Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronaKurz sieht Sputnik-Verhandlungen "in letzten Zügen"

Die Vertragsverhandlungen über den russischen Impfstoff seien weit fortgeschritten, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz.

"Sputnik V" könnte auch bald in Österreich verimpft werden.
"Sputnik V" könnte auch bald in Österreich verimpft werden. © imago images/Xinhua (Hamza Turkia via www.imago-images.de)
 

Ein Einsatz des russischen Sputnik-Impfstoffs in Österreich erscheint durchaus realistisch.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) meinte am Dienstag nach dem Corona-Gipfel mit den Bundesländern, dass die Vertragsverhandlungen "in den letzten Zügen" seien. Es gebe die Chance, dass Österreich prioritär behandelt werde.

Ob Österreich den Impfstoff früher als die EU zulassen könnte, ließ Kurz offen. Das hänge von der Dauer der entsprechenden Prüfung ab und von den Gründen dafür. Er habe das Gefühl, dass "von manchen geopolitisch agiert wird". Dies hält er in Gesundheitsfragen wie der aktuellen nicht für angebracht.

Oswald Wagner, Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Medizinischen Universität Wien, betonte in der Pressekonferenz, dass es ein "besonders wichtiger Punkt sei, das Impfen zu beschleunigen". Die Möglichkeit, auf "Sputnik V" zurückzugreifen hält er auch deshalb für folgerichtig, weil sich der Impfstoff in Studien als wirksam erwiesen habe.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Video ansehen und HÖREN

Ich habe gehört er hat gesagt "auf den letzten Metern" und nicht wie im Bericht "in den letzten Zügen"

compositore
1
12
Lesenswert?

In den letzten Zügen . . .

Omen est nomen, wieder so eine treffsichere Ansage (die wievielte?) von Basti :-((

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: Überschrift widerspricht Interview

Hat die Überschrift ein FPÖler diktiert, dann muss er schleunigst zum "Ohrenarzt"

Schauplatz
6
16
Lesenswert?

Wer hat die Studien für Sputnik-V durchgeführt?

Ich werde mich mit diesem Impfstoff sicher nicht impfen lassen, lieber laufe ich noch die nächsten fünf Jahre mit der Maske durch die Gegend. Den Russen traute ich keinen Millimeter, da starke Nebenwirkungen sicherlich nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Ohne EU-Zulassung darf dieser Impfstoff in Österreich auf keinen Fall verwendet werden. Der Glauben und die Gefühle des Bundeskanzlers reichen halt besonders was die Gesundheit betrifft nicht aus, weil Glauben heißt nicht Wissen.

voit60
3
16
Lesenswert?

Keine Zulassung in der Slowakei

für den Impfstoff, da ist es ja sehr beruhigend, wenn wir diesen Russenstoff verwenden.

Reipsi
0
4
Lesenswert?

Bitte den Satz

ein bar mal lesen , es gibt 2 Möglichkeiten !

HASENADI
3
7
Lesenswert?

Lesen im Sinne von...

...das Volk ahnte, der Landesherr liegt in den letzten Zügen...? 😉

heri13
2
13
Lesenswert?

Da haben wir noch einmal Glück gehabt.

Ich war der Meinung wir werden versuchkaninchen für die Russen.
Gott sei Dank kein russischer Impfstoff, denn der liegt in den letzten Zügen.

zuagraster
1
19
Lesenswert?

Kurz sollte sich

an die slowakische Regierung wenden und dort nachfragen betreffend der Erfahrungen mit Sputnik. Kontrollen des Impfstoffes haben ergeben, das der gelieferte Impfstoff nicht dem Angebotenen entspricht. Keine Impfung mit Sputnik !

sakh2000
23
4
Lesenswert?

Mir ist jeder russische Imfpstoff lieber!

Mittlerweile gibt es 3 verschiedene Impfstoffe in Russland. Der bekannteste, Sputnik V, ist im Gespräch auch in Österreich eingesetzt zu werden. Wem bekannt ist, wie Impfstoffe in Russland getestet werden, der wird damit auch kein Problem haben. Anstatt Menschen mit Geld zu locken sich testen zu lassen, wird einfach eine große militärische Einheit durchgeimpft, einfach und unbürokratisch.

aToluna
1
19
Lesenswert?

Eine große militärische Einheit durchgeimpft.....

Sind ja alle Staatsdiener mit Maulkorb, die "Ausfälle" fallen da nicht auf. Man erspart sich teure Statistiken. Da gibt es (darf) auch keine Nebenwirkungen geben. Wann da ein paar grün und blau anlaufen erfährt die Öffentlichkeit nichts dafon. Wo halt bei so manchen russischen Tests. Ein gutes Beispiel Tschernobyl, wo das Militär OHNE jeglicher Schutzausrüstung herhalten mußte und viele das mit ihrem Leben bezahlen mußten.

sakh2000
11
2
Lesenswert?

Lieber Toluna,

wenn Sie die sogenannten Liquidatoren in Chernobyl ansprechen, so sollten Sie auch nachlesen, dass die hochmodernen, westlichen Gerätschaften zur Beseitigung des strahlenden Atommülls vor der Strahlung kapituliert haben und deswegen einen anderen Einsatz erforderlich machten, nicht nur um das eigene Land zu schützen sondern auch eine mögliche, weitreichende Kontamination der angrenzenden westlichen Staaten zu verhindern. Es wäre natürlich auch eine Option gewesen nichts zu unternehmen um nur darauf zu warten ob und was noch alles passiert. Eine solche Entscheidung ist immer mit Opfern verbunden. Unterschätzen Sie nie Russland, gerade Putin ist es sehr wichtig einen gesunden, bevölkerungsreichen und verteidigungsfähigen Staat zu fördern, schon alleine wegen der verstärkten Abwanderung nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Putin hat hiefür auch das sogenannte Mutterschaftskapital eingeführt, dass sich seit 2007 einer großen Beliebtheit erfreut und diesen Aspekt nochmals hervorhebt. Daher sollten Sie Ihren Beitrag nochmals überdenken bzw. sich über die russische, demographische Politik entsprechend zu informieren.

aToluna
2
16
Lesenswert?

Russische, demographische Politik

Mit Ihnen hätte Puttin die größte Freude, im Gegensatz zu einem gewissen Navalny. Ich glaube Sie dürften nahe einem Orden stehen, wenn der das Posting liest, ganz sicher. Und zum Nachlesen, ich lese und höre keine russische Probaganda, ich halte mich lieber an westliche Dokumentationen.

sakh2000
9
3
Lesenswert?

Ich informiere mich stets auf beiden Seiten,

das war auch die Devise des gerade verstorbenen Hugo Portisch - immer hören was die andere Seite dazu zu sagen hat. Wenn Sie die AlltagsproPaganda überspringen, so werden sie sowohl im Westen als auch im Osten sehr Interessantes wiederfinden. Ein Nawalny wird in Russland nicht benötigt, diese Erfahrungen der alle paar Jahre wechselnden Schauspieler an der Staatsspitze haben wir, mit Ausnahme von Deutschland, in ganz Europa und auch in den USA.

aToluna
2
8
Lesenswert?

Schauspieler an der Staatsspitze

Und Ihrer darf jetzt auf eigene Anordnung bis 2036 an der Staatsspitze "schauspielen" Im Gegensatz zum Westen, da kann man unfähige Politiker abwählen, was in Russland mit Gewalt nidergedrückt wird.

sakh2000
6
3
Lesenswert?

Goldrichtig gesagt - unfähige Politiker!

Putin ist ein wahrer Staatsmann und zukunftsorientierter Visionär und Patriot der sich nicht zu schade ist bei -20 Grad oder im strömenden Regen ohne Kopfbedeckung bzw. Regenschirm die Ehrung der im großen Krieg gefallenen Soldaten(-innen) abzunehmen. Er übernahm das Land, als ich das erste Mal in Russland gewesen bin - 1999 - 1 Jahr nach dem großen Bankenzusammenbruch (ist wohl bekannt was damals passierte?). Damals war es dort wie im wilden Westen. An jeder Ecke drohte Straßenkriminalität, es war überall möglich (obwohl verboten) illegal mit Fremdwährung zu bezahlen, viele ausländische Unternehmen machten sich mit ihrer, damals noch, überlegenen Technik breit, und kassierten Länge mal Breite ab, in jeder größeren Stadt gab es politische Bezirkskaiser, die Steuergelder in horrenden Summen veruntreuten. In Scharen verließen, vor allem Frauen, Russland. Die Bevölkerung nahm rapide ab. Nunmehr sind die Russen(-innen) wieder stolz auf ihr Land. Foreign Investors wurden zurückgedrängt bzw. Betriebe wieder in russischen Besitz übernommen, Renten wurden erhöht, Familien gefördert, Oligarchen gezwungen auch für die Allgemeinheit zu wirtshaften - ist übrigens alles nachzulesen - schauen Sie sich die andere Seite doch auch an!

aToluna
0
5
Lesenswert?

Familien gefördert...

Insofern, das das Verhauen der eigenen Ehefrau nicht mehr strafbar ist!!!!! Es wird lediglich eine Ordnungsstrafe (ähnlich einem Organmandat) verhängt. Eine Frage, warum leben Sie eigentlich hier. Glauben Sie eigentlich selber den Mist, den Sie hier verbreiten?

Patriot
15
31
Lesenswert?

Die nächste Fehlentscheidung von Kurz!

Er wird auf den meisten der Sputniks hocken bleiben!
Übrigens: Der AstraZeneca hat die EMA-Zulassung und ist trotzdem Mist. Der Sputnik hat noch nicht einmal diese zweifelhafte Zulassung und trotzdem will Kurz schon kaufen!
Unglaublich, diese Vorgangsweise!

joektn
0
4
Lesenswert?

Johnson& Johnson

Hatte auch noch keine Zulassung als die EU bereits Millionen Dosen bestellt hat. Sputnik wird derzeit in knapp 60 Ländern eingesetzt und Millionen Leute sind bereits damit geimpft und es wirkt anscheinend. Man hört jedenfalls keine Schreckensmeldungen aus Ungarn, Italien oder Serbien, wo damit bereits geimpft wird.
Die russischen Wissenschaftler waren immer schon gut und im Bereich der Medizin sind sie weltweit führend.

sakh2000
2
4
Lesenswert?

Endlich einer der den Sinn der Sache versteht.

Wir nehmen gebetsmühlenartig alles hin was aus den USA kommt, aber aus Russland ist alles automatisch schlecht. Es mag sein, dass in den russischen Krankenhäusern es besser ist die Bettwäsche selbst mitzubringen und seinen Allerliebsten auch selbst zu verköstigen aber ärztetechnisch sind die auf TOP Niveau, detto Wissenschaft.

Paizoni
14
14
Lesenswert?

Sputnik

Zwingt Sie jemand sich damit impfen zu lassen?

voit60
10
21
Lesenswert?

Es gibt kein Wunschkonzert beim impfen

Man kann sich den Impfstoff nicht aussuchen.

Patriot
4
10
Lesenswert?

@voit60: Jo, eh!

Aber nur deshalb nicht, weil Kurz versagt hat!

mtttt
1
3
Lesenswert?

Aussuchen

Sputnik wird ganz sicher nur an Freiwillige verimpft. Ohne EMA Zulassung, wie sollte das anders gehen. Bei den zugelassenen Impfstoffen sieht es anders aus, da hat man keine Wahl.

Paizoni
14
5
Lesenswert?

Zwang

Das Impfen ist aber freiwillig und somit brauchen sie sich auch keinen Impfstoff auswählen.

SoundofThunder
1
13
Lesenswert?

🤔

Wenn ich dran bin und der Arzt will mir Sputnik verabreichen steh ich auf und geh mein Steig. Den können sich die Türkisen selber verabreichen. Weil die Russen sind nicht bei der EMA dabei. Wenn die Russen überhaupt Studien über ihren Stoff gemacht haben (Nebenwirkungen,etc) haben die sie nicht weitergeleitet. Müssen die auch nicht.

 
Kommentare 1-26 von 34