Migranten-Aufgriffe steigen"Die Schlepper wittern wieder ihr Geschäft"

Die Aufgriffe von in Transportern geschmuggelten Flüchtlingen nehmen stetig zu, für zwei Syrer endete die Reise tödlich. Droht nun die nächste Migrationswelle?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im Burgenland wurden 29 Flüchtlinge in einem  Transporter gefunden. Zwei davon sind tot, vom Schlepper fehlt jede Spur.
Im Burgenland wurden 29 Flüchtlinge in einem Transporter gefunden. Zwei davon sind tot, vom Schlepper fehlt jede Spur. © APA/ROBERT JAEGER
 

Als die Beamten am Dienstag im burgenländischen Siegendorf die Türen eines knallgelben Transporters öffnen, fällt Licht auf 29 in den Wagen gepferchte Flüchtlinge. Zwei von ihnen sind tot, die Obduktion der beiden Syrer wird später Erstickung als Todesursache feststellen. Einen Tag später finden Beamte im Kofferraum eines rumänischen Wagens drei Migranten, die dort zehn Stunden ohne Wasser gelegen sind.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
1
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: ganz einfach

Wenn Länder näher an der EU-Außengrenze nicht kontrollieren und sie an unserer Grenze landen und aufgegriffen werden, und teilweise durchkommen (keine Land der Welt konnte mit 20m hohen Betonzäunen dies verhindern) ist das nicht ein Verschulden Österreichs und seiner Regierung, "sondern der Staaten dazwischen". Eine lückenlose Kontrolle der Grenzen als Binnenland in der EU, ist für Österreich weder materiell noch personell möglich. Am Boden bleiben, den Staaten am Rande der EU werden personelle, materielle und wichtig finanzielle Hilfen von allen Netto-Einzahlern in der EU geleistet. Aber einen Erfolg sehe ich nicht, weil alles im eigenen Budget oder Organisationen der unterstützten Länder "nebulos" verschwindet.

mahue
0
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

In Kommentaren wurde bereits erwähnt, bereits in Österreich lebende Angehörige schicken Geld ins Ausland um Angehörige illegal nachzuholen.
Das ist Fakt auf der ganzen Welt, wo es eine Migrationsproblematik gibt.
Die Kreditgeber sitzen im Ausland mit super Verbindungen zum Zielland, und haben auch genug Möglichkeiten durch illegale Tricks ihr Geld zurück zu erhalten.

Zuckerpuppe2000
3
19
Lesenswert?

Wieso

Handeln unsere überbezahlten Politiker nicht!!! Andere Länder können es auch! Es ist einfach eine Katastrophe!

Sam125
1
19
Lesenswert?

GANZ EINFACH:kein Abschieben/keine Aufnahme!Österreich ist von sicheren NICHT

Kriegsführenden Staaten umgeben und trotzdem
sollen wir jeden der um ASYL ansucht ins Land lassen!Es ist an der Zeit,dass sich ALLE EU Länder verpflichten gleich viele Migranten aufzunehmen wie wir es bisher getan haben!Ja ich weiß schon,dass die Migranten bei uns ein soziales Schlaraffenland vorfinden und genau deshalb müssten die Migranten Europaweit mittels FINGERPRINT registriert werden,damit sie auch dort bleiben und leben müssen wohin sie zugewiesen werden und ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz und gebt nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten aus,die stets verlängern müssen und wenn Migranten straffällig werden oder als religiöse Fanatiker auffallen,dann wird einfach nicht mehr verlängert!Somit wäre jeder Migrant selbst seines Glückes Schmied,ob er sich bei uns in unsere Gesellschaft integriert und er somit bei uns bleiben darf und mit dem Nachzug ganzer Großfamilien ist dann auch vorbei,denn jeder Migrant müsste sich ersteinmal selbst beweisen!

Patriot
5
18
Lesenswert?

Von wegen geschlossener Balkanroute!

.

SoundofThunder
7
14
Lesenswert?

War nur Show

Das haben eh nur die einfachen geglaubt.

Care
26
9
Lesenswert?

Legal ist Flucht nicht mehr möglich

Damit werden die besten Voraussetzungen für Schlepper geschaffen. Familien nehmen Kredite auf, zahlen zusammen und gewinnen werden Schlepper und deren Anführer. In den allgemeinen Menschenrechten ist das Recht auf Asyl verankert, in unserem Handeln schon lang nicht mehr!

Sam125
1
15
Lesenswert?

Care,dann müssten aber die Asylsuchenden im ersten NACHBARStAAT auf den sie den

FUSS hinsetzen um politisches Asyl ansuchen und nicht über zig Saaten reisen um genau in Österreich oder Deutschland um Asyl anzusuchen! Österreich ist Migrationsland Nr1 und ei Ende ist nicht in Sicht!Und noch was jetzt sind wir soweit, dass wir von den Migranten zum hier leben ausgesucht werden und wir ALLEINE für die Versorgung dieser herangezogen werden!Für Migranten,die allerdings niemehr zurück in die Heimat gehen wollen und uns nur wegen unser überaus gutes Sozialsystem ausgesucht haben und sie auch ihre Kultur und Lebensweise beibehalten,ohne sich jemals wieder in unsere Gesellschaft zu integrieren!Die Parallelwelten und Brennpunktschulen zeigen eine deutliche Sprache!DANKE und ändert endlich das Asyl und Migrationsgesetz,damit auch unsere Kinder und Enkelkinder auch noch in so einem Österreich leben können,wie wir es konnten!

Care
12
0
Lesenswert?

Parallelwelt warum?

In unserem Dorf ist auch ein Flüchtlingsquartier. Seinerzeit sagte der Bürgermeister , dass solche Leute ganz sicher keinen Raum bekommen, um Deutsch zu lernen. Sie gingen dann zu Fuß in die Nachbargemeinde, sie wollen deutsch lernen, sie wollen Kontakte haben. Ich hab noch nie gesehen, dass wer mit ihnen redet. Am Land ist die Angst vor dem Fremden noch größer. Es gibt viele Gründe, die ihnen die Integration erschweren. Wissen Sie, dass sie keine offiziellen Deutschkurse bekommen? Hier engagieren sich nur freiwillige Helferinnen und Helfer….wenn sie Deutsch können, finden sie viel leichter einen Job, sonst müssen sie erst Deutschkurse besuchen und kosten uns länger Geld….aber Augen zu und wegschauen und ja nicht Zuviel Kontakt haben….

Care
12
1
Lesenswert?

Wie kommt das erste Land dazu,

Alle Flüchtlinge allein aufzunehmen? Das gehört solidarisch aufgeteilt - ohne Solidarität entwickelt sich die Menschheit auch nicht weiter….

SoundofThunder
0
33
Lesenswert?

🤔

Wer führt die Afghanen und Syrer überhaupt quer durch Russland und Weißrussland?