Einfache SpracheDas Land Kärnten hat 44.000 Grippe-Impfungen bestellt

Viele grippale Infekte und 8 Grippe-Fälle sind vor kurzem in Kärnten bestätigt worden. Das sagt die Gesundheits-Kasse. Bei den Bezirkshaupt-Mannschaften und beim Magistrat kann man sich gegen Grippe impfen lassen. Die Apotheken sagen, dass man noch bis November mit der Grippe-Impfung warten soll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2519 Kärntner lagen letzte Woche laut ÖGK-Daten mit grippalen Infekten flach ©  © drubig-photo - Fotolia
 

Wegen der vielen Corona-Sicherheits-Maßnahmen gab es im vergangenen Jahr weniger Grippe-Fälle. Corona-Sicherheits-Maßnahmen waren zum Beispiel das Arbeiten oder der Unterricht von zu Hause und das Tragen von Masken.

Im vergangenen Winter 2020/2021 gab es 162 Grippe-Fälle und mehr als 12.500 grippale Infekte. Das sagt die Österreichische Gesundheitskasse. Unter grippalen Infekt versteht man eine Erkältung. Man hat dann meistens Fieber, Husten und Schnupfen. Vor der Corona-Pandemie gab es in Kärnten viel mehr Grippe-Erkrankungen. Unter Pandemie versteht man eine Ausbreitung einer Krankheit auf der ganzen Welt.

Vorbereitungen auf die Grippe-Impfung

In Kärnten gab es heuer schon 8 Grippe-Fälle und viele grippale Infekte. Deshalb haben die Vorbereitungen für die Grippe-Impfungen in Kärnten schon begonnen. Das Land Kärnten hat 44.000 Grippe-Impfungen bestellt. In den Bezirks-Hauptmannschaften und den Magistraten von Kärnten wird fast die Hälfte der Grippe-Impfungen gemacht.

Eine Grippe-Impfung kostet 22 Euro. Eine Vor-Anmeldung wird empfohlen.

Das muss man zur Grippe-Impfung mitbringen:

  • Impf-Pass
  • E-card
  • Mund-Schutz

Für die Alten-Heime und Pflege-Heime wird es mehr als 7.600 kostenlose Grippe-Impfungen geben.

Für Kinder bis zum 15. Lebens-Jahr wird es 17.000 kostenlose Grippe-Impfungen geben.

Im letzten Jahr ließen sich sehr viele Menschen in einer Apotheke gegen Grippe impfen.

Der richtige Zeit-Punkt für die Impfung

Ab Mitte Oktober soll man sich gegen Grippe impfen lassen. Das sagt die Landes-Sanitäts-Direktion. Die Landes-Sanitäts-Direktion ist für die Verwaltung der Gesundheit in Kärnten zuständig. Paul Hauser sagt, man soll sich Anfang oder Mitte November impfen lassen. Man ist dann besser gegen eine neue Grippe-Welle geschützt. Die Apotheken haben genügend Grippe-Impfstoff. Hauser ist der Präsident der Apotheker-Kammer. Die Österreichische Apotheker-Kammer vertritt die Interessen der Apotheken in Österreich. Die ÖGK sagt, man soll sich im Zeit-Raum von Ende Oktober bis Ende Dezember impfen lassen. Die ÖGK ist die Österreichische Gesundheits-Kasse.

Das Land Kärnten empfiehlt eine Grippe-Impfung für diese Personen-Gruppen:

  • Menschen, die gesundheitlich gefährdet sind
  • Schwangere Frauen und Frauen, die in der Grippe-Zeit schwanger werden wollen
  • Säuglinge ab dem 6. Lebens-Monat und Klein-Kinder
  • Menschen, die mit Neu-Geborenen zusammenleben
  • Stillende Frauen. Unter stillend versteht man, wenn die Mutter ihr Kind mit Mutter-Milch ernährt.
  • Menschen ab dem Alter von 60 Jahren
  • Menschen, die sich schnell mit einer Krankheit anstecken
  • Menschen, die in Gemeinschafts-Einrichtungen arbeiten oder betreut werden. Gemeinschafts-Einrichtungen sind zum Beispiel Kinder-Gärten oder Schulen
  • Menschen, die im Gesundheits- oder Pflege-Bereich arbeiten
  • Menschen, die viel Kontakt mit anderen Menschen haben
  • Menschen, die viel auf Reisen sind

Zwischen der Grippe-Impfung und einer anderen Impfung, zum Beispiel einer Corona-Impfung, sollen aber mindestens 2 Wochen vergehen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!