Kein Strom, kein Treibstoff Der Libanon steht am Abgrund: Die Probleme explodieren

Kein Strom, kein Treibstoff und eine rasende Inflation. Der Libanon steht nach der Detonation im Hafen von Beirut im August 2020 am Abgrund.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Hafen in Beirut ist immer noch von der Explosion gezeichnet © Michael Gruber/BMEIA
 

Hoffnung gibt es in Beirut noch. Als buntes Graffiti an einer Hauswand oder als einfacher Schriftzug an einer Mauer. Ansonsten scheint sie verloren. Eineinhalb Jahre nach der verheerenden Explosion im Hafenareal rast der Libanon mit atemberaubender Geschwindigkeit Richtung Abgrund. Einst wurde das Land am Mittelmeer noch die „Schweiz des Orients“ genannt – mittlerweile leben 80 Prozent der sechs Millionen Einwohner unter der Armutsgrenze.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

martinx.x
0
11
Lesenswert?

Hauptverantwortlich für die Misere ist dort,

wie meistens in diesen Ländern, der religiöse Fanatismus.

Lepus52
0
11
Lesenswert?

Das war einmal die

"Schweiz des Ostens"

Sheshen
0
19
Lesenswert?

Schade und Wahnsinn

dass man ein Land so in den Abgrund regiert.

ARadkohl
1
13
Lesenswert?

Was soll man da noch sagen. Da fehlen einem einfach die Worte.

.