Interview nach Wechsel zum GAKMarkus Rusek: "Die Austria hat sich extrem lange Zeit gelassen"

Der aktuelle Austria-Klagenfurt-Kapitän Markus Rusek spielt ab kommender Saison für den GAK.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Markus Rusek (links) mit Patrick Greil
Markus Rusek (links) mit Patrick Greil © GEPA pictures
 

Es geht für Sie nach dieser Saison zu Zweitligist GAK. Was war ausschlaggebend für Ihre Entscheidung?
MARKUS RUSEK: Es gab zwei entscheidende Gründe. Einerseits hat sich Austria Klagenfurt extrem lange Zeit gelassen für ein neues Angebot. Und als zweifacher Familienvater braucht man Planungssicherheit. Der GAK hat relativ früh sein Interesse bekundet und das hat jetzt mit einem längerfristigen Vertrag geklappt. Fußball ist so ein kurzlebiges Geschäft und in meinem Alter kann ich nicht mehr pokern. Mit 27 muss ich einfach an die Zukunft denken. Das Zweite war, dass wir in Graz näher bei unseren Familien sind und sie uns mit den beiden Kids mehr unterstützen könnten. Deshalb wollte ich gar nicht länger warten, ob vielleicht noch Anfragen aus einer höheren Liga kommen.

Kommentare (2)
Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Der Imhoff ist der Totengräber des Vereins !!, und die Geldgeber schauen zu
wenn diesen die Freude ausgeht ist der Verein wieder in der 1. Klasse .
Diese Vereinspolitik finde ich einfach ...................

OE39
5
6
Lesenswert?

Schade

und leider wird Rusko nicht der Letzte sein, der geht.....
Ist halt nächste Saison wieder Startpunkt "Null". Die paar dummen eingefleischten Fans werden schon wieder ins Stadion kommen und sich irgendwelche Durchhalteparolen anhören....