Overtime-Sieg in LinzWahnsinns-Aufholjagd der Adler wurde belohnt

38 Sekunden vor dem Ende sah der VSV wie der sichere Verlierer in Linz aus, kam tatsächlich noch zum Ausgleich und siegte dank Scott Kosmachuk mit 4:3 nach Verlängerung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, Black Wings vs VSV
Broda traf doppelt © GEPA pictures
 

Dem VSV steckte der Schock aus dem 0:6 in Laibach vom Freitag wohl auch in Linz noch in den Knochen. Schon in Slowenien hatte es nach 40 Sekunden erstmals gekracht, in Oberösterreich war es noch drastischer. Gerade einmal sieben Sekunden waren gespielt, da tauchte Will Pelletier erstmals vor Andreas Bernard auf. Sein Querpassversuch traf unglücklich den Schuh von Derek Joslin und der Puck sprang zum frühesten Tor der Liga Geschichte über die Linie. Villach hingegen tat sich schwer, das Spiel beim Schlusslicht unter Kontrolle zu bringen, es ergaben sich eher durch Solos kleinere Tormöglichkeiten. Nach knapp 16 Minuten tankte sich Scott Kosmachuk einmal erfolgreich durch, brachte den Puck zur Mitte und traf den Schlittschuh von Joel Broda, von dem die Scheibe ins Tor trudelte. Broda kickte das Spielgerät aber nicht aktiv ins Netz, daher war der Ausgleich rechtskräftig.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!