Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritische Corona-Lage Wien und Niederösterreich verlängern Lockdown bis 2. Mai

Wien verlängert den Lockdown bis 2. Mai, Niederösterreich zieht mit. Am Mittwoch will das Burgenland über eine mögliche Verlängerung entscheiden.

 LUDWIG
LUDWIG © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

Bürgermeister Michael Ludwig hat in einer Pressekonferenz angekündigt, dass der am Gründonnerstag begonnene Lockdown um zwei Wochen verlängert wird. "Wir müssen die Kurve bei den Intensivpatienten reduzieren." In Wien liegen derzeit 245 Personen auf den Intensivstationen - ein neuer Höchststand seit dem Zweiten Weltkrieg. "Es trifft jetzt jüngere, es kann jede, jeden von uns treffen", begründet Ludwig den, wie er selbst einräumt, unpopulären Schritt.

Die Schulen werden hingegen schon am 25. April wieder geöffnet, bleiben also noch zwei Wochen im Distance Learning. Was darauf folgt: Der traditionelle 1. Mai-Aufmarsch der SPÖ fällt damit ins Wasser. In den Abendstunden zog Niederösterreich mit der Bundeshauptstadt mit. "Die Lage ist in Teilen der Ostregion nach wie vor kritisch", erklärte Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. "Laut den Prognosen der Experten könnte ab kommender Woche eine Entspannung auf den Intensivstationen in Niederösterreich möglich werden. Noch warnen die Gesundheitsexperten aber vor Alleingängen in der Ostregion.Das Gesundheitsministerium gibt daher die dringende Empfehlung ab, die Maßnahmen in der Ostregion im Gleichklang zu verlängern." Deshalb schließe sich Niederösterreich der Bundeshauptstadt bei der Verlängerung der Schutzmaßnahmen an. "Gleichzeitig erwarten wir uns vom Bund rasch einen klaren Pfad für darüberhinausgehende Öffnungsschritte im Mai in der Gastronomie, in der Kultur und im Sport.“

Lockdown in Wien bis 2. Mai

Am frühen Nachmittag hatten sich Bürgermeister Michael Ludwig, Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker gemeinsam mit Intensivmedizinern und anderen Gesundheitsexperten virtuell zusammengeschaltet, um über eine neuerliche Verlängerung der Osterruhe zu beraten. Bekanntlich läuft der am Gründonnerstag begonnene Lockdown zu Wochenende aus, angesichts der dramatischen Lage auf den Intensivstationen war mit keinen Lockerungen zu rechnen.

So steigen die Zahlen in den Intensivstationen immer noch, vor allem in der Ostregion haben die Spitäler ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Wie lange der Aufwärtstrend anhält, wann der Zenit überschritten wird, ist unklar. Die Corona-Kommission hat in ihren jüngsten Prognosen zwar eine Abflachung der Kurve in Aussicht gestellt. Wegen der schweren und langen Verläufe der britischen Variante dürfte eine baldige Entspannung in den Intensivstationen der Spitäler im Osten des Landes nicht in Sicht sein.

Burgenland will Lage noch beobachten

Das Burgenland will anders als die Bundeshauptstadt und Niederösterreich noch nicht über die Fortsetzung oder das Ende des Lockdowns entscheiden, sondern die weitere Entwicklung der Corona-Zahlen noch beobachten. Die Situation auf den Intensivstationen sei weiterhin angespannt, gleichzeitig sei aber eine stark sinkende Sieben-Tage-Inzidenz zu verzeichnen. Entschieden werden soll am Mittwoch, hieß es aus dem Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Montagabend gegenüber der APA.

Man habe ein großes Verständnis dafür, dass sich Wien angesichts neuer Höchststände bei den Intensivpatienten schon jetzt für eine Verlängerung des Lockdowns entschieden habe. Aus burgenländischer Sicht sei aber eine sinkende Inzidenz zu verzeichnen: "Wir liegen deutlich unter 200. Es gibt derzeit nur drei Bundesländer mit niedrigerer Inzidenz."

Das Burgenland habe auch nach wie vor eine hohe Testintensität, die rückläufige Infektionsentwicklung sei daher auch nicht auf ein gesunkenes Testniveau zurückzuführen. Nun soll bewertet werden, ob die positive Tendenz wirklich nachhaltig ist und zu einer absehbaren Entlastung führen kann. Es werden weitere Gespräche mit Experten sowie der Wirtschaftskammer geführt mit dem Ziel, das Testangebot weiter zu verdichten.

Der Lockdown im Burgenland gilt aktuell zunächst bis Sonntag, den 18. April.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Ich bin überrascht, wie seriös Ludwig Politik macht.

Der hat sich wohl zum einzigen Lichtblick in der Riege der SPÖ Politiker entwickelt.
Immer sachlich, nie untergriffig. Da könnten sich die Polemiker in der Partei, allen voran Leichtfried und Krainer, eine Scheibe abschneiden.
Kurz kann für die nächste Wahl nur hoffen, dass sich Ludwig die Löwengrube in der Löwelstraße nicht antut und Hausherr in Wien bleibt.

Niclas1
1
1
Lesenswert?

Kurz....

....könnte unter einer Regierung Ludwig den lernwilligen machen um sich für höhere Aufgaben zu qualifizieren. Muss der ÖVP schon wehtun wie sich Ludwig ohne aufdringlich zu sein, oder anderen etwas in die Schuhe zu schieben zum Herrr der Koronasituation machten. Bemerkenswert

Niclas1
1
0
Lesenswert?

Korrektur

Lernwilligen

tomtitan
0
1
Lesenswert?

@prov: Sehr richtig -

diesen Eindruck habe ich auch.

Hiasenbichler
5
11
Lesenswert?

Bravo

Ludwig mit Verantwortung Kaiser mit Nachrichtensperre ,in der Krise zeigt sich die Persönlichkeit.

gonzolo
0
2
Lesenswert?

Tja, bisweilen hat es den Anschein …

dass Kaiser, was die Corona-Politik anbelangt, mit Meinl-Reisinger eine Koalition geschlossen hat …

Ich versuche grad zu ermitteln, ob es sowas wie die „neoliberale plutokratische Sozialdemokratie“ schon gibt, oder ob man gerade bei deren Geburt zugegen ist?!

Man sollte mal genauer einen Blick in die Intensivstationen riskieren – die Patienten werden immer jünger – und die Letalquote liegt bereits bei 35% !!! …

andrea84
4
15
Lesenswert?

Homeschooling

Warum homeschooling in Wien?
Frau Wagner und Frau meindl mögen das ja gar nicht.

Ratte
7
17
Lesenswert?

Ach wissen Sie,..

die beiden Damen sind sozusagen ihre eigene Opposition. Jeden Tag eine andere Meinung, meist konträr zu der vom Vortag...

VH7F
3
17
Lesenswert?

Die Wiener Roten sagen den 1. Mai ab?

Dass man das noch erleben darf. Da freue ich mich auf den 30.4. der Wirtschaftskammer ;-)

gonzolo
0
3
Lesenswert?

Na – zum Glück gibt´s die …

regelmäßigen blauen „Freiheitsmärsche“ vulgo „Spaziergänge zur Befüllung der Intensivstationen“ …

levis555
17
18
Lesenswert?

Sind das wieder die lauwarmen Lockdowns,

wie wir sie sei mehr als seit 1 Jahr kennen? Das wird es bringen!

Ratte
6
17
Lesenswert?

Lauwarm? Ist das nicht...

...auch schon diskriminierend?

UHBP
44
17
Lesenswert?

Gott sei Dank haben wir den Föderalismus

Nicht auszudenken, wenn die überforderte Kurz-Regierung entscheiden müsste.
PS : eigentlich müsste sie auf Grund der Verfassung eh, aber sie versteckt sich halt wieder einmal.

UHBP
17
6
Lesenswert?

@salcher und ratte

Man sollte gut aufpassen wie weit man sich aus dem Fenster lehnt.
Gebt einmal: "ehrenbeleidigung stgb österreich" in google ein

Salcher
1
7
Lesenswert?

UHBP

Danke für die Belehrung ... - Bist wohl Hobby - Jurist! Na, dann komm mal mit deiner Klage! Im Gegensatz zu dir, bin ich nämlich echter Jurist.

UHBP
5
0
Lesenswert?

@sal...

Ist eigentlich nicht mein Art, aber wenn ich so darum gebeten werde.
In einem öffentlichen Forum jemanden mit
"Depp - Red nit so einen Schmarrn, Partei - Dumpfkopf, du ...."
zu bezeichen.
Mal schauen was die Standeskollegen dazu meinen.

Balrog206
0
4
Lesenswert?

Uh

Da ist deine Ausdrucksweise mit „ schlichten Wähler „nat ganz was anderes ! Sehr dünnhäutig mein lieber, den meinen tust du das selbe damit !

mtttt
2
10
Lesenswert?

UHBP

Ideologie ist fein, aber Sie haben sich tief in den Mariannengraben gebohrt, Licht kommt selten so weit runter. Liest man die immer gleichen Meldungen, entsteht ein sehr abschreckendes Bild der Sozialdemokratie. Zwischendurch was konstruktives kommt auch gut an !

Ratte
0
3
Lesenswert?

mtttt...

Ich befürchte, Ihr gut gemeinter Rat wird im Nichts verhallen. Wo auch immer das Nichts sein mag.....

Ratte
0
11
Lesenswert?

Wie werde ich denn...

...Ihre Ehre beleidigen. Nichts liegt mir ferner...

Ratte
13
34
Lesenswert?

Sie haben vergessen,......

..darauf hinzuweisen, dass die "Kurz - Regierung" auch am heute nachmittag aufgetreten Schlechtwetter schuld ist.

Stubaital
10
58
Lesenswert?

Wien

Schön, dass auch rote Politiker die Reissleine ziehen.
Ansonsten ist immer der BK schuld.
Bravo Herr Bürgermeister!👌

tim29tim
21
38
Lesenswert?

Lockdown

Mit dem Lockdown ersparen sich die Sozialisten den Maiaufmarsch und das zugehörige Pfeifkonzert.

Balrog206
22
17
Lesenswert?

Und

Das Freibier und gratis Würstel !

Ratte
9
25
Lesenswert?

Würstel haben sie in der SPÖ...

...wahrlich mehr als genug. Da könnten sie ruhig ein paar abgeben....

MaMe
33
27
Lesenswert?

Wo ist eigentlich unsere Bundesregierung?

Entscheidet jetzt eigentlich jedes Bundesland selbst über Lockdown-Maßnahmen? Man kennt sich schon gar nicht mehr aus...

 
Kommentare 1-26 von 37