Schulstart als Corona-TurboWien erwägt Ausbau der Kinderintensivbetten

Schulstart in Wien droht zum Infektionsturbo zu werden, so die Befüchtung Wiener Gesundheitsexperten. "Nur mit viel Glück" dürfte die Stadt der vierten Welle entkommen. Schulsprecher fordern in offenem Brief Impfpflicht für Lehrer und Reduzierung des Lehrstoffs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kinderintensivstationen sind Mangelware
Kinderintensivstationen sind Mangelware © (c) APA/dpa-Zentralbild/Jens B�ttner (Jens B�ttner)
 

Der Start ins neue Schuljahr ist in der Bundeshauptstadt alles anders als glücklich verlaufen. In der ersten Wochen mussten bereits 122 Klassen unter Quarantäne gestellt werden, am Montag früh brach die „Alles-Gurgelt-Plattform“ zusammen, Wiens Schüler gingen ungetestet in die zweite Schulwoche.

Glaubt man den Aussagen der Experten, dürfte das Virus in den nächsten Wochen und Monaten wieder an Fahrt aufnehmen, der Schulstart könne als Turbo wirken. Eine von der Stadt Wien in Auftrag gegebene Studie, die letzte Woche in der Sitzung der Corona-Kommission präsentiert wurde und der Kleinen Zeitung vorliegt, geht von einem „starken Wachstum der Fallzahlen ab der Schulöffnung“ und einem „steigenden Anteil der Kinder und Jugendlichen“ aus.

Zwar seien alle Modellrechnungen und Prognosen mit „starken Unsicherheiten“ versehen, da auch nicht bekannt ist, wie viele Kinder bereits immunisiert sind. „In Summe könnte man mit viel Glück einer vierten Welle entkommen“, wird der Vertreter der Stadt Wien im  Protokoll zitiert. Ende des Monats könnten Wiener Spitäler bereits die Auslastungsgrenze erreichen. In ganz Österreich werden die höchsten Inzidenzen unter den 15 bis 24-Jährigen verzeichnet.

Täglich 1500 Neuinfektionen bei Unter-12-Jährigen

Die Wiener Gesundheitsbehörden gehen von einem starken Anstieg der Infektionen bei den Unter-12-Jährigen aus. Es sei, so die Wortmeldung in der Sitzung der Corona-Kommission, in Wien „mit 1.000-1.500 Neuinfektionen am Tag zu rechnen, die rund um die Herbstferien wieder sinken werden.“ Den gesellschaftlichen Auswirkungen, wenn die Kinder in Quarantäne sind, und die Eltern nicht arbeiten können, sollte bereits jetzt entgegengewirkt werden. Wien überlege, entsprechende Maßnahmen und Möglichkeiten für die Bediensteten (Freistellungen für die Kinderbetreuung) auszuweiten.

Wien will 25 Kinderintensivbetten einrichten

In Wien wird nun ernsthaft überlegt, die Anzahl der Kinderintensivbetten auszubauen. Hier gebe es derzeit zu wenig Kapazitäten. Diese dürften, wie es heißt, an Relevanz zulegen. Wien will 25 Kinderintensivbetten für Covid - inklusiv entsprechender Pflegekräfte - einrichten.

Aufschrei der Wiener Schulsprecher

Unterdessen fordern Wiener Gymnasiums-Schulsprecher in einem Offenen Brief unter anderem die flächendeckende Einführung von Luftfiltern, eine Impfpflicht für Kindergarten- und Lehrpersonal, die Streichung von Lehr- und Maturastoff sowie die Rückkehr der FFP2-Maskenpflicht im Schulgebäude. Unterzeichnet ist der Brief von 32 Schulsprechern, das ist ein Drittel aller Wiener Gymnasien.

 

 

Kommentare (24)
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Schulen sind Verteilerzentren, geimpfte Lehrer können streuen, ungeimpfte Kinder

sowieso,die Vermehrung der pädiatrischen Intensivbetten ist gut,obs hinreichen wird,wird man sehen,ich hätte die Schulen gar nicht aufgesperrt,es wäre alles auf PCR inklusive Gurgeltest zu stellen,aber es geht ja gar nicht um die Kinder ,wie bei den Aufstehzeiten,zu viele Interessen.Aber wenigstens versuchens jetzt idie bn Wien sich vorzubereiten,ein Flackern der Vernunft in der Instrumentalisierung einer Pandemie.

checker43
1
1
Lesenswert?

Und

bei den anderen Geimpften gabs keine Durchbrüche. Also besser als ungeimpft.

anda20
1
7
Lesenswert?

Mati Randow

von der Vorfeldorganisatuon der Roten schafft es nur 1/3 seiner Sparte in Alarmbereitschaft zu versetzen-schwache Quote für den Jungen Roten bei der Absoluten in Wien.

Und ja Mati Burli, es ist ganz schlimm und es wird noch schlimmer in der Arbeitswelt, falls kein Platz bei den Roten frei wird.

Ein armes Würstel, das in der Jugend schon eigenes Denken und Handeln aufgibt und Parteidoktrin propagiert.

Vielen Dank

eratum
16
23
Lesenswert?

Klassischer Corona-Populismus

Es muss mit aller Kraft eine Gefahr für die Kinder konstruiert werden, wo es nicht mal ansatzweise eine gibt. Diese Pandemie spielt sich wirklich nur mehr auf politischer Ebene ab, unglaublich. Hypochonder-Gesellschaft...

checker43
7
4
Lesenswert?

Es

gibt die Gefahr. Sie ist statistisch gering, aber es gab Kinder mit sehr schweren Veläufen und es wird sie wieder geben.

eratum
4
9
Lesenswert?

Diese Gefahr

ist jedoch so gering, dass sie keinerlei Maßnahmen erfordert (und rechtfertigt) für die Kinder. Jedes Jahr zur Grippezeit liegen mehr Kinder und Jugendliche in den Spitälern.

checker43
2
2
Lesenswert?

25

Intensivbetten rechtfertigt es. Und nein, es liegen nicht jedes Jahr ca. 100 Kinder wegen Grippe auf der Intensiv, selbst ohne jegliche Maßnahmen nicht.

Avro
22
33
Lesenswert?

Ekelhafte Angstmache!

Jetzt drehen sie komplett durch mit ihrer Propaganda!
Und die KZ sollte mal ihrer journalistischen Pflicht nachkommen und einen Faktencheck machen, genau den sie immer bei Kickl und Co. herausholt!
2020 waren österreichweit 45 Kinder und Jugendliche (bis 19 Jahre) wegen Covid-19 auf einer Intensivstation.
2021 sind es 46 (Bis zum 31.07), Zusatzinfo :gestorben sind in der Altersklasse 0-9 übrigens 0%
Alles nachzulesen im factsheet des Sozialministerium.
Hauptsache man faselt von 25 "Kinder" Intensivbetten....

checker43
14
16
Lesenswert?

Sind

46 im Jahr 2021 bis Sommer nicht mehr als 25? Außerdem habens jetzt die Delta-Variante, also es ist mit mehr Infektionen zu rechnen.

Avro
9
13
Lesenswert?

Österreichweit!

Nicht alles gecheckt?
46 Fälle auf 9 Bundesländer und auf 7 Monate verteilt!
Delta gibts übrigens auch schon länger
Wien betreibt aus politischen Gründen Panikmache und das auf Kosten von Kindern und deren Eltern.

checker43
7
2
Lesenswert?

@Avro

In Wien habens aber den großteil der Fälle, auch weil Kinder aus dem Burgenland und NÖ dort versorgt wurden. Und: kein Delta damals und strengere Maßnahmen. Man muss jetzt mit mindestens gleich vielen Fällen unter den Kindern rechnen, die sind ja auch kaum geimpft.

Also keine Panikmache, sondern vorsorgende Vorbereitung auf das Erwartbare.

sakh2000
25
22
Lesenswert?

Was war den zu erwarten,

wenn eine Horde Ungeimpfter (4 % Impfquote unter 15 Jahren, 51 % Impfquote dann von 15 - 24 Jahren) auf einander los gelassen wird? Die Kinder können sich entweder noch nicht oder wollen sich nicht (Elterneinfluß) impfen lassen?

hornet0605
33
40
Lesenswert?

Danke an die Impfgegner

und an die Rechtsesoteriker!

Dr.B.Sonnenfreund
0
0
Lesenswert?

Rechts

Bin ich definitiv, aber größer Befürworter der Impfung

Dr.B.Sonnenfreund
43
41
Lesenswert?

Intensivbetten ?

Nicht mehr Intensivbetten für Kinder bereitstellen sondern rasch Impfstoff für die unter 12 jährigen bereitstellen. Oder wollt ihr wirklich die armen Kinder auf der Intensiv liegen sehen ? Jetzt reicht es aber wirklich meine lieben Freunde...Tempo beim Impfen, Notzulassung, off Label use.....die Slowakei impft schon über 5 Jährige...

Dr.B.Sonnenfreund
7
3
Lesenswert?

Scheint

Ja mächtig zu polarisieren, meine Meinung zum Thema, gell meine lieben Freunde....??

checker43
8
10
Lesenswert?

Die

Querdenker wollen mehr Intensivbetten, also auch für Kinder. Aber es trifft mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht das eigene. Beim Selbsthalt ist die Chance, dass es einen trifft, auch nicht hoch, aber da schreien sie.

jaenner61
2
13
Lesenswert?

ich kann dieses gesudere nicht mehr hören

gibt es keinen impfstoff (in diesem fall für kinder zugelassen) wird nach impfstoff geschrien. ist ausreichend impfstoff vorhanden (in diesem fall für erwachsene) wird die impfung von (zu) vielen verweigert. ja was glauben sie herr doktor suderer äh sonnenfreund wie das gezettere erst losgehen würde, sollten auch die kinder geimpft werden (können) WISST IHR EIGENTLICH WAS IHR ALLE WOLLT?

FRED4712
19
53
Lesenswert?

wenn sich alle erwachsenen

impfen lassen würden, würde man für die Jüngsten möglicherweise gar keine Impfung benötigen ........und wie viele von den Impfgegnern ihre Kinder zum Impfen bringen, können wir uns ausrechnen....und z.B. in der Slowakei sind die menschen offensichtlich intelligenter als bei uns......so manche Aussagen im Netz oder auch im Bekanntenkreis lassen mich zweifeln, ob diese Leute in 2021 leben oder in 1436 einfach unfassbar

HexeLeni
11
28
Lesenswert?

Es ist

für mich völlig unverständlich, warum sich so viele Erwachsene nicht impfen lassen wollen… wenn schon nicht für sich selbst, dann wenigstens für die Kinder, um diese zu schützen. Wie können diese Menschen nur so egoistisch sein? Andere Länder schaffen auch eine hohe Durchimpfungsrate bei Erwachsenen, warum geht das in Österreich nicht?

FRED4712
5
8
Lesenswert?

vielleicht

sind manche unserer Landsleute gar nicht so klug, wie sie selbst meinen?.....ich habs schon mal geschrieben: wie kommt ein Nichtvirologe (also praktisch alle Österreicher) auf die absurde Idee, es besser zu wissen als die besten Virologen weltweit???? eine Mischung aus Anmaßung und /oder Dummheit.....

Dr.B.Sonnenfreund
10
29
Lesenswert?

Vernünftiger Kommentar

Danke Fred

derhannes
5
31
Lesenswert?

Kinder auf der Intensiv liegen sehen

Niemand will Kinder auf der Intensiv liegen sehen. Ihr Vorschlag ist gut, schließt aber das andere nicht aus. Besser leerstehende Intensivbetten für Kinder als zu wenige.