Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Skandal um rechtsextreme ChatsBeamte teilten Nazisymbole: Spezialeinsatzkommando in Frankfurt aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechsextremer Äußerungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst, das berichtet der Spiegel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Expertenstab solle die Neustrukturierung des SEK nun organisieren © APA/dpa/Marius Becker
 

Das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Frankfurter Polizei wird angesichts  Ermittlungen gegen Beamte aufgelöst. Dies teilte Innenminister Peter Beuth (CDU). Hintergrund ist ein Skandal rund um rechtextreme Chats.

Der Ermittlungen waren am Mittwoch bekannt geworden. Beschuldigt sind 20 Männer im Alter von 29 bis 54 Jahren. 18 von ihnen sind im SEK, zwei weitere keine Polizisten mehr.

17 der 20 Beschuldigten sollen in Chatgruppen Nazisymbole geteilt und Volksverhetzung betrieben haben, vor allem in den Jahren 2016 bis 2017 und auch noch Anfang 2019. Darunter Hitlerbilder, Hakenkreuze und Beleidigungen gegen Asylsuchende. Drei weiteren wird Strafverteilung im Amt vorgeworfen: Es handelt sich um Dienstgruppenleiter, die dem Treiben zusahen und nicht eingriffen, so der Verdacht. 

Ein Expertenstab solle die Neustrukturierung des SEK nun organisieren.

Kommentare (2)
Kommentieren
purplish
22
10
Lesenswert?

Oh wie überraschend...

Polizisten, die politisch gaaaaanz weit rechts stehen? Kommt wie aus heiterem Himmel.... Der braune Sumpf ist gerade in dieser Berufsgruppe sehr tief und matschig.

georg777
0
3
Lesenswert?

Nicht überraschend

Verstehe die Polizisten, was die alles sehen..