UmfrageÖsterreich-Trend: Mehrheit der Österreicher wünscht sich Kurz-Rückzug

65 Prozent sind dafür, dass sich Ex-Kanzler Sebastian Kurz als Klubobmann und Parteichef der ÖVP zurückzieht. Alexander Schallenberg wird derzeit als bester ÖVP-Kanzler gesehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Ein Großteil der Bevölkerung wünscht sich, dass Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Politik ganz verlässt. 65 Prozent sind dafür, dass sich Kurz als Klubobmann und Parteichef der ÖVP zurückzieht. Nur 27 Prozent sind dafür, dass er bleibt. Das geht aus dem für APA und ATV erstellten Österreich-Trend von Peter Hajek hervor. Bundeskanzler Alexander Schallenberg wird als der geeignetste ÖVP-Kanzler bewertet.

Die Befragung fand zwischen 18. bis 21. Oktober statt. Es wurden 800 Menschen ab 16 Jahren online und telefonisch befragt. Die Schwankungsbreite beträgt +/- 3,5 Prozent.

"Soll Sebastian Kurz weiterhin Klubobmann und Parteichef bleiben oder soll er sich aus allen politischen Funktionen zurückziehen?" Auf diese Fragen antworteten 65 Prozent mit Ja, 27 Prozent mit Nein, acht Prozent machten keine Angabe. Unter ÖVP-Wählern sah das allerdings ganz anders aus: Ganze 81 Prozent sprachen sich für einen Verbleib von Kurz in der Politik aus, 13 Prozent für einen kompletten Rückzug.

Wer wäre als Kanzler geeignet?

Auch bei der Frage, "welche Person als ÖVP Kanzler geeignet wäre", schneidet Kurz gar nicht gut ab. Nur 23 Prozent finden, dass er "sehr" beziehungsweise "eher geeignet" ist. 68 Prozent finden ihn "wenig" und "überhaupt nicht geeignet". Der Rest machte keine Angaben. Schallenberg hat mit 41 Prozent Zustimmung und 46 Prozent Ablehnung den besten Wert unter den abgefragten ÖVP-Persönlichkeiten. Auch ÖVP-Wähler halten Schallenberg für geeigneter als Kurz. Er kommt auf 88 Prozent Zustimmung und nur sieben Prozent Ablehnung. Allerdings hat auch Kurz unter den ÖVP-Wählern relativ gute Werte mit 71 Prozent Zustimmung, 25 Prozent Ablehnung.

Innenminister Karl Nehammer (22 Zustimmung/63 Ablehnung), Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (18/61) und Europaministerin Karoline Edtstadler (15/58) haben (in der Gesamtbevölkerung) ähnliche Werte. Die Landeshauptleute Wilfried Haslauer (Salzburg) und Hermann Schützenhöfer (Steiermark) haben jeweils 20 Prozent Zustimmung und 45 bzw. 51 Prozent Ablehnung.

Dass sich die ÖVP-Minister am Beginn der Regierungskrise hinter Kurz gestellt und unterschrieben hatten, dass sie zurücktreten, wenn Kurz nicht Kanzler bleibt, nun aber alle im Amt geblieben sind, wird kritisch gesehen. 52 Prozent lehnen das ab, 35 sind für den Verbleib der Minister. 14 Prozent haben keine Meinung dazu.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

oberrisser9
8
6
Lesenswert?

Rückhalt

Das war noch die türkise Hardcore-Messagecontrol und der politische Wagenburgreflex sich gegen Angriffe zu schützen.
Nachdem aber (fast) alle Parteifreunde die Vorwürfe gelesen hat oder gehört haben, ist die interne aber auch externe Kritik offenkundig. Dass sich türkise Wegbegleiter und KarrieristInnen loyal bleiben ist menschlich verständlich.

susa18
0
2
Lesenswert?

Dennoch: eine Unterschrift ist eine Unterschrift.

Wenn ich etwas unterschreibe, ist das bindend. Oder ich bin nicht wirklich zeichnungsfähig, dann muss das ein Anwalt für mich klären.

Zeitgenosse
9
19
Lesenswert?

Die Menschen wollen keine

Kunstfiguren , spätestens nachdem bekannt wird wer wirklich dahinter sich verbirgt.
Es wird doch auch Leute in Övp geben die wissen wann die Rettungsboote zu Wasser gelassen werden müssen.
Es sind nur 24 Prozent über Wasser , das Schiff läuft voll, SOS!

voit60
12
35
Lesenswert?

Schön langsam wacht das Land auf

Und durchschaut den Blender.

Zeitgenosse
8
21
Lesenswert?

Meine Beobachtung immer mehr

Stockkonservative schütteln den Kopf, plötzlich hört man wieder Figl Raab usw .
Erinnerungen an wirkliche Staatsmänner und wahre christlich-soziale Werte werden wach.

Himmelschimmel
7
11
Lesenswert?

Zur Schlagzeile:

Die Mehrheit der Österreicher hat sich immer schon einen anderen Kanzler gewünscht. Denn andernfalls hätte sie ja die ÖVP mit absoluter Mehrheit gewählt. Aber nur so - zum Nachdenken: Wenn Kurz jetzt immer noch von 27 Prozent der Österreicher als Kanzler gewünscht wird. Wieviele wünschen sich denn Rendi-Wagner? Kogler? Kikl? Meinl-Reisinger?

Man sollte - denke ich - nicht nur eine einzige seriöse repräsentative Umfrage ansehen. Die anderen sprechen auch eine recht deutliche Sprache. Leider oder Gott sei Dank. Kommt auf den Standpunkt an.

gehtso
17
33
Lesenswert?

in den meisten

Ländern in Europa wäre das "Team Kurz" schon Geschichte und die ÖVP würde vom Wähler die "Rechnung" präsentiert bekommen, aber wir sind nun einmal anders.
Und nein, es geht hier nicht um die juristische Seite, es geht um die poltische Dimension.
Die ÖVP ist nun am Zug, eine Erneuerung, vor Allem, ein Loslösen vom System Kurz ist unvermeidbar!

Lodengrün
9
16
Lesenswert?

In den meisten Ländern

treten Leute schon beim Anflug des Verdachts ohne wenn und aber von ALLEN Ämtern zurück. Das hat er zwar bei Strache mit Versprechen der Regierungsfortführung getan, er selbst klebt aber am Sessel wie draufgenietet. Nur ich glaubte meinen Ohren nicht zu trauen. Am Tag des Rücktritts hat Strache ihn angerufen!!! Wie geht denn das?

umo10
7
16
Lesenswert?

Wer hat die Umfrage diesmal gefakt?

😜

Lepus52
16
30
Lesenswert?

Ich bin optimistisch!

Es scheint so, als ob die Österreicher langsam die "Chatprotokolle" verstehen. Wenn die ÖVP noch lange diesen Kapitän, der schon längst im Rettungsboot sitzt, weiter fest hält und zusieht, wie Schot für Schot flutet, dann kann sie nur hoffen, dass das Schiff seichtes Wasser erreicht und nicht zur Gänze sinkt. Offiziere, wie Hanger, Blüml, Sobotka oder Köstinger lassen aber Zweifel aufkommen, denn sie halten weiter Kurs im Eismeer der "Chats" und lassen sich von der Korruptionsstaatsanwaltschaft lotsen.

So wie so
11
20
Lesenswert?

Umfrage

Mein Interesse richtet sich mehr an die Kriterien der Wählerschaft...wenn Kurz im Juni 46% noch gewählt hätten ..bei gleicher Arbeit..wieso stürzt er dermassen ab..ist seine Arbeit deswegen schlechter geworden??Eines gleich vorweg.was immer in den Chats geschrieben wurde ..ist auf keinem Fall eines Bundeskanzlers würdig(ob jetzt veröffentlicht oder auch nicht...die verwendeten Worte sind es die schockieren)wenn sich die Wähler weiter blenden lassen von schönen Worten,vom Aussehen der Personen und den Immersogewählt und nicht dem nachvollziehbaren Programm ,solange die gewählten Mandatare den Clubobmännern folgen müssen ist keine sinnvolle Änderung möglich m.M

SoundofThunder
10
30
Lesenswert?

🤔

Jemand gegen den Ermittlungen laufen und eine Anklage droht,ist für das Amt ungeeignet. Moralisch schon gar nicht. Was hat Kurz über Strache gesagt? Gelten die Regeln nur für die anderen?

checker43
9
9
Lesenswert?

Wenn

Ihr Partner Sie betrügt, wieso stürzt er/sie in Ihrer Gunst dann ab? Ist die bisherige Beziehung deswegen schlechter geworden?

babeblue
25
29
Lesenswert?

Bitte auch den Schallenberg!

Bitte auch den Schallenberg und alle Türkisen weg und Neuwahlen!

Lamax2
2
5
Lesenswert?

Jetzige Opposition

Mein Vertrauen in die Handlungsfähigkeit aus dem Stand in die jetzige Opposition ist endenwollend. Wenn sie jetzt alles als schlecht qualifizieren, müssten sie Übermenschen sein, um alles besser zu machen.

tannenbaum
4
14
Lesenswert?

Die

Umfragewerte sind angeblich am Boden. Wenn alle Parteien so ticken würden wie die ÖVP, würden sie jetzt Neuwahlen vom Zaun brechen.

SoundofThunder
9
30
Lesenswert?

Ich bin dafür dass er bleibt!

Die ÖVP hat ihn sich redlich verdient!😂

DergeerdeteSteirer
3
21
Lesenswert?

Ja, das wäre Stoff für die Kabarett Szene, ......

da hätten wir dann wenigstens was zum "zerkugeln"..........

deCamps
27
14
Lesenswert?

Was für eine Mehrheit?: die aus 800 Personen gefiltert wurde? Eine zielführende Fragestellung? Und ist die politische Ideologie der Befragten tatsächlich belegt?

.
Kostenpunkt der Umfrage ein Apfel und ein Ei. Was ich nicht aus dem Artikel entnehmen konnte. Wer diese Umfrage getätigt hat und wer der tatsächliche Auftraggeber ist? Dass die Kleinzeitung ein Gegner von Kurz ist, ist ja nicht unbekannt. Aber auch trotzdem ist hier zu fragen, hat sie das notwendig? Entspricht anscheinend derzeit der journalistischen Linie der Kleinen Zeitung
.
Wenn ich an die täglichen Räubergeschichten denke, die mir täglich in der Realität des Lebens und in den Foren der Medien begegnen, dann sind hier voraussichtlich die wenigen ehrlichen und wahren Menschen befragt, ohne nennenswerten Selbstdarstellungs- und Geltungsdrang.

Kleine Zeitung
0
1
Lesenswert?

Antwort

Danke für Ihre Anmerkungen. Wir möchten an dieser Stelle auf zwei Ihrer Fragen eingehen:
Wie Sie aus der Grafik und dem Artikel entnehmen können, sind 65% der Befragten, die Mehrheit, dafür, dass sich Kurz als Klubobmann und Parteichef der ÖVP zurückzieht.
Zu Ihren anderen Fragen könnte folgender Satz, ebenso im Artikel zu finden, Aufschluss geben: Das geht aus dem für APA und ATV erstellten Österreich-Trend von Peter Hajek hervor.

axe
5
9
Lesenswert?

Sinnvoll

wäre es, zuerst den Artikel zu lesen und dann die Umfragen zu studieren. Da stehen alle Informationen drinnen, die Sie hier so vehement einfordern.
(Es muss offensichtlich stark wehtun wenn man draufkommt, so dermaßen vom vermeintlichen Messias geblendet worden zu sein… )

deCamps
8
5
Lesenswert?

Sie möchten diese Hinweise tatsächlich als eriöse Umfrage bezeichnen? Mitnichten.

Das geht aus dem für APA und ATV erstellten Österreich-Trend von Peter Hajek hervor.
.
APA, das ist eine Presseagentur die interessiert ist kostenpflichtig Abfragen anzubieten. Der Inhalt ist nicht nur aus meiner Sichtweise bedeutungs- und wertlos, sondern auch allein nach den Fragestellungen.

axe
7
13
Lesenswert?

Sinnvoll

wäre es, zuerst den Artikel zu lesen und dann die Umfragen zu studieren. Da stehen alle Informationen drinnen, die Sie hier so vehement einfordern.
(Es muss offensichtlich stark wehtun wenn man draufkommt, so dermaßen vom vermeintlichen Messias geblendet worden zu sein… )

SoundofThunder
4
15
Lesenswert?

🤔

Steht eh im Artikel.

Lamax2
3
20
Lesenswert?

Bezahlung?

Wer hat diese Umfrage in Auftrag gegeben und bezahlt? Nur der Ordnung halber,

Kleine Zeitung
0
2
Lesenswert?

Antwort

Wie Sie im Artikel nachlesen können, handelt es sich um einen für APA und ATV erstellten Österreich-Trend von Peter Hajek.

Lamax2
2
4
Lesenswert?

@Kleine

Das sagt mir gar nichts; wer ist P. Hajek? Ist das eine über den Dingen stehende Person; ist es ein neutraler Richter? Wer bezahlt und wer steht dahinter? Wahrscheinlich werde ich auf die Chats der anderen Seite warten müssen- wird aber sicher nicht so schnell passieren, denn Gute verfolgt man nicht.

hbratschi
10
21
Lesenswert?

wenn bei einer umfrage...

...herauskommt, dass 35 prozent für den verbleib von kurz sind, dann hat vermutlich karmasin höchstpersönlich die befragung und auswertung durchgeführt. denn sonst müsste man ja am verstand der österreichischerInnen zweifeln...😉

mobile49
8
30
Lesenswert?

was soll er denn sonst angehen ?

nagl und kurz hängen anscheinend ohne parteifunktion in der luft

ironie off

UHBP
6
20
Lesenswert?

@Mob..

Nagl wird wohl bald seine "wohlverdiente" Politikerpension antreten und für Basti gibts sicher ein Platzerl im Vorzimmer vom Pröll bei Raiffeisen. Ob die seine 80 Berater auch mitübernehmen oder ob er selbst denken muss wird noch verhandelt ;-))

mobile49
0
1
Lesenswert?

es gibt angeblich keine politikerpension mehr

ob das den tatsachen entspricht >>>>>>? wer weiß das schon
ironie off

hbratschi
11
36
Lesenswert?

65 Prozent...

...der befragten wollen, dass kurz sich aus der politik zurückzieht. das bedeutet, dass 35 prozent wollen, dass er bleibt?! 35 prozent haben noch immer nicht erkannt bzw erkennen wollen/können, was das für ein typ ist? die lernfähigkeit der österreicher ist schon krass. und ich hielt immer die amis für seltsam, bei denen auch immer noch viele diesen seltsamen donald wählen würden...

checker43
2
6
Lesenswert?

Nein

das bedeutet es nicht. Siehe oben. 27 % wollen, dass er sich nicht zurückzieht. Dem Rest von 8 % auf 100 % ist es egal oder hat keine Meinung dazu.

deCamps
10
7
Lesenswert?

Unabhängig dieser Umfrage und ihrer Inhalte, die in Anbetracht der Grundlagen aus meiner Sicht bedeutungs- und wertlos sind.

.
Und sie haben noch immer nicht erkannt, dass auch diese 35 % eine eigene Meinung zum Thema besitzen. Halten sie immer ihre Gegenüber für dümmer als sie selbst sind? Anscheinend sind sie der Ansicht ihre Meinung ist für ihre Umwelt entscheidend und Tatsache.
.
Wenn sie sich trotz der Tatsachen entsprechend beleidigt fühlen, entschuldige ich mich und dann lassen sie den Beitrag einfach löschen. Guten Morgen Österreich. Liebe Poster*Innen, das sind unsere Bürger und Mitmenschen.

UHBP
8
14
Lesenswert?

@hb..

.. das bedeutet, dass 35 prozent wollen, dass er bleibt?!
Nein, nicht unbedingt. Einen Teil wird es egal sein und dann sind noch die einfachen Türkisen, die sich erst klar werden müssen, dass sie auf einen Populisten und Blender hereingefallen sind. Und dann noch "die Familie", die wirklich viel zu verlieren haben.

Balrog206
27
16
Lesenswert?

800

Österreicher sind schon recht aussagekräftig ! Bitte was kostet eigentlich so viel unnötige bedrucktes Papier ! ?

Lodengrün
7
18
Lesenswert?

Glaubst Du

das wenn man 2000, 10000, 25000 Leute fragen würde sich am Ergebnis etwas ändert. Sie können Kurz nicht mehr riechen, wollen seinen Namen nicht mehr hören. Vollmundig angekündigt er würde sich von der Immunität entbinden. Nichts hat er gemacht. Warum wohl?

Balrog206
3
5
Lesenswert?

Loden

Ich frage mich wer diese unnötigen Umfragen bezahlt!!! Egal um was es da geht ! Bin mir sicher das es wieder wir sind

Kommentare 126-163 von 163