Plus 86 ProzentHöchster Wert an Asylanträgen im ersten Halbjahr seit 2017

Syrer mit nur sechs Prozent negativen Bescheiden haben auch eine außerordentlich gute Chance auf Anerkennung als Flüchtlinge. Bei Afghanen wurde immerhin ein Drittel der Ansuchen positiv beschieden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Zahl der Asylanträge hat im ersten Halbjahr den höchsten Wert seit 2017 erreicht. Das geht aus der offiziellen Asylstatistik des Innenministeriums hervor, die auf der Homepage des Ressorts abrufbar ist. Demnach stieg das Aufkommen an Ansuchen von Jänner bis inklusive Juni im Vergleich zur selben Periode 2020 um fast 86 Prozent (85,9). In absoluten Zahlen waren es 10.518 Anträge.

Diese Werte liegen noch immer deutlich unter jenen während der Flüchtlingskrise, sind aber langfristig gesehen durchaus hoch. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren waren im ersten Halbjahr nur 5.810 Anträge gestellt worden. 2015, dem Höhepunkt-Jahr der Flüchtlingsbewegung waren es zwischen Jänner und Juni allerdings fast 28.500. 

Mehr als 80 Prozent der heurigen Anträge kamen von Männern. Was die Herkunftsländer angeht, stehen weiter Syrien und Afghanistan an der Spitze. Zusammengerechnet machen Bürger dieser Nationen mehr als 6.200 aller Antragssteller aus. Syrer mit nur sechs Prozent negativen Bescheiden haben auch eine außerordentlich gute Chance auf Anerkennung als Flüchtlinge. Bei Afghanen wurde immerhin ein Drittel der Ansuchen positiv beschieden.

Tatzgern: An Grenzen in Kärnten und der Steiermark ist es ruhig

Im Innenministerium gibt man sich vom Anstieg wenig überrascht. „Es handelt sich nicht um Menschen, die mit Booten in Griechenland ankommen, sondern um jene, die sich in den letzten Monaten in den Balkanländern aufgehalten haben“, erklärt Gerald Tatzgern, Leiter des Büros zur Schleppereibekämpfung im Bundeskriminalamt. Mit sinkenden Corona-Reisebeschränkungen machen sich nun viele auf den Weg, die mit Ausbruch der Pandemie gestrandet waren, sagt Tatzgern.

„Während es an den Grenzübergängen in Kärnten und der Steiermark aktuell ruhig ist, verzeichnen wir vermehrt Aufgriffe an der burgenländischen Grenze zu Ungarn.“

Vor allem mit LKWs und Kleintransportern würden die Schlepper die Menschen ins Land bringen. Neben Syrern und Afghanen handle es sich bei den Ankommenden auch um Menschen aus Pakistan, dem Irak und nordafrikanischen Ländern. Von einem großen Ansturm will Tatzgern nicht sprechen. „Aber wir beobachten die Lage laufend.“

Rechtskräftige Entscheidungen

Insgesamt gab es im ersten Halbjahr 10.813 rechtskräftige Asyl-Entscheidungen. Positive (5.268) und negative Bescheide (5.545) hielten sich dabei in etwa die Waage. Humanitäre Aufenthaltstitel wurden 7.784 mal vergeben, dazu kamen 5.481 Personen, die subsidiären Schutz erhielten. 

Unbegleitete Minderjährige

1.170 der Asylwerber waren unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 69 von ihnen waren unter 14 Jahre. Bei den älteren Minderjährigen stellen Afghanen deutlich die stärkste Gruppe, bei den Unter-14-Jährigen Syrer. 

Kommentare (43)
UHBP
6
12
Lesenswert?

@sch...

"Dachte die Balkanroute sei zu?"
Hauptsache der einfache Türkise glaubt es :-))

hortig
3
5
Lesenswert?

@UHBP

Genau, aber du hast es nicht gecheckt, dass die ursprüngliche Balkan Route zu ist und die über Ungarn kommen. Aber ja, Intelligenz kann man nicht kaufen

dieRealität2020
2
14
Lesenswert?

Lieber Herr Minster.

.
Nicht die jetzige Koalition und Bundesregierung samt seiner Bürokratie und ihren Institutionen von Burgenland bis Vorarlberg "noch die nachfolgenden Regierungen" werden in der Lage sein zielführend und effizient diese Entwicklung aufzuhalten. Es gibt keine Patentlösung. Nicht heute noch morgen. Europa und ihre Mitgliedsländer können sich darauf vorbereiten step by step die jetzigen Gesellschaften umzustrukturieren.

Rot-Weiss-Rot
3
9
Lesenswert?

@dieRealität2020, es ist ja fast nicht zu glauben, aber diesmal haben sie wirklich recht!

Ich würde dann aber nur zu gerne wissen warum die FPÖ und nun die Türkisen andauernd das Thema befeuern indem sie Grenztruppen (Puma) installieren und aufstocken usw..
Es ist absoluter Unsinn der Bevölkerung zu suggerieren, dass man in der Lage wäre das Problem zu lösen. Das ist reiner Populismus mit dem Zweck die Stimmen all jener zu erhaschen die der Zuwanderung negativ gegenüberstehen und in der Hoffnung, dass diese Partei das Problem in den Griff bekommt, da sie es ja behauptet, diese Partei wählen. So wurde Kurz 2017 zum Kanzler und was hat sich seither geändert? Straffällige Zuwanderer, die schon längst wieder in ihren Heimatländern sein müssten, wohnen in bezahlten Gemeindewohnungen und vergewaltigen unsere Frauen und Mädchen. Die behauptete, geschlossenen Balkanroute ist offen wie ein Scheunentor und jetzt kommt noch der Weg über Belarus.
Die Lösung kennen alle Regierungen in Europa. Das ist die EU! Es muss ein Aufnahmeschlüssel her, der jedem Land innerhalb der EU eine gewisse Anzahl an Flüchtlingen zumutet. Danach müssen in Italien und Griechenland Zentren geschaffen werden, wo der Flüchtling um Asyl anfragt. Wenn er nach DE oder AUT will und das Kontingent ist dort voll werden ihm andere Länder angeboten. Will er dort nicht hin, wieder retour in seine Heimat. Das wäre ohne Probleme zu machen. Man könnte auch so eine Art wie Botschaften der Länder in diesen Zentren einrichten die das übernehmen. Nur mit PKs und 400 Grenzpolizisten wird man das Problem aber nicht lös

hortig
6
3
Lesenswert?

@Rot-weiss - Rot

Falsch, man muss endlich die vielen, juristischen
Winkelzuege stoppen, mit denen durch Einsprüche die Verfahren in die Länge gezogen werden. Und dass die NGOs angehalten werden, die Anwaltskosten nicht mehr zu zahlen.

Rot-Weiss-Rot
1
0
Lesenswert?

Jaja @hortig, das ist deine Denkweise. Die kenn' ich schon.

Du bist komplett am falschen Dampfer. So etwas kann man nicht stoppen, da man sonst den Rechtsstaat aushebelt. Was willst machen? Nur im Asylverfahren den Instanzenzug aufheben und überall sonst kann es Berufungen geben nur im Asylverfahren nicht? Da wirst aber Probleme mit der Verfassung bekommen, doch unser Grundgesetz ist für euch Türkise ohnehin nicht existent.

Der einzige Weg liegt bei einer klaren Gesetzgebung und einer raschen Abwicklung der Verfahren und in beiden Belangen hat die Kurzregierung seit 2017 absolut nichts unternommen, nur geredet.
Für 400 neue „Grenzfuzzis“ hat diese Regierung Geld, mit dem Resultat, dass man noch mehr Zuwanderer hoppnimmt, die eigentlich nur "durchreisen" wollten um nach Deutschland zu kommen und diese halt dann in Österr. einen Asylantrag stellen.
Absolut nutzlos, rein populistisch ohne zielführendes Ergebnis.

Aber 400 Leute ausbilden und als Beamte im Asylwesen einzusetzen um die Verfahren zu beschleunigen, auf diese Idee kommt der Nehammer nicht. Die sind einfach nur unfähig.
Wenn die Verfahren schnell abgewickelt werden können die NGOs berufen wie sie wollen, dann ist die Sache ruckzuck vom Tisch und nur das ist die Lösung, sonst nichts!

Balrog206
3
5
Lesenswert?

Ja

Beißt sich Katze in den Schwanz den in der Eu kann sich ja wieder jeder niederlassen wo er will ! Da müsste viel geändert werden und diese Mühlen mahlen einmal fix sehr sehr langsam !

dieRealität2020
0
8
Lesenswert?

Die Konklusion.

"Keine" Parteien keine Ideologien von links noch von rechts und der Mitte nicht die Bürokratie mit allen ihren Institutionen sind in der Lage dieser Völkerwanderung Einhalt zu gebieten.

UHBP
9
1
Lesenswert?

@dieR..

Man kann es nicht lösen, aber man kann einfache Wählerstimmen bekommen, wenn man den Einfachen erzählt, dass man es könnte. Und da sind die rechten Populisten wirklich unschlagbar darin.

Hausverstand100
0
0
Lesenswert?

Wenn du kein "Einfacher" bist,

Was bist du dann? Ein Doppelter? ein Dreifacher? Muss wohl so sein...
Wie hat der Danzer Schurli schon gesungen? ...weil aner allan....

Morpheus17
7
6
Lesenswert?

Natürlich, einfach die Grenzen dicht machen

Asyl gibt es nur für politisch Verfolgte. Alle anderen sollen wieder in Ihre Heimat zurück. Ich finde es moralisch bedenklich, dass wir etwa Leistungsträger aus ärmeren Länder abwerben. Gerade diese Menschen wären in den Heimatländern für Stabilität notwendig. Dieser Aspekt kommt immer zu kurz.

Hausverstand100
2
2
Lesenswert?

Wollte man

Die Grenzen wirklich dicht machen (wie es eigentlich anbetracht dieser Invasion sein sollte) würde wohl kein Weg an Militärpräsenz mit allen Konsequenzen vorbeiführen.
Freiwillig werden die sich auf ihrer Weltreise nicht aufhalten lassen!
Aber: Wollen wir das?

Rot-Weiss-Rot
2
6
Lesenswert?

@Morpheus17, erkläre mir bitte wie du die Grenze "dicht" machen willst?

Das hat Orban auch versucht und wie dicht ist die Grenze? Was glaubst du woher die Asylanten im Burgenland kommen?
Man kann eine Grenze nicht "dicht "machen. Das ist FPÖ-Wortwahl und welche Qualität Aussagen der FPÖ haben ist bei 85 Prozent der österr. Bürger hinlänglich bekannt.

Morpheus17
5
2
Lesenswert?

Außengrenzen schützen

...das Orban kein Interesse hat Flüchtlinge aufzuhalten ist klar. Auch die Flüchtlinge werden eher dach dem Paradies streben... Und ob meine Wortwahl von grün, blau, schwarz oder rot auch verwendet wird, ist mir egal.

Rot-Weiss-Rot
0
4
Lesenswert?

@Morpheus17, wie du die Grenzen dicht machen willst hast mir aber nicht erklärt.

Es ist logisch, dass es dir egal ist welche Wortwahl zu verwendest, da du ja sonst nicht so etwas unsinniges wie "Grenzen dicht machen" verwenden würdest.
Grenzen kann man nicht dichtmachen. Das hat die DDR seinerzeit mit ganz anderen Mitteln versucht, als es Österreich möglich wäre und hat es nicht geschafft.
Der FPÖler schreit halt nur und zeigt die Faust, doch Lösungen hat er keine!

Zuckerpuppe2000
4
4
Lesenswert?

Aber

man kann die Grenzen besser kontrollieren, nicht in Österreich in Auffanglager stecken, sondern zurück in das Land wie Z.B. Ungarn, Slowenien, usw. woher sie auch gekommen sind.

Rot-Weiss-Rot
4
1
Lesenswert?

@Zuckerpuppe2000, und dann bist aufgewacht und aus dem Bett gefallen. 😉

Ich muss die aus deinem Traum herausreißen, Zuckerpuppe.
Glaubst im Ernst der Orban nimmt auch nur einen Flüchtling zurück?
Wie soll das kleine Österr. Ungarn zwingen Flüchtlinge zurückzunehmen. Dem Orban ist ja selbst die EU egal.
Welche Abkommen haben wir mit welchen Ländern. Ihr müsst euch ein wenig mehr informieren, bevor ihr euch eine Meinung bildet.
Versuche einmal herauszufinden welche Rückführungsabkommen mit welchen Ländern Herr Kurz als zuständiger Minister für Migration, später als Außenminister und jetzt als Kanzler zu Stande gebracht hat. Du wirst keines finden.

Morpheus17
17
9
Lesenswert?

Türkis Grünes Asylversagen

Untern Herbert hätte es diese Situation nicht gegeben.

Kommentare 26-43 von 43