"Innovation und Technologie"Kurz: Klimakrise ohne Verzicht zu bewältigen

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hält die Bekämpfung des Klimawandels ohne Verzicht, etwa auf den Individualverkehr, für möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Es sei der falsche Weg zu glauben, dass wir das Klima dadurch retten können, dass wir uns im Verzicht üben. "Der einzig richtige Zugang ist, auf Innovation und Technologie zu setzen", sagt Kurz in den "Vorarlberger Nachrichten" und widerspricht damit diametral Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne), die den Verkehr als großes Sorgenkind sieht.

Die Frage, ob man als Politiker den Menschen heute guten Gewissens sagen kann, dass es auch ohne Verzicht gehen wird, beantwortet Kurz mit "Ja, das kann man. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass unser Weg zurück in die Steinzeit sein sollte. Ich halte weder von der ständigen Politik des erhobenen Zeigefingers noch von Fantasien, dass man irgendwie leben könnte wie im vergangenen Jahrhundert."

Dem entsprechend steht Kurz in der Debatte um den Bau der Schnellstraße S 18 in Vorarlberg auf der Seite von Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP). Dass die ÖVP im Parlament diese Woche einen Grünen Antrag unterstützt hat, der von Infrastrukturministerin Gewessler eine Prüfung zur S18-Schnellstraße fordert, versteht Kurz nicht. Er wisse nicht, was hier passiert sei. "Ich kann nur für mich sprechen. Ich stehe auf der Seite der Bevölkerung und an der Seite des Landeshauptmannes. Wir sind uns einig, dass es sich um ein notwendiges Infrastrukturprojekt handelt, das vor langer Zeit beschlossen wurde und somit auch umgesetzt werden sollte."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

frikazoid
8
28
Lesenswert?

das haben wir wirklich nicht verdient

Wichtige und komplexe Themen mit ein paar dümmlichen Wirtshaussprüchen abfertigen. Hauptsache der türkisen "Familie" gehts gut. Dafür legt sich der Maturant ja mehr ins Zeug. Die Ära Kurz ist Niveau mäßig wirklich ein Rückschritt.

andy379
13
10
Lesenswert?

Die Kleine Zeitung hat mir heute

auf meinen Hinweis, für die Öffentlichkeit wichtige Inhalte nicht hinter einer Paywall zu verstecken, geantwortet:

"Eigenständige digitale Inhalte, die es so nur auf unserer Webseite gibt, bedürfen ebenso wie in gedruckter Form ausgiebiger Recherchen. Deshalb sind diese Inhalte lediglich für unsere Digital-Abonnentinnen und Digital-Abonnenten zugänglich."

Das heißt also, dass dieser, frei zugängliche Artikel über das Geschwurbel des Hr. Sebastian K. keinerlei Recherchen unterzogen und einfach von der Message-Control übernommen und veröffentlicht wurde???

melahide
0
5
Lesenswert?

Ja

wurde von der APA bzw. den Vorarlberger Nachrichten übernommen

harri156
5
22
Lesenswert?

Schreibt jetzt Köstinger

die Reden des Kanzlers? Niveaumäßig schon…..

pwebhofer
6
23
Lesenswert?

Die Argumentation ist bekannt.

Ich bin einmal nachsichtig: Das Zitat ist sicher aus dem Zusammenhang gerissen und der gute Kanzler erkennt die Tragweite eines komplexen Problems, das eine komplexe Lösung braucht ¯\_(ツ)_/¯ .
Mir kommt diese einseitige Argumentation gerade von "Technik-Männern in Business Anzügen" sehr häufig unter. Die wollen dann interessanterweise auch alle "in die Steinzeit zurück" (das dürften die irgendwo gelesen haben) und können mit Social Innovation nichts anfangen (sie kennen nicht einmal den Begriff).
Technik ist zweifelsohne ein wichtiger Aspekt der Lösung, wohl aber nicht alles und es braucht eine Änderung unseres Denkens, der Wertevorstellungen, der mentalen Modelle und unseres Wirtschaftens. Das hat mit einem Rückschritt wenig zu tun, im Gegenteil. Es ist jammerschade, wenn ein politischer Vertreter diese Tragweite nicht erkennt oder nicht kommunizieren kann. Er weiß halt auch, dass er mit einfachen Botschaften gewinnt. Die Sonntagsumfragen geben ihm recht. Mich macht es zornig, dass so Blödsinnigkeiten auch noch verbreitet werden.

rouge
10
23
Lesenswert?

Klimaschutz

geht nicht ohne Rückgang des Wohlstandes.
Aber der Jungkanzler will halt nur Frohbotschaften vermitteln.

GanzObjektivGesehen
6
4
Lesenswert?

Sind wir aber dazu bereit ?

Wir reden hier n nicht von einem langsamen Rückbau. Wir reden von radikalen Einschnitten.
Die, wie schon erwähnt, vor allem jene treffen wird, die heute schon verdammt hart arbeiten müssen um wirtschaftlich zu überleben....

SagServus
1
4
Lesenswert?

Die, wie schon erwähnt, vor allem jene treffen wird, die heute schon verdammt hart arbeiten müssen um wirtschaftlich zu überleben....

Vielleicht müsste die Seite nicht so verdammt hart arbeiten wenn man auf gewissen Luxus verzichtet.

Aber manche glauben ja mittlerweile wirklich, wenn man Geringverdiener ist, dann hätte man natürlich auch ein Anrecht auf billige Flüge.

Bluebiru
2
6
Lesenswert?

@GanzObjektivGesehen

Wissen sie, von einer bestimmten Seite wird immer gejammert, dass man verdammt hart arbeiten müsse, um wirtschaftlich überleben zu können. Ich frage mich nur, wie man dann erst jammern würde, wenn aufgrund der Klimakatastrophe die Geschäft total überschwemmt und die Ware weggeschwemmt ist und dann weder die Versicherung zahlen will, noch Geld aus dem Katastrophenfonds vorhanden ist, weil es so viele Katastrophen gibt, dass der leer geschöpft ist.

Ja, es wird Einschnitte geben müssen und ebenfalls ja, diese werden teilweise radikal sein müssen. Aber, was ist die Alternative? Haben sie eine, die funktioniert? Oder wollen sie nur die Hände in den Schoß legen und Gott ergeben rufen: "Is halt so!" und auf den Untergang warten?

GanzObjektivGesehen
0
2
Lesenswert?

Erklären sie das nicht mir.

Ich weiß wie Menschen in Katastrophengebieten und Kriegsgebieten leiden.
Erklären sie das den Menschen in den Einkaufszentren und den Amazon-Junkies.

Ich habe mein Konsumverhalten schon vor langer Zeit geändert. Egal ob es "Dinge des täglichen Bedarfs" oder um sinnlose Reisen geht....

voit60
15
33
Lesenswert?

Dieser Lehrling

wird immer unerträglicher mit seinem Dummgeschwätz. Das dieses immer wieder von Medien verbreitet wird, ist auch schwer auszuhalten. Den haben wir wirklich nicht verdient.

Lodengrün
8
19
Lesenswert?

Bitte überlegen wir ehrlich

Kann er etwas anderes sagen? Das was er da von sich gibt haben ihm seine Interessenvertretungen schon schriftlich vorgelegt. Vollgas mit kleineren Korrekturen, so sieht es aus.

Balrog206
3
3
Lesenswert?

Und

30 std Woche hat der Prw wer gesteckt ? Oder hat sie das in ihrem Studium gelernt 🙈😂

X22
0
0
Lesenswert?

Ja, ja das Dorfleben

da kommt das Wissen selten vorbei, schon gar nicht die seit Jahrzehnten währende Diskussion über Arbeitszeitaufteilung, die ja seit der Industrialisierung geführt wird

Gotti1958
0
1
Lesenswert?

Roggi

Hast auch Angst, dass deine Gewinne nicht mehr so groß ausfallen? Abgesehen davon geht es hier ums Klima.

Lodengrün
5
23
Lesenswert?

Ist es möglich

das die Türkisen gegen die Grünen rüsten?

Bluebiru
7
41
Lesenswert?

Welch naive Aussage

Und mit der Einstellung will er ein Land regieren?

hakre
33
12
Lesenswert?

!

Klimaveränderung hat es schon vor 1000en Jahren gegeben! Da gab es noch keine Autos....sind wirklich nur die Autos heute schuld an der Klimakrise?

melahide
2
5
Lesenswert?

Ja klar

gab es periodisch immer Klimaveränderungen. Da reden wir aber von 12 - 26.000 Jahren. Die 2 Grad Erwärmung schafft der Mensch in 150 Jahren. Ob man dies als "periodischen Klimawandel" ansehen möchte, das überlasse ich Ihnen..

Lodengrün
4
22
Lesenswert?

Es gibt den periodischen Klimawandel

wir haben aber noch nie der Erde mechanisch so zugesetzt. Und das sind nicht nur die Autos. Klar hat die Autoindustrie eine Lobby und stets das Argument zur Hand aber im Wandel liegt auch eine Chance.

harri156
11
34
Lesenswert?

Er hat auch schon die Pandemie besiegt!

Haben wir uns wirklich so einen einfältigen Kanzler verdient?

voit60
6
20
Lesenswert?

Nein

...

SoundofThunder
3
0
Lesenswert?

😏

Doch😏😏😏

petera
2
29
Lesenswert?

Und wie geht man mit zunehmender

Bodenversiegelung um? Es ist ja jetzt schon so, dass Immobilien für viele unerschwinglich werden. Auf der anderen Seite wird gebaut als ob es kein Morgen gäbe.

Bei der CO2-neutralen Energieproduktion kann ich es mir ja noch vorstellen. Detto beim Konsum von CO2 intensiven Produkten und Dienstleistungen. Dazu braucht es aber eine sinnvolle CO2 Besteuerung, die ja die Türkisen verhindern möchten.

Natürlich werden viele Menschen auf vieles gewohntes verzichten müssen. Ob das etwas Schlechtes ist, da bin ich mir nicht sicher.

dude
8
41
Lesenswert?

Wie kann man die Menschen nur so in die Irre führen?

Wenn die Menschheit überleben will, MUSS eine Verhaltensänderung stattfinden! Man kann doch nicht diesen Schwachsinn erzählen, dass man alles so weiterführen kann wie bisher, nur mit neuen Technologien! Ich nehme nur ein Thema heraus: Wir können unseren motorisierten Individualverkehr nicht einfach 1:1 auf E-Mobilität, auf Wasserstofftechnologie, oder auf was auch immer für eine Technologie umstellen. Wir müssen unser Fahrverhalten ändern! Leerfahrten vermeiden, wo immer es gut geht, auf Massenverkehrsmittel umsteigen, Sinnlos- und Spazierfahrten vermeiden, Kurzstrecken mit dem Fahrrad zurücklegen, durchaus auch verzichten! Aber dieses "böse" Wort sagt Kurz natürlich nie und nimmer!

Himmelschimmel
10
9
Lesenswert?

dude

Und warum sollte man auf Klima-neutrale Mobilität verzichten? Ob man mit dem Fahrrad strampelt, oder mit Sonnenenergie Auto auf bestehenden Straßen fährt macht in Bezug aufs Klima wohl keinen Unterschied. Vor 130 Jahren gab's noch keine Autos auf den Straßen. Und heute gibt's keine Pferdefuhrwerke mehr. Den Individualverkehr 1:1 umzustellen, ist also durchaus möglich.
Ich bin kein Kurz-Fan, aber man sollte bei solchen Diskussionen schon bei der Wahrheit bleiben und die Kirche im Dorf lassen.

Bluebiru
1
5
Lesenswert?

@Himmelschimmel

Die Frage ist, ob der Individualverkehr so bleiben muss, wie er ist. Muss wirklich jeder ein eigenes Auto haben, das 80 % der Zeit nicht gefahren wird, sondern nur auf diversen Parkplätzen herumsteht?
In 90 % der Autos, die unterwegs sind, sitzt eine einzelne Person. Ist das notwendig?

Man könnte viel ändern, so man das wollte. Mir ist schon klar, dass das auf Kosten der Individualität geht, aber ist die derzeit so hochgelobte Individualität wirklich so erstrebenswert, wenn uns klimamäßig das Wasser wirklich schon bis zum Hals steht? Wollen wir wirklich so weiter leben, als ob es kein Morgen gäbe und die Augen vor den Folgen verschließen? Wir leben derzeit auf Kosten anderer Länder. Ist das gerecht?

dude
1
12
Lesenswert?

Sie haben mich missverstanden, Himmel...

Man soll keinesfalls auf klimaneutrale Mobilität verzichten! Die wird in Zukunft ein Herzstück unserer Mobilität sein (müssen). Der technologische Fortschritt schreitet ebenfalls voran. Sehr schnell sogar. Der gehört selbstverständlich genutzt!
Mir geht es nur darum, dass trotz dieses Fortschritts, trotz erhöhter Energieeffizienz ein "Verzicht" bzw. eine Verhaltensänderung notwendig sein wird! Was der Herr BK abstreitet und was absolut unverantwortlich ist!
# ein 2-Tonnen schweres Fahrzeug für 1 Person ist jedenfalls ineffizient, egal welch effizienten Antrieb dieses Fahrzeug hat!
# eine Kaffeefahrt nach Triest sollte jedenfalls kritisch hinterfragt werden, egal wie effizient und modern mein Fahrzeug ist!
# eine Spazierfahrt rein um des Fahrens willen ist mit keinem motorisierten Fahrzeug noch zeitgemäß!

petera
2
13
Lesenswert?

Weil Autos viel mehr Platz brauchen.

Jede neue Straße und dessen Wartung verschlingt Unmengen an Ressourcen. Detto sind auch E-Autos in der Produktion alles andere als CO2 schonend.

Und wir müssen es erst auch schaffen die ganze Energie CO2-neutral zu erzeugen.

Mit dem Fahrrad brauche ich kaum Energie und Platz. Zusätzlich macht man Bewegung und bleibt fit und gesund. Natürlich ist es nicht so bequem, vor allem wenn das Wetter mal nicht schön ist.

Aber am Ende geht es genau darum. Wir müssen uns aus der "Komfortzone" herausheben.

SoundofThunder
3
11
Lesenswert?

🤔

Die Vorarlberger benutzen ihre Autobahnen eh nicht. Das Land ist so klein dass es kein großer Zeitverlust ist die Bundesstraßen zu benutzen. Die Leidgeprüften Anrainer können davon ein Liedchen singen.

Planck
8
37
Lesenswert?

Wie immer hat ER recht.

Prof. Dipl. Ing. Dr. techn. S. Kurz wird ein paar Naturgesetze novellieren (lassen), und schon ist die Sache gegessen.
ER wird den Klimawandel für beendet erklären, damit wird es sich haben *gg

Meine Güte, wann werdet ihr schnallen, was der für ein Windei ist ... ^^

Balrog206
5
0
Lesenswert?

Der

Gescheiteste der gescheitesten hat aber noch darauf aufmerksam gemacht das auch die extreme Zunahme der Weltbevölkerung dramatisch zum ganzen Problem auch beiträgt ! Ein paar Windräder mehr wird nix helfen ! Und wenn nur ein Teil von Europa mit macht und der Rest drauf pfeift wird es auch nix bringen !

Gotti1958
0
1
Lesenswert?

Roggi

Die Zunahme der Weltbevölkerung trägt zum Problem bei! Ganz was Neues. Und das ist ihm alleine eingefallen?

ordner5
25
11
Lesenswert?

Fruchtloser Aufwand.

Gut, das der Kanzler zu den Träumereien der Grünen ein klares Wort spricht, wir ersparen uns hoffentlich viele teure und wirkungslose Ausgaben. Wir Österreicher werden ohnehin bereits höchst besteuert, wir brauchen dringendst Steuerentlastungen und nicht neue Steuermodelle, die an dem Weltklima keinen Deut ändern , uns aber Milliarden kosten könnten.

aToluna
3
13
Lesenswert?

Milliarden

Keine Sorge, die Unwetterschäden und dgl. werden uns , und ich meine ALLE, noch ein mehrfaches an Milliarden kosten, wenn ganze Infrastrukturen dadurch zerstört werden. Was glauben Sie, wo das Geld dazu herkommen wird. Wenn kein Geld mehr da ist Straßen wieder herzustellen ........

Bereits
8
31
Lesenswert?

.

Mit Verzicht geht es tatsächlich nicht, notwendig sind leider Verbote.

gberghofer
9
33
Lesenswert?

Neben Virologe....

....ist er nun auch Klimaexperte

Patriot
13
37
Lesenswert?

Der ist ja noch verantwortungsloser als ich bisher dachte!

Abwählen, bevor es zu spät ist!

DergeerderteSteirer
9
40
Lesenswert?

Naja, das ist der allwissende der sogar über's Wasser gehen kann,......

wenn die Sichtweisen von ihm nicht so sinnbefreit und teils gefährlich wären könnte ich es als Kabarett auffassen und bezeichnen!!

SoundofThunder
7
16
Lesenswert?

😏

Zumindest vom Berg Athos ist er herabgestiegen. Die halten sich schon für Götter. Zeit für die Götterdämmerung oder Aufklärung.

future4you
6
44
Lesenswert?

Herr BK Kurz

ich hatte auf Sie seinerzeit gesetzt, weil ich dachte, dass die Jungen das Umweltthema ernster nehmen werden, als diejenigen, die aus der Schule des Traums vom ewigen Wachstum kommen. Ich hatte auf Sie gesetzt, weil Sie eine Wasserstoffoffensive versprachen. Und jetzt: Keine Spur von einer österreichischen Wasserstoffoffensive, Österreich hat den höchsten Versiegelungsgrad von Böden in Europa, die Emissionen steigen, anstatt dass sie sinken und Sie und Ihre Partei unterstützen weiter die Zubetonierer und -asphaltierer. Zudem kommen Sie nun mit der Frohbotschaft, dass wir auf nichts verzichten müssen, sprich in Saus und Braus so weiterleben können.
Ihren Fauxpass bei den Chats habe ich noch als jugendlichen Leichtsinn durchgehen lassen, obwohl das für einen Staatsmann schon ziemlich an der Schmerzgrenze war. Doch dass Sie als werdender Vater - gratuliere dazu - so fahrlässig denken und so die Menschen auffordern, eh nichts tun zu müssen, nein Hr. BK, damit ist das Fass übergelaufen!

dude
2
21
Lesenswert?

Grossartig geschrieben, Future!

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Niclas1
8
41
Lesenswert?

ist Kurz jetzt total durchgeknallt?

Eine Schande, was dieser Selbstdarsteller von sich gibt

Hapi67
4
33
Lesenswert?

Realistische und

populistische Aussage vom BK, der natürlich an der Macht bleiben möchte.

Spätestens beim Verzicht oder finanziellen Belastungen steigt die Mehrheit trotz schöner Sonntagsreden aller beim Klimaschutz sofort aus und jagt die Verantwortlichen aus den Ämtern.

Insofern erzählt der populistische BK dem egoistischen Volk nur, was es hören möchte und zu tun bereit ist.

Vielen Dank

david965bc
8
9
Lesenswert?

Ostdeutschland und Ostösterreich werden zum Steppengebiet.

Der Grund dafür ist der schwächer werdende Golfstrom, und dadurch regnet es vermehrt über dem Atlantik ab und weniger über Wien.

Der Golfstrom war schon mal etwa 10.000 bis 20.000 vor Christus schwächer, weil auch ein Klimawandel stattfand, damals war hier dann eine Steppenlandschaft (Tundra), weil es zu wenig regnete.

Der Golfstrom wird schwächer, wenn die Arktis schmilzt. Und damals vor zehntausenden Jahren hat auch kaltes Wasser den Golfstrom geschwächt.

Der Unterschied ist, weil wir heute eine höhere Durchschnittstemperatur als damals haben. Oberösterreich und Süddeutschland werden jedoch immer genügend Regen haben.

Wien liegt eh an der Donau, da wird es schon nicht austrocknen, Wien wird zu einer Oase.

SoundofThunder
1
7
Lesenswert?

Ja,und noch einen Aspekt gibt es:

Wenn der Golfstrom schwächer wird,wird es bei uns kälter. Das warme Wasser der Karibik ist unsere Heizung. Wenn der Golfstrom abkühlt werden Luftmassen über dem Strom instabil und der Jetstream fängt an zu "Meandern" ( dadurch kommt vermehrt polare Kaltluft in unsere Breitengrade-Mai und Juni waren ja bekanntlich kalt).

david965bc
5
18
Lesenswert?

Die Katastrophen des Klimawandels werden uns viel Geld kosten.

Die Innovation muss auch darin liegen, das Häuser klimagerecht gebaut werden. Und im Hochwasserschutz.

Womöglich brauchen wir soviel Geld, das wir zum Verzicht gezwungen sind. Wobei nicht jeden Tag Fleisch zu haben, ist ja in Wirklichkeit kein Verzicht, weil es andererseits für den Körper gut ist.

Verzicht kann automatisch durch Zerstörung von Feldern kommen, weil dann weniger Nahrungsmittel da sind. Derzeit ist ja für jeden sehr viel da. Das kann sich durch vermehrte Katastrophen ja ändern.

Die größte Katastrophe des Klimawandels ist sowieso die Dürre, weil für Menschen Wasser und Nahrungsmittel lebensnotwendig sind.

Captain Einsicht
14
2
Lesenswert?

..

Ich lass mir mein tägliches Schnitzel nicht von Ihnen nehmen!

melahide
3
19
Lesenswert?

Nicht jeden Meter

mit dem Auto zu fahren, sondern mal zu Fuss oder mit dem Rad, tut dem Körper auch gut. Meine ich zumindest. In Frankreich, wo die Gelbwesten auf die Straße gingen, stimmt bei einem Referendum die Mehrheit der Bevölkerung FÜR Klimaschutzmaßnahmen (u.a. Verbot von Inlandsflügen, wo es eine gute Zugalternative gibt... auf Flüge Graz-Wien zu verzichten ist in Österreich denkunmöglich) ...

Balrog206
8
5
Lesenswert?

Verzichten

Die Gelb Westen auf ihre AKW auch ? Da sind sie ja Weltmeister !

knapp
10
27
Lesenswert?

Gehts dem jungen Mann noch gut??

Wir verzichten also auf nichts, brauchen keine Politik mit erhobenen Zeigefinger (da spricht genau der richtige!...). Kurz erfindet einfach irgendwelche Fantasien - welcher vernünftige Mensch möchte gerne so leben wie im vergangenen Jahrhundert (Herr BK, falls Sie es nicht wissen solten - Candy Crash funktioniert am Festnetztelefon nicht!...).

Lassen Sie sich doch von echten Experten beraten, wie wir die Zukunft für uns und folgende Generationen vernüftig gestalten und nicht von einer türkisen Werbeagentur! Sie werden ja jetzt bald Vater. Dann muss es Ihnen ja ein großes persönliches Anliegen sein, nicht nur Floskeln und Schlagwörter zu produzieren.

Herr BK, ich erwarte von unseren höchsten Politikgremien eigentlich nur eines: Arbeiten Sie für das Wohl und die Zukunft Österreichs und die Menschen die hier leben. Nicht mehr und nicht weniger. Sie gehen mir, ehrlich gesagt, mit Ihrem inhaltsleeren Gesülze schon ziemlich auf den Geist.

Corona Vorsorge ist inzwischen ja auch schon eine Privatangelegenheit jedes einzelnen, obwohl Sie die Pandemie auf Plakaten schon für beendet erklärt haben?!?!? Was soll das?

mit grantigen Grüßen - Ein verärgerter Wähler.
Arbeiten Sie endlich für dieses Land, wie es eines Bundeskanzlers würdig ist!!
Xund bleiben!!!

Kommentare 26-76 von 83