5:0 gegen die WSG TirolNach schwachem Start feiert der SK Sturm einen Kantersieg

Einen letztlich klaren 5:0-Heimsieg feierte der SK Sturm gegen die WSG Tirol, das Tabellenschlusslicht der Fußball-Bundesliga. Jakob Jantscher und Kelvin Yeboah erzielten jeweils einen Doppelpack für die Grazer. Dazu traf erstmals Anderson Niangbo.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der SK Sturm darf jubeln
Der SK Sturm darf jubeln © APA/RICHARD PURGSTALLER
 

Der SK Sturm ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und besiegte in der achten Bundesliga-Runde das Tabellenschlusslicht vor 8029 Zusehern in der Grazer Merkur-Arena mit 5:0 (2:0). Die Treffer erzielten Jakob Jantscher (25., 45.), Kelvin Yeboah (48./Elfmeter, 69.) und Anderson Niangbo (85.). So klar das Ergebnis auch aussieht - ein Selbstläufer war diese Partie keineswegs für den Tabellenzweiten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
3
15
Lesenswert?

Wenn sich die Tiroler nicht beträchtlich steigern,

dürfen sie sich für die nächste Saison auf die zweite Liga einstellen.
Gegen einen starken Gegner gehen die Nachlässigkeiten von Sturm in den ersten 25 Minuten in die Hose.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Tja, ..

... wären die St. Pöltner noch erstklassig, dann hätt ma a Ligabestand aus Europcup-Teilnehmern.

Geom38
0
19
Lesenswert?

Ganz wichtige Punkte

wenn man sich so anschaut wie knapp ab Platz 4 alles beieinander liegt. Gerade in den Wochen mit deutlicher Mehrbelastung sind solche Siege extrem wichtig, noch dazu wenn alle anderen Konkurrenten um die Top-6 permanent Federn lassen. Und das, obwohl noch bei weitem nicht alles immer so klappt wie's soll.

owowow
1
28
Lesenswert?

Wenn's laft, dann laft's ...

Nach 20 Minuten hätte es 0:2 stehen können, geradezu müssen ... Sturm langsam, ungenau, , unkonzentriert, schlecht im Defensivverhalten. Kuen mit fatalen Ballverlusten im Mittelfeld, Kiteishvili mit dem Rückfall in alte Zeiten (sinnlose Dribblings gegen drei, vier Gegenspieler). Hätten wir Siebenhandl nicht .... Und Wattens-Trainer Silberberger hatte nach dem Spiel vollkommen recht - alle fünf Tore hat sich Wattens teils haarsträubend stümperhaft quasi selbst gemacht.

Gerade im Erfolg sollte man nicht aus dem Blick verlieren, was nicht funktioniert. Aber natürlich - Glückwunsch, endlich kein Gegentor. Und am Ende ein rauschender Sieg, über den man sich an einem 19.09. einfach nur freuen kann.

Carlo62
0
17
Lesenswert?

Endlich einmal

mehr Tore als Eckbälle 🤣

Ragnar Lodbrok
0
20
Lesenswert?

👏🏻

👍🏻