LebensgefahrAppell der afghanischen Botschafterin: "Abschiebungen stoppen"

Die Lage in Afghanistan sei lebensbedrohlich, warnt die neue afghanische Botschafterin in Österreich, Manizha Bakhtari. "Sie haben Hände abgeschlagen, sie haben geköpft und Frauen gesteinigt", berichtete Bakhtari. Und alle Mädchenschulen geschlossen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Lage in Afghanistan ist unsicher © AFP
 

Die afghanische Botschafterin in Österreich, Manizha Bakhtari, ersucht die europäischen Länder um einen längeren Abschiebestopp für abgewiesene afghanische Asylwerber über den Oktober hinaus. Im Juli hatte Kabul gebeten, Rückführungen für drei Monate auszusetzen. "Ich dränge darauf, dieser Bitte Folge zu leisten. Wir sind nicht in der Lage, Abgeschobene aufzunehmen", sagte Bakhtari am Freitag im Ö1-Radio. "Ich denke nicht, dass es genug Zeit ist."

Afghanistan bekennt sich grundsätzlich zu dem Abkommen mit der EU-Kommission zur Rückführung von abgewiesenen Asylwerbern. "Sobald wir mehr Stabilität haben, wäre es wieder an der Zeit, Rückkehrer aufzunehmen." Aktuell fehlten aber Kräfte und Ressourcen, für diese Menschen Unterkünfte und Hilfe zu organisieren. "Wenn sie zurückkommen, würden wir ihre Leben aufs Spiel setzen. Es herrscht Krieg. Wir bitten, dass unsere europäischen Freunde diese Situation mitbedenken", appellierte die Botschafterin.

Die Taliban hätten seit April mehr als 5.500 Anschläge verübt und terrorisierten die Bevölkerung in den Gebieten, die sie erobert haben. "Sie haben Hände abgeschlagen, sie haben geköpft und Frauen gesteinigt", berichtete Bakhtari. Die Taliban hätten Frauen befohlen, zu Hause zu bleiben und das Haus nur in männlicher Begleitung zu verlassen. Und sie hätten alle Mädchenschulen geschlossen. Die jüngste Eskalation habe außerdem zu einem massiven Anstieg von intern Vertriebener geführt. "Wir können schon sie nicht mit Essen, Unterkunft und anderem unterstützen."

Mitgefühl mit Leonie

Im Fall der 13-Jährigen, die nach einer gewaltsamen Begegnung mit mehreren jungen Afghanen ums Leben gekommen war, zeigte die Botschafterin Mitgefühl. Ihr Herz sei stehen geblieben, als die davon gehört habe, sagte die Mutter dreier Kinder. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihr und ihrer Familie." Afghanistan arbeite mit den österreichischen Behörden zusammen, damit Recht gesprochen werde. Die Täter repräsentieren laut der Botschafterin aber nicht Afghanistan, so wie es auch die Taliban nicht täten.

Kommentare (31)
Isidor9
2
4
Lesenswert?

Wäre ich Afghane

Wäre ich ein junger afghanischerMann würde ich mir den Vorwurf ein Feigling zu sein nicht gefallen lassen und in mein Heimatland reisen um gegen die verrückten Steinzeitidioten zu kämpfen.

schadstoffarm
2
2
Lesenswert?

Witziger

Fürchtest dich vor einer statistisch nicht wahrnehmbaren afghanischen Bedrohung im inland aber als afghane würdest kämpfen wie ein Löwe. Bist eher eine Maus.

Irgendeiner
8
1
Lesenswert?

Wärst Du ein afghanischer Mann,

würdest Du den Selbsthaß nicht überleben und andere in den Krieg zu schicken in dem man selbst nicht kämpfen will ist grundschäbig.Die rennen davon weil sie Angst haben, das ist menschlich, Heldentum zu verordnen ist idiotisch,das potentielle Selbstopfer ist immer eine Individualentscheidung.,das darf kein anderer.

Isidor9
1
7
Lesenswert?

Verhöhnung der Opfer

Wer sich schützend vor kriminelle Aghanen stellt, verhöhnt und beleidigt die österreichischen Opfer und sollte sich un Grund und Biden schämen .

Irgendeiner
10
1
Lesenswert?

Wer einem Strafrichter frech vorgreift,

sollte sich der möglichen rechtlichen Konsequenzen bewußt sein, haben schon Nichtanpatzer ein richterliches Kusch abgekriegt,das entscheiden weder wir zwei noch Studienabbrecher,das macht der Richter.Du kannst zweierlei erreichen, eine am Deckel kriegen und Zweifel am Verfahren verursachen,auch Vorverurteilungen haben manchmal rechtliche Konsequenzen.Denken ist allerdings zollfrei,aber das geht still.

Irgendeiner
7
2
Lesenswert?

Naja, die wird ihr Land wohl kennen und Schallenberg,der der stolz ist

ohne Quarantäne durchzukommen,bestellt sie ein,weil Nehammmer der frech behauptet hat Jugendliche mit Pflichtessen würden hier verhungern, dieser Newton der Physiologie,Leute gegen die Verfassung auf die er vereidigt ist dorthin zu schieben will wo es lebensgefährlich ist.Ich frag mich ob die Matura oder das Rumhüpfen in der Botanik beim Bundesheer einem eine solche Gottähnlichkeit gibt.Und lassens das Bild stehen Nehammer ich weiß im Gegensatz zu ihnen genau wie Drozda wie mans hinstellt.

Isidor9
1
6
Lesenswert?

Mehr abschieben

Jeder afghanische Verbrecher der abgeschoben wird , erhöht die Sicherheit.für uns. Nur Lebensmüde sind dagegen.

schteirischprovessa
3
9
Lesenswert?

Afghanistan hat an die 40 Mio EW.

Sollen wir jetzt in Österreich die paar Mio Anhänger der Terroristen von Al Kaida aufnehmen oder jene gut 25 Mio, die von Al Kaida terrorisiert werden und die sich zum Teil gegenseitig bekämpfen?
Oder doch gar keine?

Irgendeiner
6
0
Lesenswert?

Schau in die Verfassung,Martin, da stehts drin,

dann bist schon schlauer als ein Minister, auch wenn das keine Kunst ist

Irgendeiner
6
0
Lesenswert?

Schau in die Verfassung,Martin,

da stehts drin,dann bist schon schlauer als ein Minister,auch wenn das keine Kunst ist.

Popelpeter
6
34
Lesenswert?

Würden sich

die Gäste ordentlich benehmen wäre es auch nicht nötig sie abzuschieben! Das müssen die sich halt vorher überlegen, wie sie sich zu benehmen haben!

schadstoffarm
39
8
Lesenswert?

Ich genieße mich für meine mitposter

Keine Bildung, keine ethik dafür ignoranz im Überfluss. Nur eine laute, frustrierte Minderheit - so sind wir nicht.

Balrog206
6
19
Lesenswert?

Stimmt

Wir helfen immer und sind nicht so aber am Schädel lassen oder besser gesagt wollen wir uns auch nicht sche…lassen ! ( Politik egal welcher Farbe bringt nichts zustande )
Übrigens die frustrierte Mehrheit bei diesem Thema zahlt alles , und die kleine Minderheit( meist wenig Zahler Birkenstock ) glaubt uns alles aufs Aug drucken zu können !

schadstoffarm
4
2
Lesenswert?

Interessante these

Vermögende sind ausländerfeindlich, nicht die die transferleistungen beziehen und diese mit denen in bundesbetreung teilen müssen.

schadstoffarm
19
7
Lesenswert?

Geniere

.

ordner5
4
17
Lesenswert?

Erkannt!

Du hast recht, geh Dich schämen.

Zuckerpuppe2000
5
38
Lesenswert?

Die Schweiz

schiebt weiter nach Afghanistan ab. Gestern Abend im TV gesehen. Sie sehen keinen Grund die Rückführungen auszusetzen.

mtttt
8
47
Lesenswert?

Wenn unsere Väter davongelaufen waeren

wo wären wir heute ? In Afghanistan laufen die jungen Männer davon, weil das Land keine Perspektive hat. Und lassen die Mädchen und Frauen den Taliban über. Eigentlich abscheulich. Wenn die jungen kräftigen fliehen, anstatt die Geschicke des Landes in die Hand zu nehmen, bleibt es finster in diesem Land. Es ist nicht Aufgabe Europas oder der USA, sich über das Selbstbestimmungsrecht der Völker hinwegzusetzen und zu intervenieren ohne Ende. Die jungen Burschen gehören allesamt zurückgesandt, den schwachen wie Frauen und Mädchen wäre Asylrecht zuzustehen.

Rot-Weiss-Rot
7
13
Lesenswert?

@mtttt, das ist sowas von dumm was du da schreibst und stimmt einfach nicht. Die Burschen laufen nicht davon, sie werden auf den Weg geschickt. Wenn die Taliban erfahren, dass ein Flüchtling rückgeführt wurde, gilt dieser durch seine Flucht als Hochverräter. Die Konsequenz daraus muss ich nicht erklären, oder?

Als der Balkankrieg begann hatte ich eine Position, wo es mir möglich war zu entscheiden, ob ein Flüchtling und wenn ja in welcher Höhe dieser eine finanzielle Unterstützung erhalten sollte.
Ein 20-jähriger Bosnier kam zu mir um sein Antragsformular abzugeben. In diesem Formular waren auch die Familienmitglieder einzutragen, die sich mit ihm nun in Österreich aufhielten. Er hatte Vater, Mutter, seine Frau und ein Kleinkind eingetragen und ich verlangte die Meldezettel. Er hatte das Formular falsch verstanden, da seine Angehörigen noch in Bosnien waren.
Ich wurde furchtbar ärgerlich und habe ihn gefragt wie er hier in Sicherheit leben kann, statt für sein Land zu kämpfen und Frau und Kind zu beschützen.
Er erklärte mir, dass es in seiner Region keine bosnischen Truppen mehr gab und die meisten wehrfähigen jungen umgebracht wurden. Seine Familie hat beraten und nachdem man für ein "Grenzdurchschlupfen" sehr viel zu bezahlen hat, das Geld nur für eine Person ausreichte hat man beschlossen, dass er gehen sollte. Die alten Eltern und die Frau mit Kind hätten eine Chance am Leben zu bleiben, er allerdings nicht, sollte man ihn erwischen.
Er will jeden Groschen sparen, Tagesjobs annehmen um seine Familie nach und nach aus dieser Hölle zu holen.
Noch heute geht mit der Anblick dieses jungen Bosniers nicht aus dem Kopf und das ist eine Ewigkeit her. Das ist keine Geschichte, das ist die Wahrheit und jetzt legst du das auf Afghanistan oder Syrien um und du hast die Realität.

tomtitan
8
10
Lesenswert?

In der Tat eine rührende Geschichte - aber warum sollen gerade Deutschland, Österreich und Schweden

die ganze Welt alimentieren? Warum kommen alle zu uns, wo sie doch durch etliche Länder gereist sind, die als sicher gelten? Unser Sozialsystem hat immer weniger Menschen die einzahlen und immer mehr Menschen die Leistungen beziehen - wie soll sich das ausgehen?

Rot-Weiss-Rot
0
10
Lesenswert?

@tomtitan, zu diesem Thema habe ich heute schon zu einem anderen Artikel der KLZ geschrieben, da das hier bei diesem Artikel nicht das Thema ist. Hier geht es um Rückführungen nach Afghanistan und die Konsequenzen daraus für die Flüchtlinge

Es ist absoluter Unsinn der Bevölkerung zu suggerieren, dass man in der Lage wäre das Problem zu lösen. Das ist reiner Populismus mit dem Zweck die Stimmen all jener zu erhaschen die der Zuwanderung negativ gegenüberstehen und in der Hoffnung, dass diese Partei das Problem in den Griff bekommt, da sie es ja behauptet, diese Partei wählen. So wurde Kurz 2017 zum Kanzler und was hat sich seither geändert? Straffällige Zuwanderer, die schon längst wieder in ihren Heimatländern sein müssten, wohnen in bezahlten Gemeindewohnungen und vergewaltigen unsere Frauen und Mädchen. Die behauptete, geschlossenen Balkanroute ist offen wie ein Scheunentor und jetzt kommt noch der Weg über Belarus.
Die Lösung kennen alle Regierungen in Europa. Das ist die EU! Es muss ein Aufnahmeschlüssel her, der jedem Land innerhalb der EU eine gewisse Anzahl an Flüchtlingen zumutet. Danach müssen in Italien und Griechenland Zentren geschaffen werden, wo der Flüchtling um Asyl anfragt. Wenn er nach DE oder AUT will und das Kontingent ist dort voll werden ihm andere Länder angeboten. Will er dort nicht hin, wieder retour in seine Heimat. Das wäre ohne Probleme zu machen. Man könnte auch so eine Art wie Botschaften der Länder in diesen Zentren einrichten die das übernehmen. Nur mit PKs und 400 Grenzpolizisten wird man das Problem aber nicht lösen.

Das ist die Antwort auf deinen Kommentar.

tomtitan
3
7
Lesenswert?

@Rot-Weiss-Rot: Ihre Antwort klingt sehr vernünftig -

aber EU und Vernunft schließt sich leider gegenseitig aus.

Rot-Weiss-Rot
0
5
Lesenswert?

@tomtitan, nein, nicht die EU, aber einige Länder der EU und diese gilt es entweder auszuschließen oder zu bekehren. Ungarn und Polen haben keine Ausländer, doch möchtest du dort leben?

Man kann unser Land nicht einmauern. Der Ausdrusch "Grenzen dicht", von der FPÖ geprägt, ist eine Augenauswischerei. So viele Beamte wird man sich nicht leisten können, die zur Grenzüberwachung notwendig wären.
Nehammer suggeriert, dass es möglich wäre und setzt sich mittels einer PK in Szene ohne jede Aussicht auf wirklichen Erfolg.
Das ist mehr als reiner Populismus, doch der Durchschnitzbürger informiert sich nicht und wer nichts weiß muss alles glauben. Doch so gewinnt man Wahlen.
Jetzt frage ich dich ernsthaft. Was hat sich in Bezug auf das Flüchtlingsproblem seit 2017 wirklich zum Guten geändert. Schau dir die Zahlen an und die Problemfälle die es seither gab. 2018 und 2019 waren ca. gleich, 2020 hatten wir um 1000 mehr und 2021 im ersten Halbjahr haben wir einen Zuwachs von 85%. Also was ist da besser.
Mit reden und PKs löst man das Problem nicht, doch etwas anderes wurde seit 2017 nicht geboten.

tomtitan
0
1
Lesenswert?

Durch Umstellung auf Sachleistungen könnte man den Pull-Faktor abschwächen

denn es ist eine Illusion zu glauben, dass alle wegen der schönen Gegend zu uns wollen.

semperubique
5
29
Lesenswert?

vorschlag

man könnte sie in der botschaft unterbringen...

zill1
8
67
Lesenswert?

Abschiebung

Was glaubt diese Frau eigentlich? Mörder und Vergewaltiger die abgeschoben werden sind unten in Lebensgefahr ? Also noch mehr Blödsinn kann man gar nicht reden! Wer hat die Opfer bei uns beschützt ?

 
Kommentare 1-26 von 31