Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Formel 1"Das Wehleidige muss aufhören" – Kritik an Sebastian Vettel

Sebastian Vettel kommt nach dem missglückten Saisonstart nicht gut weg. Jetzt kritisieren ihn auch Timo Glock und Ralf Schumacher.

© AP
 

Timo Glock und Ralf Schumacher gehen mit ihrem Landsmann Sebastian Vettel hart ins Gericht. Vettel hat den ersten Grand Prix der Saison in Bahrain im Aston Martin nur auf dem 15. Rang beendet und dabei zahlreiche Fehler gemacht.

"Der Fehler im Qualifying darf ihm nicht passieren. Da waren auch andere Autos, die die Gelbe Flagge hatten, die keine Strafe kassiert haben. Der Fehler im Rennen darf ihm auch nicht passieren. Dann zu sagen: 'Der andere hat den Fehler gemacht' – da muss er versuchen, clever zu agieren und sich wirklich auf das Wesentliche zu konzentrieren", sagte Glock gegenüber Sport 1.

Schumacher ging noch einen Schritt weiter und fordert, Vettel solle "einfach einmal Gas geben". Und auch mit der Art der Kommunikation Vettels hat Schumacher keine Freude: "Das Wehleidige, dass er sich beklagt, dass er das Auto nicht spürt, muss aufhören."

Kommentare (3)
Kommentieren
Lodengrün
5
11
Lesenswert?

Wenn Glock

und Ralf Schuhmacher Vettel kritisieren kommt einem unweigerliches Lachen aus. Gegen ihn, den oftmaligen Weltmeister waren sie im Vergleich nicht einmal Clowns. Gas zu geben vergaßen da wohl beide.

Leop
5
2
Lesenswert?

LKA

Also wenn Ralf Schuhmacher ubd Glock den Vettel kritisieren ist das ein Witz ich weiß nicht genau Schuhmacher glaube ich 1 Formel 1 Sieg und Gockel gar keinen auf jeden Fall eine Frechheit der Beiden. Bei der Formel 1 spielen sehr viele Dinge zusammen meine Meinung Er denkt im Unterbewusstsein zu viel nach Familie die Gefahren und das bremst ihm eben

Leop
1
7
Lesenswert?

LKA

Hallo war immer Vettel Anhänger Er gibt immer den anderen die Schuld Er merkt nicht oder will es nicht merken das die Power in der Formel 1 von Ihm fehlt das Fahren hat Er sicher nicht verlernt aber die Bereitschaft zum Risiko ist zum verstehen da muss man aber aufhören