Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rassismusvorwurf gegen ArnautovicUEFA setzte wegen Arnautovic-Torjubel Ermittler ein

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat wegen der umstrittenen Wortmeldungen und Gesten von ÖFB-Star Marko Arnautovic bei seinem Torjubel in Österreichs EM-Auftaktspiel am Sonntag in Bukarest gegen Nordmazedonien (3:1) einen Ethik- und Disziplinar-Ermittler eingesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FUSSBALL-EM 2021: OeSTERREICH - NORDMAZEDONIEN
Das Team beim mittlerweile berüchtigten Torjubel © APA/AFP/POOL/MIHAI BARBU
 

Der emotionale Ausraster von Marko Arnautovic nach seinem Tor zum 3:1-Endstand in Österreichs EM-Auftaktspiel am Sonntag gegen Nordmazedonien zieht Ermittlungen nach sich. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat wegen des Vorfalls einen Ethik- und Disziplinar-Inspektor eingesetzt. Dieser solle nun in Übereinstimmung mit den UEFA-Disziplinarregeln eine Untersuchung durchführen, gab der Kontinentalverband Dienstagmittag bekannt.

Arnautovic' Gesten hatten sich vor allem gegen seinen nordmazedonischen Gegenspieler Ezgjan Alioski gerichtet. Der Österreicher habe sich laut dessen Angaben bereits unmittelbar nach dem Spiel bei ihm entschuldigt - und sei zu diesem Zweck danach auch in die Kabine gekommen. Der Nordmazedonische Fußball-Verband schrieb am Montag auf Facebook von einem "nationalistischen Ausbruch" von Arnautovic und forderte laut eigenen Angaben in einem Brief an die UEFA die "härteste Strafe".

Eine Sperre für Arnautovic scheint in der Causa nicht ausgeschlossen. Das ÖFB-Team bestreitet seine nächste Partie allerdings bereits am Donnerstag (21.00 Uhr/live ORF 1) in Amsterdam gegen die Niederlande. Das abschließende Gruppenspiel folgt am Montag in Bukarest gegen die Ukraine. Der ÖFB stellt sich darauf ein, nach Eröffnung des Ermittlungsverfahrens eine Stellungnahme abgeben zu können.

Der Chef der UEFA-Disziplinarkommission Thomas Partl erklärt, wie das Prozedere abläuft: "Wenn der nordmazedonische Fußballverband, wie den Zeitungen zu entnehmen ist, eine Beschwerde an die UEFA bezüglich rassistischer Aussagen von Arnautovic eingereicht hat, läuft es folgend weiter - die UEFA beauftragt einen Disziplinar-Inspektor mit Arbeit. Der beginnt mit Erhebungen und erstattet dann Bericht an die Disziplinar-Kommission. Sollte sich herausstellen, dass der Rassismus-Vorwurf berechtigt ist, muss die Kommission urteilen. Das Strafausmaß reicht von einer Verwarnung bis zu einer Sperre. Ich werde bei der Urteilsfindung nicht dabei sein, weil ich als Österreicher als befangen gelte."

"Das ist ein völlig normaler Vorgang", sagte ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer zur Einleitung der Untersuchung. Wenn ein Verband an die UEFA herantrete, sei dies das übliche Prozedere. Bisher kenne man den Inhalt des Briefes und die darin übermittelten Vorwürfe allerdings nicht. Der Nordmazedonische Verband wollte sich gegenüber der APA vorerst ebenfalls nicht zu Details äußern. Die UEFA wird laut eigener Mitteilung "zu gegebener Zeit" weitere Informationen zu dem Fall veröffentlichen.

Laut Alioski sei Arnautovic nach der Partie auch in die Kabine des nordmazedonischen Teams gekommen, um sich bei ihm zu entschuldigen. Das berichteten mehrere nordmazedonische Medien am Dienstag unter Berufung auf den Spieler, der ÖFB bestätigte Dienstagmittag diese Angaben. "Arnautovic und ich haben nach dem Spiel gesprochen und die Situation geklärt. Er hat sich entschuldigt. Er ist in den Umkleideraum gekommen und hat mir die Hand gereicht. Das war wirklich fair von ihm", zitierte das Internet-Portal "Derbi" aus einem Interview von Alioski im albanischen TV-Sender "Digialb".

Laut Angaben des Nordmazedoniers sei das Gespräch auf Deutsch gelaufen. Was Arnautovic beim Torjubel in seine Richtung geschrien hatte, habe er wegen der Lautstärke der Fans in diesem Moment nicht verstanden. "Nach dem Spiel haben wir gesprochen und uns beruhigt. Arnautovic ist als Freund gekommen, wir haben Deutsch geredet und uns am Ende verstanden", wurde Alioski von den Online-Portalen "24fudbal" und "MKD" zitiert.

Alioski ist in der Schweiz aufgewachsen. Der Leeds-United-Legionär gehört der albanischen Minderheit Nordmazedoniens an. Arnautovic hatte nach seinem Tor in der 89. Minute deftige Worte und eine Handgeste in Richtung seines Gegenspieler gerichtet.

 

Kommentare (23)
Kommentieren
fedorov
2
3
Lesenswert?

Unfassbares Verhalten,

wo bleibt ein angemessenene Auftreten? Oder wollte er auch dieses Leben kaufen🙈

fon2024
0
0
Lesenswert?

Andaman

Fedora der Nord mazedonische ist halt ein schlechter Verlierer,aber vielleicht geht es am grünen Tisch armselig dieser Verband.

Stony8762
2
7
Lesenswert?

---

Die UEFA setzt Ermittler ein. Und warum?

exilgrazer
5
6
Lesenswert?

Steht eigentlich im Bericht,

warum das erfolgt. 🤔

SagServus
0
3
Lesenswert?

...

Weil es vom nordmazedonischen Verband eine Beschwerde gab.

dieRealität2020
2
12
Lesenswert?

Na ja ist es halt ein Versuch, wie so oft sichtbar, der Wunsch Möglichkeiten zu nutzen das Spiel umzudrehen.

.
Unabhängig der tatsächlichen Bewertung dieses Vorfalls. Mit den härtesten Strafen? Das heißt aus meiner Sicht und der vergangenen bekannten üblichen Praxis, derartiger Turniere, Österreich für den weiteren Verlauf der EU zu diskreditieren und diskriminieren.
.
Damit sich andere Teams und Teilnehmer reservierte und abschätzender verhalten. Nicht weniger Zuschauer damit zu beeinflussen die dann gegen Österreich lautstark votieren. Nichts Neues hat sich in der Vergangenheit oft genug abgespielt. Das nennt man Meinungen beeinflussen. Das kann man erkennen, dass sich Marko Arnautovic schon vor Beginn beim Gegenspieler entschuldigt hat.
.
Mit der härtesten Strafen? Das würde heißen man möchte Marko Arnautovic aus der Mannschaft schießen und für ein Spielverbot des Spielers votieren. Zu diesen Handlungs- und Verhaltensweisen kann man nur sagen letztklassig ärmlich bereits erbärmliches Verhalten.
.
Ich kann mich jedoch vermutlich eines schleichenden Gefühles, das ich aus der Jahrzehntelangen internationalen österreichischen Sportgeschichte kenne nicht erwehren das wir in vergleichbaren Fällen, immer benachteiligt wurden.
.
Da ich kein Freund von Vermutungen bin, sage ich abwarten und Tee trinken. Bin gespannt.

SagServus
0
11
Lesenswert?

...

Wozu brauchts zu dem ein und demselben Thema 3 Artikel?

Würde man die 3 Artikel zusammenfassen, hätte man ein weitaus klareres Bild zu der Sache als in jedem Artikel nur ein paar Happen präsentiert zu bekommen die den Rest ausblenden.

Wiener58
12
13
Lesenswert?

Charakter,

hat man oder eben nicht. Erinnert sei an den Spruch bei einer Polizeikontrolle: "ich kauf mir dein Leben" eine Jugendsünde?

selbstdenker70
58
24
Lesenswert?

...

Eine Schande für Österreich. So kann er sich aufführen wenn er irgendwo in der 1. Klasse bei einem Bierverein kickt, aber nicht im National Dress. Solche Typen repräsentieren unser Land. Soll sich in seine goldenen Kiste setzen (während andere Spieler mit dem Mannschafts Bus anreisen) und wieder nach China fahren.

Lodengrün
3
10
Lesenswert?

So viel

zum guten Österreicher. Man hat nicht einmal gehört was er gesagt hat. Und Fuchteln tut auch der Kanzler. Das Tor hat ihn befreit und er hat dem Gegenspieler der ihn provozierte seine Meinung gesagt. Das ist es, das ist Fußball und kein Chorgestühl.

PiJo
3
13
Lesenswert?

selbstdenker70

selbstdenker70@ wohl noch nie bei eimem Spiel mit einer Mannschaft vom Balkan Live dabeigewesen sonst würden sie anders denken.Wenn jemand mit Migrationshintergrund als Gegenspieler am Platz ist müssen sie sich die Sticheleien anhören. die permanent den Spieler verunsichern sollen da ist es kein Wunder wenn ein Spieler dessen Eltern herabwürdigend beschimpft werden sich auch einmal zu solchen Aktionen hinreißen lässt. Dem ist nicht nur Arnautovic ausgesetzt auch andere Spieler der ÖSV Mannschaft

selbstdenker70
7
5
Lesenswert?

...

Zur Info. Ich steh 5x die Woche am Kickplatz und weiß wovon du sprichst. Und trotzdem hat es bei einer EM, wo man sein Land vor einem Millionen Publikum repräsentiert, NICHTS verloren. Die Sprüche kann er sich für seine Disco Tour aufsparen.

lombok
0
2
Lesenswert?

@selbstdenker70

WAS hat er eigentlich gesagt?

WAS hat ihn überhaupt in Rage gebracht? Was geschah also davor?

Alioski hat nichts verstanden, der Schiedsrichter hat es auch nicht geahndet. Niemand hat etwas gehört. Und wenn er vorher provoziert worden ist, dann darf ein bisserl Emotion schon sein - so wehleidig muss man nicht tun, auch wenn das Thema "Ausländerfeindlichkeit" scheinbar gerne dazu mißbraucht wird, um einem Spieler (Arnautovic) zu schaden.

Also: Her mit den Beweisen ... Und wenn es diese gibt, dann red ma über eine Strafe.

So einfach ist es, oder?

Heike N.
1
29
Lesenswert?

Ganz ehrlich

Ich bin kein großer Freund dieses Herren, ich mag Leute die anderer Leben kaufen wollen generell nicht.

Aber diese Aktion jetzt dermaßen zu hypen ist uncool, gerade weil man sich generell nix schenkt. Und im Gegensatz zu einem Hern Zidane hat Hr. Anautovic keine körperliche Gewalt angewandt.

Nein, im Zuge der Emotionen ist einer solchen Partie kann einem schon was rausrutschen, vor allem wenn man vorher schon die ganze Zeit provoziert wurde. Da schäm ich mich nicht dafür.

Eine Rede eines Herrn Kickel aber, die wohlüberlegt ist, vor Verleumdungen, Vorurteilen und Beleidigungen strotzt, dass ist etwas wofür ich mich schäme. So soll unser Land nicht repräsentiert werden.

Aber dieser Herr hat nicht die Größe sich für seine Sager zu entschuldigen, da ist ihm sogar der Arnautovic voraus.

tom1973
7
58
Lesenswert?

Was soll das?

Alioski hat sich das gesamte Match gegenüber unseren Spielern dämlich und teilweise unsportlich verhalten…

Da wird ihm Arnautovic halt ordentlich die Meinung gesagt haben…

duesenwerni
6
11
Lesenswert?

"Da wird ihm Arnautovic halt ordentlich die Meinung gesagt haben…"

So etwas lässt sich unter halbwegs zivilisierten Menschen auch ohne die explizite Erwähnung geschlechtlicher Handlungen mit bzw. an der Mutter des Gegenspielers formulieren.
Abgesehen davon, dass ich es bedenklich finde, dass ein Spieler der österreichischen Nationalmannschaft seinen Gegenspieler auf serbisch beflegelt ...

SagServus
15
1
Lesenswert?

Abgesehen davon, dass ich es bedenklich finde, dass ein Spieler der österreichischen Nationalmannschaft seinen Gegenspieler auf serbisch beflegelt ...

Keine Sorge, die ÖVP wird schon dafür sorgen das künftig so eine Generation nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen wird.

Gandhi
0
0
Lesenswert?

Ja ja, ...

... der Kurz ist schuld!!!

Gandhi
0
1
Lesenswert?

Ja ja, ...

... der Kurz ist schuld!!!

Stony8762
0
2
Lesenswert?

Sag

Was hat das mit der ÖVP zu tun?

SagServus
3
0
Lesenswert?

Was hat das mit der ÖVP zu tun?

Die aktuelle Debatte über die Staatsbürgerschaft.

Zeigt wieder mal wie heuchlerisch die Leute sind.

GustavoGans
0
16
Lesenswert?

Wissen Sie was er gesagt hat

Nicht mal Alioski will gehört haben, was Arnautovic zu ihm gesagt hat.

selbstdenker70
5
8
Lesenswert?

..

Wer einen Funken IQ hat steht da drüber und zeigt es dem Gegner spielerisch.