CoronaMückstein beharrt auf Lockdown-Ende nach 20 Tagen

Der Lockdown soll weiter für Geimpfte am 13. Dezember enden. Gleichzeitig bestellt die Regierung neue Medikamente für die Behandlung von Covid.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne)
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) beharrt darauf, dass der Corona-Lockdown für Geimpfte am 13. Dezember endet. Mit einem Zielwert bei der Infektionsentwicklung wollte er dies am Mittwoch nach dem Ministerrat nicht verknüpfen. Auch an den offenen Schulen will die türkis-grüne Bundesregierung nicht rütteln. Beschlossen wurde in der Regierungssitzung die Bestellung neuer Corona-Medikamente von Pfizer und Merck, die Anfang kommenden Jahres eintreffen sollen.

Mückstein unterstrich, dass der Lockdown für alle als "Ultima Ratio" notwendig geworden sei, um die Spitäler - speziell die Intensivstationen - und das Gesundheitspersonal zu entlasten. Die neueste Prognose der Experten "lässt ein kleines bisschen Hoffnung zu", meinte er: "Die Maßnahmen der letzten Tage zeigen Wirkung, die Dynamik der Infektionen dürfte sich leicht einbremsen."

Einen Zielwert bei den Neuinfektionen, den man zur Aufhebung des Lockdowns erreichen müsse, wollte der Gesumdheitsminister nicht nennen. Er verwies darauf, dass laut Experten eine Kontaktreduktion um dreißig Prozent erreicht werden müsse, damit die Positivtestungen zurückgehen. Klar sei, dass für Ungeimpfte die Einschränkungen weitergehen würden.

Neue Medikamente und mehr Tests

Zuversicht verströmte er, was die Behebung der Mängel bei den Testkapazitäten betrifft. Dies sei zwar Landessache, man unterstütze die Bundesländer aber seitens des Gesundheitsressorts. Besserung versprach er für die kommenden Wochen.

Zudem habe man nun Medikamente bestellt, die sich derzeit in Zulassung befinden und die "sehr hoffnungsfroh stimmen". Von Molnupiravir von Merck & Co (MSD) will man insgesamt 80.000 Therapiezyklen zu je 612 Euro beschaffen, von Paxlovid von Pfizer 270.000 Zyklen (hier gibt es noch keinen Preis). Insgesamt sind im Budget 50 Millionen Euro für diese Beschaffungen vorgesehen.

Sie werden über den entsprechenden EU-Mechanismus, zum größeren Teil aber bilateral abgewickelt. Sollte es teurer werden, kann auf den Covid-19-Krisenfonds des Finanzministeriums zugegriffen werden, geht aus dem Ministerratsvortrag hervor.

Die Impfung könnten diese Medikamente nicht ersetzen, für chronisch Kranke und Risikopatienten seien sie aber sehr wichtig. Was man dafür noch finden müsse, seien entsprechende ambulante Settings, so Mückstein. Die Präparate müssen nämlich zwischen dem dritten und fünften Tag eingenommen werden. Ins Spital kämen die Patienten aber meist erst am sechsten Tag.

Offene Schulen "richtiger Weg"

Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) verteidigte in der Pressekonferenz das Offenhalten der Schulen als den "richtigen Weg". Man müsse langfristig auch auf die Psyche und das Wohlbefinden der Kinder achten.

"Ich bin da auch zu 100 Prozent im Einklang mit dem Bildungsminister", stellte sie sich hinter ihren Parteikollegen Heinz Faßmann. Zudem gebe es Sicherheitsvorkehrungen, und man habe in den Schulen ein großartiges Testsystem aufgebaut und leiste damit einen Beitrag, das Infektionsgeschehen zu erkennen.

Nicht genug Erststiche

Raab und Mückstein riefen auch erneut zum Impfen auf. Am Dienstag seien 99.966 Impfungen verabreicht worden, davon rund 11.000 Erststiche. Dies sei "gut, aber nicht gut genug", deshalb denke man in Richtung Impfpflicht weiter. Mückstein verwies auf die nun startenden umfassenden Beratungen. Wichtig sei, "dass wir das in einem gesamtgesellschaftlichen Prozess besprechen".

Das Pressefoyer fand unter nun wieder erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Während Journalisten zuletzt mit gültigem 2G-Nachweis eingelassen wurden, gilt seit Montag nun im Kanzleramt eine 2G-plus-Pflicht: Man benötigt also zusätzlich einen negativen PCR-Test. Außerdem muss wieder FFP2-Maske getragen werden. Zusätzlich wurden wieder die schon bekannten Stehpulte mit Plexiglasscheiben aufgestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gonzolo
0
0
Lesenswert?

Auweh …

da lehnt sich aber wer ordentlich aus dem Fenster …

lucie24
0
0
Lesenswert?

Kann mir jemand sagen warum fast alle anderen Länder

der Welt ohne Lockdown auskommen?

stadtkater
0
0
Lesenswert?

Bitte endlich weniger testen,

damit die Zahl der Neuinfizierten sinkt;)!

Rinder
4
3
Lesenswert?

Corona

Traurig Herr Mückstein, von ärztlicher Seite erwartet man sich wesentlich mehr.

DergeerdeteSteirer
4
20
Lesenswert?

Hr. Mückstein, es wäre sehr sehr ratsam da mit einem Datum nicht spekulativ umzugehen, ...............


zählen tun nur die Fakten wie sich die Lage und die Infektionen entwickeln, die spekulativen Schnellschüsse landen zu 99% im Ofenrohr!

scionescio
4
15
Lesenswert?

Sehr schwach von Herrn Mückstein ...

... übersetzt heißt das einfach: wichtig ist, dass ich gut dastehe, wie gerade die aktuelle Lage ist, beeinflusst meine Entscheidung nicht!

Wenn nicht Menschenleben davon abhängen würden, könnte man über so eine Chuzpe fast noch lachen - so bleibt nur die Angst, von Populisten regiert zu werden, denen die Stimmen der Wähler wichtiger sind als deren Gesundheit!

Miraculix11
5
15
Lesenswert?

Der Lockdown soll weiter für Geimpfte am 13. Dezember enden

Richtig dumme Versprechen von Schallenberg und Mückstein. Es kann nämlich sein dass am 13.Dezember die Zahlen höher sind als an dem Tag als der Lockdown verkündet wurde. Was dann?

joey2004
3
48
Lesenswert?

Wo ist bitte der Lockdown??

Lokale und Geschäfte sind geschlossen. Aber wenn man das Verkehrsaufkommen auf der Straße beobachtet, ist vom Lockdown nix zu sehen.

maexx558
21
6
Lesenswert?

nicht gerechtfertigt

wie überhaupt der jetztige Lockdown verfassungsmäßig gedeckt sein kann, nach den neuesten Erkenntnissen bei den 3x geimpften.

UHBP
5
7
Lesenswert?

@ma...

Ist halt schwierig und egal wie man es macht, es ist sicher immer für einige falsch.
Aber willst die Alten rauslassen und die Jungen wegsperren, obwohl es nicht die Jungen sind, die das Gesundheitssystem gerade an den Rand ihrer Möglichkeiten bringen?

Sunshine66
6
14
Lesenswert?

Wer mit der Hoffnung fährt hat die Armut als Kutscher

Dieser Spruch sollte uns als Junge damals zu Leitung motivieren. Gestalte und warte nicht!
Dieser Leistungsgedanke ist bei Mückstein offensichtlich nicht sehr ausgeprägt, daher hofft er halt lieber anstatt zu Gestalten. Für ein Managergehalt ist das viel zu wenig und meine Empfehlung wäre einen Geeigneten zu suchen. Würde jedes Unternehmen so machen. Wir Wähler, die Grün und Ökologie wollten haben Mückstein nie gewählt und müssen nun jahrelang auf seinen Abgang warten. Das ist das schwer Auszuhaltende an der Demokratie. Wenn er etwas Klasse hätte würde er einsehen, dass er es nicht kann und von der Bühne abtreten.

foggy8
2
34
Lesenswert?

Versprechen

Egal ob am 13. Dezember Lockdown Ende oder nicht, die Politik sollte endlich einmal Abstand von Versprechungen gewinnen die sie ohnehin nicht einhalten bzw. einhalten können! Dieses Spiel hat sich leider in der Vergangenheit nur allzu oft wiederholt.

dude
4
19
Lesenswert?

Wenn der Herr Gesundheitsminister das heutige Interview...

... mit Hrn. Prim. Likör gelesen hätte, würde er nicht solche fixen Zusagen machen! So wie es aussieht, pendeln sich die Infektionszahlen zwar langsam auf hohem Niveau ein, aber von einem wesentlichen Sinken ist noch nicht die Rede. Die Patientenzahl in den Krankenhäusern wird aber noch 10 - 14 Tage ansteigen (das ist keine Annahme; das sind die Erfahrungswerte der vergangenen Lockdowns). Naja, dann haben wir schon fast den 8. Dezember.
Die Zukunft wird es uns lehren, wie immer in dieser Pandemie!

eratum
22
14
Lesenswert?

Das wird auch gut sein

Wer macht das bitte noch mit? Ich gehöre zwar nicht zu jenen, die den Ungeimpften mittlerweile für jeden eingewachsenen Zehennagel die Schuld geben, aber wenn der Gesetzgeber nicht fähig ist, für ausreichend medizinische Versorgung zu sorgen (obwohl ihm dazu die Ressourcen zur Verfügung stehen, finanziell und auch ausbildungstechnisch, ich 2x geimpft bin und 2 Jahre die Maßnahmen mitgetragen habe - dann pfeif ich auf jegliche Maßnahmen. Und das ganz bewusst. Völlig egal, welcher Tastaturheld da wieder mit der "Dann meld dich auf der Intensivstation - Nummer" kommt. Nein. Tut mir zwar leid für die Mitarbeiter im Gesundheitsbereich, die aktuell sehr viel Arbeit haben - aber diese müssen sich an ihren Arbeitgeber und dieser in weiterer Folge an den Gesetzgeber wenden. Denn dorthin gehören die aktuellen Zustände adressiert.

johannisbeere
5
7
Lesenswert?

Kein Zeichen von Intelligenz,

Ihr Verhalten! Sie tun sich damit nicht hervor, eher offenbaren Sie freimütig Ihren beschränkten geistigen Horizont.

schteirischprovessa
1
48
Lesenswert?

Der Herr Mückstein sollte mal dringend lernen,

keine Aussagen über Dinge zu machen, die er weder beeinflussen noch vorhersehen kann.
Ob der Lockdown nach 20 Tagen beendet werden kann sollte von Fakten wie Infektionszahlen und daraus folgenden Prognoserechnungen abhängig sein.
Auf jeden Fall sollte da die Meinung der Fachleute im Vordergrund stehen und nicht der politische Wunsch.

gmirakel
20
31
Lesenswert?

Virus!!!

Ich hoffe, dass der Herr Gesundheitsminister dem Virus geschrieben hat, dass nach 20 Tagen Schluss ist, und das er auch eine Bestrafung angedroht hat. Mein Hausarzt wäre Dr. Mückstein nicht.

Ich glaube, es traut sich keiner zu sagen, dass wir bis zum 7. Jänner 2022 im Lockdown bleiben werden, und leider auch müssen.

UHBP
8
33
Lesenswert?

@gm...

Was hast du und Mückstein gemeinsam?
Beide Hellseher?
Mückstein glaubt/weiß/sieht, dass in 20 Tagen wieder aufgesperrt wird -
du glaubst/weißt/siehst, dass erst im Jänner wieder aufgesperrt wird.
So hat jeder seinen Glauben.