85 Prozent der Intensivpatienten nicht geimpftMediziner Hasibeder über Intensivstationen: "Qualität ist nicht mehr so wie früher"

Der Präsident der Intensiv-Mediziner, Walter Hasibeder, rechnet damit, dass bei den Covid-Intensivpatienten jetzt der Höhepunkt erreicht ist. In Oberösterreich gibt es bereits ein Krankenhaus mit Triageteams.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Walter Hasibeder ist Präsident der Intensiv-Mediziner
Walter Hasibeder ist Präsident der Intensiv-Mediziner © B&K/APA-Fotoservice/Reither
 

In den Spitälern ist der Lockdown noch nicht zu spüren, erklärt der Präsident der Intensiv-Mediziner, Walter Hasibeder, im Ö1-Morgenjournal. Die Zahl der Intensivpatienten werde höher, da vor allem Personen von den Covid-Normalstationen, deren Zustand sich verschlechtere, dann Intensiv-Betten benötigen würden. "Wir rechnen damit, dass wir aber in einer Woche wahrscheinlich schon einen Effekt merken und die Zahl der Intensivstation-Patienten nach unten geht."

Hasibeder geht davon aus, dass bei den Covid-Intensivpatienten jetzt der Höhepunkt erreicht ist. In Oberösterreich und Salzburg ist die Lage am angespanntesten, viele Operationen werden verschoben und auch Krebspatienten bekommen teils nicht die Versorgung, die sie bräuchten. Von einem Krankenhaus in Oberösterreich weiß Hasibeder, dass es Triageteams gebildet hat. Ein Team macht einmal eine Reihung für Patienten, die onkologischen Operationen zugeführt werden, und ein zweites Triageteam, das in der Notaufnahme sitzt, entscheidet, wer einen freien Intensivplatz bekommt, wenn es einen gibt. Unfall- oder Schlaganfallpatienten könnten noch behandelt werden, aber „die Nachsorge ist natürlich suboptimal. "Wir müssen die Leute teilweise schneller durch die Intensivstationen durchbringen. Das heißt, manche Patienten haben ein Risiko, dass sie noch Komplikationen bekommen. Die Qualität ist nicht mehr so wie früher." Außerdem werde das Intensivpersonal immer weniger: Viele Menschen seien ausgelaugt und würden die Spitäler verlassen.

Rund 85 Prozent der Covid-Intensivpatienten sind laut Hasibeder übrigens nicht geimpft, 15 Prozent sind geimpft, hätten aber Vorerkrankungen oder den Astra Zeneca oder Janssen (Johnson & Johnson) -Impfstoff bekommen. Entspannung werde es erst geben, wenn nur noch zehn Prozent der Intensivplätze mit Covid-Patienten belegt sind, so Hasibeder. Derzeit sind es aber 30 Prozent.

In Kärnten wurde Stufe fünf für die Intensivstationen ausgerufen

In Kärnten, dem Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz musste am Freitag Stufe fünf für die Intensivstationen ausgerufen werden. Denn über 60 der insgesamt 135 Betten sind belegt, sagt Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ). "Das heißt, dass wir geplante Operationen jetzt natürlich absagen müssen." Prettner rechnet damit, dass der Gipfel Mitte der Woche erreicht ist. Die hohen Zahlen in Kärnten erklärt sie mit einer Lockdown-Müdigkeit.

Auch in Vorarlberg werden Eingriffe verschoben. Und in Wien und Niederösterreich nehmen Reha-Zentren Long-Covid-Patienten aus den Spitälern auf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
3
18
Lesenswert?

Den Impfverweigerern und Coronaleugnern

sollte bewusst sein, dass in erster Linie sie es sind, die für die zukünftigen Coronatoten, die Blockade der Intensivbetten, das Weitergehen der Pandemie und die damit zu erwartenden Lockdowns mit Milliardenschäden verantwortlich sind!

Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Erzähl keinen Schmarrn Patriot,die Ungeimpften sind der Selbstgefährdung

schuldig,allerdings hat man sie auch im Sommer als Zeit war nicht aufgeklärt ,nicht die Impfrisken besprochen, und dem Hoppe Reiter die Lücken zum Blödschwafeln eröffnet weil mans selber tat, einschließlich Desavouierung eigener Maßnahmen.Und so gehen sie hin und streuen und sterben.Die geimpften sind schuldig,sich gegen die Daten Lügen reindrücken zu lassen und sich Masken und Regeln zu entziehen weil geistig Nackte Märchen erzählten und so gehen sie hin und streuen und sterben,wenn auchletzteres in stark geringerem Ausmaß,weil die Impfungen noch was bringen,wie lange wißma nicht.Und den Zusammenbruch der Intensivstationen verschulden alle,weil alle es verteilen können und wem umhängen und einen Lockdown den ein Studienabbrecher frech verzögerte jetzt auch noch nicht ernst nehmen.Die Ungeimpften konnten nicht aufklären,nicht Delta draußen halten,nicht den Lockdown rechtzeitig machen,das kannst ihnen nicht umhängen.Die haben sich selbstr gefähtrdet, das ist nicht klug,aber die haben das was sie taten sichtbar nicht zum Eigennutz getan und gelogen haben sie auch nicht,

Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Ach,ich weiß, ich wiederhol mich,

aber Strichi sind keine formvollendeten Repliken und uns ist ja hier die äußere Form der schriftlichen Arbeiten wichtig,wie mir unzählige Male näher gebracht wurde und ich bin sehr lernwillig und also will ich Antwort.

Paparazzo
5
18
Lesenswert?

Uns schuld ist

Ein kleiner Mann aus Kaernten, der sich groß aufspielen darf und mit seinen intensiv beworbenen Pferde Wurmmitteln Ungeimpfte beeinflusst mit dem Resultat, dass die ein Intensivbetten blockiert haben.... 😡😡😡😡😡

Paparazzo
1
3
Lesenswert?

Uns schuld ist

Und schuld ist.....

STEG
14
101
Lesenswert?

Den Impfgegnern

ist die Lage in den Spitälern egal. Es wird bezweifelt, dass die Lage so prekär ist. Die Impfgegner vergessen aber, dass Unfall, Herzinfarkt und Schlaganfall auch sie ereilen können und dann ist der Platz im Spital besetzt, mit Covidkranken, die mit Erstickung kämpfen. Bei Überlastung kann die Triage dann auch sie treffen!!

gweingrill
34
21
Lesenswert?

Betten sind genug …

Nur kein Personal . Mit mehr Personal bräuchte es keinen lockdown

Das ist aber nix Neues und Corona zeigt jetzt halt das Problem so richtig.
Es wäre gut wenn man Maßnahmen gleich mitbeschliesst um die Personalnot zu beheben. Ist seit Jahren überfällig ..

Irgendeiner
3
8
Lesenswert?

Nein, das ist nicht das Problem, wenn das Virus in einer Woche verdoppelt und

das ist eine recht konservative Annahme,es kann viel mehr, dann bringt dir die doppelte Zahl an Intensivbetten und Personal was,genau eine Woche Zeitgewinn, dann ist auch das voll,so gewinnst das Rennen nicht.Deshalb darfst es nicht laufen lassen und mußt die Kurve drücken,das ist der Lockdown der aber nicht instantan wirkt weil es Latenzen hat und wenn ein Studienabbrecher den taulos verzögert um eine freche Lüge zu retten hast diese Bilder.

Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Ich seh die Strichi,möcht wer von Euch

Genies über biologische Formen des Wachstums mit mir plaudern,so fachliche Einwände in Strichform erfreuen mich immer.

stb1
2
9
Lesenswert?

Das unterstützte ich zu

100%. Macht endlich auch strukturell eure Hausaufgaben!

UHBP
4
36
Lesenswert?

@gw..

Und glaubst, dass Situationen wie jetzt, die Massen in den Pflegedienst treibt? Wohl kaum. Derzeit ist eher das Gegenteil der Fall.
PS: Betten sind auch nur deshalb genug, weil man Maßnahmen gesetzt hat.

romagnolo
1
31
Lesenswert?

das wäre eigentlich der beste Mann für den Posten des Gesundheitsministers.

Er weiß, wovon er redet. Andererseits verständlich , dass er sich so etwas nie antun würde.