Billa, Spar, HoferKöstinger attackiert Handel: "Erpresserische Zustände"

"Das sind zum Teil erpresserische Zustände. Wer sich wehrt, wird ausgelistet. Das ist kein fairer Wettbewerb, das sind unfaire Praktiken."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONA: PRESSESTATEMENTS ZU OeFFNUNGSSCHRITTEN / KOeSTINGER
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) erhebt schwere Vorwürfe gegen die großen Handelsketten Billa, Spar und Hofer. Landwirtschaft und Lieferanten hätten gegen die Einkäufer der Handelskonzerne "keine Chance". "Das sind zum Teil erpresserische Zustände. Wer sich wehrt, wird ausgelistet. Das ist kein fairer Wettbewerb, das sind unfaire Praktiken", sagt Köstinger in der aktuellen Ausgaben des Nachrichtenmagazins "profil".

Es gäbe ein Missverhältnis zwischen den Erzeugerpreisen und Konsumentenpreisen. "Steigen die Preise für Konsumenten, schöpft der Handel diese Marge ab und gibt sie nicht an die Bauern weiter. Zahlen die Konsumenten weniger, trägt das nicht der Handel, sondern der Bauer bekommt entsprechend weniger."

Das sind zum Teil erpresserische Zustände. Wer sich wehrt, wird ausgelistet.

Elisabeth Köstinger

Die Konsumenten würden vom Handel getäuscht, so Köstinger: "Der Preiskampf findet jeden einzelnen Tag am Regal statt. Der Handel lockt die Kunden mit billigen Eiern oder billiger Milch. Was die Ketten da verlieren, holen sie sich durch Aufschläge bei anderen Produkten wieder herein."

Bauernvertreter stimmen ein

Bauernbund-Präsident Georg Strasser und der Präsident der Landwirtschaftskammer Josef Moosbrugger bekräftigten die Kritik der Ministerin. "Die Handelsriesen haben beängstigend viel Marktmacht. Damit sind sie mitverantwortlich für den Strukturwandel in der Landwirtschaft. Täglich schließen rund zehn Betriebe ihre Hoftore für immer", erklärte Strasser. Die "Übermacht der Händler im Lebensmitteleinzelhandel" gehe so weit, dass sich Erzeuger bei offensichtlichen Verfehlungen gar nicht mehr den Mund aufmachen trauen, weil sie Angst vor einer Auslistung haben, bestätigte der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Strasser in einer Aussendung und forderte eine gesetzliche Regelung zum Schutz kleiner Erzeuger vor unfairen Handelspraktiken.

"Der bäuerliche Wertschöpfungsanteil ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Die bäuerlichen Familienbetriebe befinden sich in einem massiven Würgegriff des Handels. Es besteht dringend Handlungsbedarf", bekräftigte Moosbrugger. Der Lebensmitteleinzelhandel sei ein klarer Gewinner der Coronakrise und sei nun gefordert, sich zu den vorgelagerten Bereichen zu bekennen, statt diese überverhältnismäßig auszunützen. "Das, was sich in den letzten Jahren entwickelt hat, hat mit verlässlichen Partnerschaften auf Augenhöhe nichts zu tun", so Moosbrugger.

Handel reagiert empört

Geradezu empört reagierte der Handel auf die Attacke der Ministerin. "Die pauschalen und unsachlichen Unterstellungen sowie die deplatzierte Wortwahl von Bundesministerin Elisabeth Köstinger weisen wir im Namen der gesamten Branche auf das Schärfste zurück", sagte Christian Prauchner, Bundobmann des Lebensmittelhandels in der Wirtschaftskammer (WKÖ), in einer Aussendung. Die Coronakrise habe gezeigt, "wie gut die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel in Österreich funktioniert".

Christof Kastner, Vize-Obmann des Lebensmittelhandels und geschäftsführender Gesellschafter der KASTNER Gruppe, lobte ebenfalls die guten Beziehungen zwischen Handel und Erzeugern. "Die auf Dauer angelegten Beziehungen sind ein Garant für Verlässlichkeit und Sicherheit für beide Seiten. Offenbar versucht Frau Köstinger mit einseitigen Darstellungen bei ihrer Klientel politisch zu punkten", so Kastner. Der Lebensmittelhandel sei jederzeit für konstruktive Gespräche bereit.

Auch Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will wies die Kritik Köstingers zurück und sprach sich für die Schaffung einer Mediationsstelle aus: "Bereits kommenden Donnerstag treten alle Letztentscheider und CEOs der Lebensmittelhändler beim 'Tag des Handels' in Gmunden zusammen. Alle Partner entlang der Wertschöpfungskette wurden eingeladen und haben auch ihr Kommen zugesagt, und im Rahmen der überparteilichen Plattform 'Lebensmittel. Wertschätzen.' Herausforderungen und Wünsche unter Wahrung der kartellrechtlichen Vorgaben zu besprechen."

Kommentare (99+)
CWM61
3
21
Lesenswert?

Denkzettel

Bravo, wenigstens einmal ein kleiner Versuch der Politik ein großes Thema aufzuzeigen! Hoffe das es auch Konsequenzen mit sich bringt!?
Wenn man dann Reportagen darüber sieht sagen die Verantwortlichen der Handelsketten das sei nur weil der Konsument das alles so haben möchte!
Mann sollte den Handelsketten als Konsument einmal einen Denkzettel verpassen, in dem keiner ein paar Tage lang bei den Handelsketten einkauft! Wenn möglich direkt beim Erzeuger, sprich den Bauern….

rb0319
1
9
Lesenswert?

Alles nur leeres politisches Wahlgeschwätz

Die ÖVP wrd sich hüten sich mit den mächtigen Lebensmittelkonzernen (die noch dazu Ihre Zielgruppe ist) anzulegen.

ErichGolger
4
35
Lesenswert?

Nicht attackieren, handeln ist seitens Politik höchst notwendig!


Was sind "Eigenmarken" der Handelsketten? Sie erwecken den Anschein, dass die Handelsketten etwas produzieren. Weit gefehlt: Eigenmarken bedeuten nur, dass Erzeuger vom Handel in ein Korsett gezwungen werden, ohne ohne ihren Namen verwenden zu dürfen. Was mir noch viel schlimmer aufstößt ist, dass auf diesen Artikeln meistens zu lesen ist, dass sie für das Handelsunternehmen hergestellt werden - jedoch nicht von wem und wo. Es ist doch so, dass der Handel damit die Erzeuger knebelt und sie untereinander in kürzester Zeit austauschbar macht. Im Gegenzug wird die Qualitätsware namhafter Erzeuger überteuert in die Regale gestellt.

Da ist eine sofortige gesetzliche Regelung dringend erforderlich, bzw. sollte "Eigenmarken" sofort verboten werden, damit die Qualitätsprodukte der namhaften Erzeuger wieder zu vernünftigen Preisen angeboten werden können.

Ebenso sind die Preisspielereien der Treibstoffhändler zu hinterfragen: warum werden die Preise täglich um 12:00 Uhr teurer und sinken dann kontinuierlich bis zum nächsten Tag um 12:00 Uhr. Bekanntlich haben wir in Österreich Treibstofflager, deren Kapazitäten für Monate reichen. Der Weltmarktpreis im Einkauf hat mit dem Verkaufspreis an der Zapfsäule absolut nichts zu tun, da die Zapfsäule vom Lager bedient wird und nicht vom Weltmarkt.

Auch hier wäre seitens der Politik ein strikter Riegel vorzuschieben und die Preisänderung an den Zapfsäulen im Stundentakt zu verbieten.

merch
5
22
Lesenswert?

...

Da kommen sie aber früh drauf.... Ist doch nix neues. Übrigens nennt man das "Wettbewerb".

lenz3
5
29
Lesenswert?

Marktmacht LEH!

Am besten wird diese Marktmacht bei den neuen Selbstbedienungsboxen von Unimarkt und Billa deutlich!!

Haben sich Landwirte zusammen getan um Ihre Produkte direkt an den Mann bzw. Kunden zubringen und Wertschöpfung bei den Landwirten bleibt, wird sofort auch vom LEH nachgeahmt.

Nur ja die Bauern keinen Cent zuviel verdienen lassen!!

Die beiden Konzerne stellen Top ausgestattete Container zur Verfügung um den Kunden Regionalität vorzutäuschen und da spielt Geld keine Rolle.

Da geht es nur um den Bauern wieder eins auszuwischen.

Ich hoffe nur Fr BM Köstinger hat die Kraft und das Durchhaltevermögen bei diesem Thema dranzubleiben

Dr.B.Sonnenfreund
11
29
Lesenswert?

Nur mehr das Nötigste

bei diesen Halsabschneider-Konzernen kaufen, so einfach ist das, naja nicht immer einfach. Wer Gelegenheit hat ab Hof beim Direktvermarkter kaufen. Da stimmt etwa bei Fleisch auch noch die Qualität. Uns schmeckt etwa nur mehr die unabgekochte Rohmilch ...muuhh.

Zeitgenosse
9
5
Lesenswert?

Nicht

pasteurisierte Milch nein danke, für Kälber ja, aber nicht für Menschen.

Dr.B.Sonnenfreund
2
2
Lesenswert?

Psteurisierte Milch ?

Bringt nur Nachteile , keine Vorteile für den Menschen. Ist quasi tote Milch , naja sie hält etwas länger. Und diese "länger frische" "Milch" ist überhaupt praktisch wertlos, vor allem für Kinder.
Kinder die Rohmilch trinken, haben beinahe überhaupt niemals Allergien. Und wann gab es die vielen Allergien bei Kindern , vor 100 Jahren oder heute ? Und wann trank jeder mensch nur Rohmilch, vor 100 Jahren oder heute ? Ich mit meiner Familie mache es auch heute so, und ich bin Arzt so nebenbei gesagt , und Allergie hat mein 11 jähriger keine einzige und auch keinerlei Lebensmittel -Unverträglichkeiten, Ist doch selbsterklärend, oder ? Ich hoffe , dass nicht alle Milchbauern in der Nähe aufhören, dann gibt es das wertvolle Naturprodukt nimmer....

hortig
23
29
Lesenswert?

Landwirtschaft

An den Kommentaren hier merkt man wie wenig Ahnung hier über Landwirtschaft herrscht. Den meisten Postern geht's nur irgendwas negatives über Köstinger oder Regierung zu schreiben.
Als Tipp, falls ihr das könnt, dann schaut euch an was einen Bauern 1 Liter Milch kostet und was er dafür bekommt. Das selbe kann man bei Gemüse, Fleisch etc machen, informieren würde helfen Klar, der SPÖ waren die Bauern immer egal....
So liebe SPÖ fans, bitte um viele rote Stricherln

yzwl
7
11
Lesenswert?

Und

die ÖVP hat nur was für Großbauern, Investoren und Superreichen übrig, die Arbeiter und Angestellten sind für die ÖVP, jetzt halt Türkis völlig Wurst, hortig

hortig
3
2
Lesenswert?

@yzwl

Vielleicht we Niger trinken, damit das Posting nicht so wirr ausfällt. Klar, und die SPÖ ist nur für die Arbeiter da da lach ich mir eins

yzwl
2
0
Lesenswert?

Und

für die Beamten, habe ich vergessen, hortig

Dr.B.Sonnenfreund
8
11
Lesenswert?

Volle Zustimmung

Ich stimme dir voll zu, was du über unsere Bauern, und etwa die Milch schreibst...manche haben echt keine Ahnung, vor allem StädterInnen...ich provoziere übrigens absichtlich mit dem BInnen I...

849a
17
25
Lesenswert?

..eigentlich..

..eine Frechheit wider alles auf die SPÖ zu schieben.

Ihr schwarzen seit mit euren Kammern einfach schlecht vertreten.

Septemberkind
2
6
Lesenswert?

wider alles auf die SPÖ schieben

Wider heißt gegen !!!! Zumindest hat man es vor 60 Jahren in 8 Jahren Volksschule so gelernt!

yzwl
3
5
Lesenswert?

So

ist es, 849a, volle Zustimmung!

Dr.B.Sonnenfreund
12
5
Lesenswert?

Wider ?

Bitte rechtschreiben lernen 849a....

thj123
6
22
Lesenswert?

Was ist den jetzt los. Die ÖVP kritisiertxen freien Markt?

Was ist den jetzt los. Die ÖVP kritisiertxen freien Markt?
Seit knapp 40 Jahren in der Regierungsverantwortung und so wenig Verantwortungsgefühl stimmt mich traurig.

rb0319
0
2
Lesenswert?

Tagespresse

Ja, man könnte fast meinen da steckt wieder einmal die Tagespresse dahinter. :)

Hieronymus01
6
25
Lesenswert?

Es stehen Wahlen vor der Tür.

Zwar nur in Oö, aber wenns hilft ein paar frustrierte Bauern zu mobilisieren, ist der ÖVP alle Mittel recht.

Eisapfel00
0
8
Lesenswert?

Landwirt

Ich bin der Nachbar eines Milchbetriebes--das ist der Wahnsinn, da brauche ich keinen Landwirt in Schutz nehmen. Selbst auf einem kleinen selbstversorger - Bauernhof groß geworden. Daher habe ich doch eine eigene Meinung und Vorstellung zwecks Landwirtschaft-und da ist sehr viel das nicht richtig ist.

rb0319
2
39
Lesenswert?

Gut erkannt, wie es seit Jahrzehnten(!!) läuft

Was tun Sie als Ministerin und Regierungsmitglied jetzt dagegen, Frau Köstinger?

Lepus52
7
29
Lesenswert?

Frau Köstinger!

Keine Branche wird so gefördert, wie der sogenannte "Furchenadel". Dort zerdrücken auch die großen die kleinen Landwirte. Die Landwirtschsftspolitik ist reine Geldverteilung. Wo bleibt die sogenannte ökosoziale Marktwirtschaft?

future4you
2
28
Lesenswert?

Aber es liegt auch an den Landwirten selbst

Wenn Sie in der Lage wären geschlossen aufzutreten, stünde der Einkäufermacht eine Verkäufermacht gegenüber. Es ist beispielsweise unverständlich, dass es die kleinen Verkaufsstellen, die sich großer Beliebtheit erfreuen, nicht in jedem Dorf gibt

hansi01
4
19
Lesenswert?

Das wird schwierig

1000ende Bauern gegen 3 Einkäufer. Was glauben sie wer sich hier leichter verabredet? Und zum Leid der Bauern muss die Ware dann auf den Markt kommen wenn sie reif ist. Und das weis der Einkäufer und Handel sehr gut auszunützen.

future4you
1
0
Lesenswert?

Wer sagt denn,

dass sich Bauern nicht auch zusammenschließen könnten, um einen Verkäufermarkt zu bilden? Leider haben sie eine sehr schlechte Interessensvertretung.

melahide
9
30
Lesenswert?

Haben wir

uns schon mal überlegt, dass das Neoliberale Geschäftsmodell „der Markt regelt das schon“ dafür mitverantwortlich ist? Und was will Basti Kurz machen? Den Mega-Konzernen bei der Gewinnsteuer entgegen kommen!!! Baustopp für Supermärkte!!!

RonaldMessics
4
56
Lesenswert?

Und wie ist es in....

...der Gastroszene? Trotz Senkung der MwSt ist der Preis der Getränke gestiegen. Überall herrscht nur mehr das Motto des Abkassierens.

KLENIG
12
17
Lesenswert?

Eröffnen

Sie eine Gaststätte, es gibt sie auch zu pachten, dann klingelt die Kasse auch bei Ihnen! Sie haben keine Ahnung von Gastronomie

RonaldMessics
3
10
Lesenswert?

@Klenig

Natürlich, sie haben völlig Recht. Nur, es geht ihre Feststellung am Thema vorbei. Meine Bescgwerde ist nicht, dass es jedem frei steht den Preis festzulegen, aber wenn man das politische Moment des Abkassierens zum Thema macht, und dann unter dem Verdacht das Frau Köstinger aus der Landwirtschaft kommt, dann sollte man auch die Courage haben auch andere Schieflagen anzusprechen.
Ich wette mit ihnen, dass bei Rücknahmepreis des begünstigten Steuersatzes es wieder zu einer Verteuerung der Getränkepreise kommt. Natürlich wieder mit Begründungen und bei Kritik mit dem Argument, man verstehe nichts von der Preisgestaltung.
Übrigens, wieso kritisieren sie nicht mal den Gerrn Kickl mit seinen Aussagen, er versteht ja auch nichts von der Virologie.

mulbrich
11
14
Lesenswert?

Na...

... in der Gastro musst den massiven organisatorischen Aufwand für die ,großteils nicht stattfindenden, Corona Kontrollen schon berücksichtigen! Allein dafür braucht man 3 Leute mehr! Oder so ähnlich... 😉

RonaldMessics
0
13
Lesenswert?

@mulbrich

Deswegen haben sie alle plötzlich einen Personalmangel. ;-)

mulbrich
0
3
Lesenswert?

Ach deswegen...

...dachte die Leute rennen wegen der Topbezahlung davon 😉

ed
3
21
Lesenswert?

Und...

...wie ist das mit Lidl, gibt es dort denn paradiesische Zustände?

fersler
10
36
Lesenswert?

liege

ich richtig mit der Annahme, daß die Landwirtschaft die mit Abstand höchsten EU Fördergelder bekommt und die landwirtschaftlichen Großbetriebe davon am stärksten profitieren.

Hapi67
13
49
Lesenswert?

Gratulation

Frau Köstinger erkennt und benennt Zustände, die es seit Jahrzehnten im Handel gibt, diese Frau ist für die Regierung unersetzlich.

Wo es ans Eingemachte geht beim Umsetzen Tierwohl, Lebensmittelkennzeichnung, Plastikpfand, etci st sie dann im Auftrag vom Kurzen die Blockiererin Nr. 1.

Populistische Geschwafel fürs Tagesgeschäft.

Vielen Dank

Feuer
68
19
Lesenswert?

Liebe Frau Köstinger

was macht die Politik anders? wir werden auch erpresst uns impfen zu lassen! wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen ...

joe1406
13
35
Lesenswert?

Ein dickes Plus!

Hätte ich Frau Köstinger nicht zugetraut, hoffentlich wird sie vom Chef nicht zurückgepfiffen! Da gibt es heute sichelrich einige Chats am Handy vom Herrn Bundeskanzler.

rb0319
1
2
Lesenswert?

Lol

Der war gut

wischi_waschi
22
36
Lesenswert?

Köstinger

Eine andere Frage, sind Sie und Ihre Partei fair?
Ein klares nein , von meiner Seite!

Kommentare 76-115 von 115