erkrankt und daher wissen auch alle was ihnen passieren könnte! Es ist traurig und schlimm,dass die Impfgegner wie "Opferlämmer " darauf warten,dass ihnen das Virus den "Garaus" macht, statt sich einfach nur Impfen zu lassen! Bitte lasst euch endlich Impfen, damit wir ALLE wieder gemeinsam ohne jegliche Einschränkungen leben können! Danke!

Balrog206
4
14
Lesenswert?

Also

Mit der Glückseligkeit wegen einer Impfung kann man für eine nicht Risiko Gruppe schon übertreiben !! Meine Kids sind auch geimpft aber nur deswegen um relativ uneingeschränkt weiter leben zu können! Man sollte auch nicht Lobhudelei betreiben !!!! Einfach Erdig bleiben 😉