Ludwig-PlanWien öffnet Handel, Kultur und Sport, ab 20. sollen Gastro und Hotels öffnen

Nach Gesprächen mit Experten will Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) in zwei Phasen öffnen – jedoch nicht für Ungeimpfte. 2G soll als Eintrittskarte ausreichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Einen Tag vor dem Coronagipfel mit Bund und Ländern prescht Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) mit einem eigenen Plan für die Öffnung nach dem Lockdown vor. In der Bundeshauptstadt sollen sich mit 13. Dezember die Tore von Handel, Kultur- und Sporteinrichtungen wieder öffnen. Eine Woche später, am 20. Dezember, soll die Gastronomie öffnen. Das verkündete Ludwig bei einer Pressekonferenz.

Die Ausgangsbeschränkungen sollen demnach für Geimpfte beendet werden. Nach Abstimmung mit den Experten sei "unter strengen Bedingungen" ein "vorsichtiges Öffnen für den Handel, körpernahe Dienstleistungen und kulturelle Zusammenkünfte" möglich, erklärte Ludwig. Sport solle indoor möglich sein, wo kein direkter Kontakt besteht. Im Kulturbereich könne er sich 2G mit FFP2-Maske oder 2G-plus-Regelungen vorstellen. Auch die Christkindlmärkte sollen aufsperren dürfen, bei den Gastro-Ständen soll "wie schon bekannt" Take-away möglich sein.

Nachtgastro muss warten, 2G als Eintrittskarte

Eine Woche später, am 20. Dezember, sollen auch Gasthäuser und Hotels wieder öffnen dürfen. In der Gastronomie müsse dabei auf fixe Plätze geachtet werden. Die Frage nach einer vorgegebenen Sperrstunde wolle Ludwig beim morgigen Gipfel klären. Die Nachtgastronomie muss weiter warten, diese Einrichtungen bleiben laut Ludwig geschlossen.

Die Eintrittskarte solle, so Ludwig, die 2G-Regelung bleiben. Von früheren Ankündigungen einer 2G-Pflicht halte er nichts, "diese sind nicht von mir gekommen".

Abstimmung mit dem Bund

Ludwig betonte, den Wiener Weg morgen auch im Bund beim Coronagipfel vorschlagen zu wollen. "Wien war und ist immer solidarisch mit anderen Ländern", es könne aber zu regional unterschiedlichen Maßnahmen kommen. Der Stadt-Chef wünsche sich aber eine gemeinsame "Unterkante". In Wien habe sich die Lage stabilisiert, "aber bessere Zahlen sind keine guten Zahlen". Man setze zudem alles daran, keine Operationen verschieben zu müssen.

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

herwag
7
20
Lesenswert?

:-)))

wien hat im letzten jahr wirklich viel richtig gemacht !

Lodengrün
7
9
Lesenswert?

Ja

und wie hauten sie drauf auf ihn und Hacker. Kurz, aber auch der gute Herr Nehammer. Anschober tat das nicht, hob die gute Zusammenarbeit hervor.

Lepus52
8
15
Lesenswert?

Ludwig handelt - die Regierung tandelt!

Ludwig hört auf die Experten, während die Regierung politisches Kleingeld auf Kosten der Bevölkerung sammelt. Ich möchte nur in Erinnerung rufen, wie die kluge Landwirtschaftsministerin im Lockdown, die ihr unterstehenden Parks und Erholungsräume geschlossen hat, damit die Wiener Bevölkerung nicht auf die Idee kommt ihren Spaziergang z.B. in Schönbrunn, sondern auf der Maria-Hilfer-Straße zu machen.

beobachter2014
29
13
Lesenswert?

Unnötig

Eine reine PR Aktion des Wiener Bürgermeisters einen Tag vor dem Gipfel! Es darf ja nicht der Verdacht auf kommen, der neue Bundeskanzler mache es besser ...

Landbomeranze
2
2
Lesenswert?

Wenn er die Gastronomie und Hotels

erst später aufmacht, dann zahlt er den Verdienstengang hoffentlich aus seinem Gemeindebudget und nicht wir den Wienern.

Lodengrün
10
32
Lesenswert?

Der Herr Ludwig

hat in der ganzen Zeit besser als all die anderen agiert. Er hat keine PR Aktion nötig, er kann auf seine Zahlen verweisen die für ihn sprechen. Und das als Großstadt. Was Sie hier tun ist jemanden schlecht reden, sonst nichts.

Lodengrün
5
13
Lesenswert?

Nachsatz

Als Ludwig übernahm war ich skeptisch. Er macht aber wirklich gute Arbeit und das ist anzuerkennen.

Balrog206
3
5
Lesenswert?

Jo

E er braucht keine PR Aktion deswegen meldet er sich einen Tag vorher 😂😂 , auch bei anderen wichtigen Zahlen ist Wien Spitzenklasse !

Lodengrün
6
5
Lesenswert?

Du schaffst es @Bali

wohl nicht andere Leistungen anzuerkennen. Warum soll er warten. Das ist seine Stadt und Nehammer hat die Aufgabe nach Absprache mit den LHs schön auf sie übertragen. Also macht er es. Nur unser LH wollte alles im Bund regeln. Da pfiffen aber jene von OÖ und Salzburg drauf. War es nicht so?

EvilC
13
46
Lesenswert?

Vollkommen richtig Herr Ludwig…

… Sport und Kultur ist wichtiger als Fressen und Saufen und vielleicht werden die Wirte dann auch mal auf die Idee kommen den 2G Nachweis zu kontrollieren. Sportstätten und Kulturstätten hatten immer ein funktionierendes Kontrollsystem. Nicht einzusehen warum die auch schließen mussten.

Balrog206
4
2
Lesenswert?

Komisch

Ich geh zb 1 mal Woche Hallen kicken in dir Halle einer Schule ! 2 G vorgeschrieben kontrolliert wurde es njet !

EvilC
1
2
Lesenswert?

Jetzt auch noch im Lockdown?

War klar das Sie ein Gegenbeispiel kennen, und vermutlich stimmt es sogar das auch einige Kultur oder Sportstätten es nicht so genau nahmen. Aber die schwarzen Schafe unter den Wirten übersteigen die Anzahl der weißen bei Weitem.

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Evil

Natürlich seit dem Lockdown nicht , aber davor immer ! Und da sind gesamt 4 Hallen und sehr gut gebucht am Abend ! Natürlich es gibt ja auch mehr Wirte , aber ein erlebtes anderes Beispiel wird man hoffentlich auch erwähnen dürfen !

steinmhe
37
22
Lesenswert?

Unsolidarisch

Die Regierung plant, Handel und Gastronomie gleichzeitig aufzusperren. Vor dem Regierungsbeschluss erklärt L., dass er in Wien die Gastronomie erst eine Woche später aufsperren will, obwohl Wien im Bezug auf die Intensivbettenauslastung sehr gut dasteht. Ich halte diesen Plan für unsolidarisch gegenüber den anderen Bundesländern, da für den Umsatzausfall der Gastronomen ganz Österreich (der Bund) zur Kasse gebeten wird. Ganz Österreich zahlt für die Profilierung des Wiener Bürgermeisters!

Gotti1958
11
21
Lesenswert?

Warum?

Ludwig hört auf die Experten, Nehammer hört auf die schwarzen Landeshauptleute. Alles klar?

Landbomeranze
2
0
Lesenswert?

Was sagen die Experten

Sie haben offensichtlich Verbindungen zu denen. Sollten vielleicht auch dem Gesundheitsminister eine Schiene legen. Der wusste gestern in der ZIB2 noch nicht, weshalb für Schwangere und Kinder keine Impfpflicht gilt.

missionlivecm
2
4
Lesenswert?

Und auf den den WK Präsidenten mit der Rosa Brille!!😉

steinmhe
4
5
Lesenswert?

@Gotti1958 Profilierung

L. hört nur dann auf die sogenannten Experten, solange es seiner Profilierung nützt. L. war am Beginn der Pandemie ein Bremser der Maßnahmen der Regierung, hat dann vor dem Sommer mit einer zusätzlichen Lockdownverschärfung überzogen, wollte vor ein paar Wochen noch 2G+ in der Gastronomie einführen. Und er ist der Hauptverursacher des Maßnahmenfleckerlteppichs in Österreich.

lucie24
33
14
Lesenswert?

Warum Gastronomie erst später?

Völlig unverständlich.

herwag
2
9
Lesenswert?

:-(((

blöde frage !

rb0319
2
8
Lesenswert?

@lucie24

Wei man nicht alles auf einmal aufsperren kann, da die Zahlen auf den Intensivstationen das nicht hergeben. Entweder schrittweise Öffnung, oder alles erst am 20.12.

peso
1
6
Lesenswert?

lucie24

Weil die meisten Infektionen in der Gastronomie erfolgen?

ronin1234
3
21
Lesenswert?

Reaktion

Sie können dich ja vorstellen wie voll die Gaststätten sein werden und schnell noch Weihnachtsfeiern als Sprayderevents. Höchstwarscheinlich ohne Kontrollen um schnell wieder Einnahmen zu lukrieren

Balrog206
2
4
Lesenswert?

Stimmt

So voll wie vor dem Lockdown gel 🙈 war großteils e schon nix mehr los !