Flucht gescheitertSchlepper geriet an die Falschen: Verfolger trainierten für Marathon

Einem Polizisten war auf der A4 in Wien ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen. Der Lenker wollte fliehen, zum Schluss zu Fuß. Doch da nahmen auch zwei Passanten die Verfolgung auf - und diese sind durchtrainierte Sportler.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mitarbeiter der Wache Rathaus Josef R., Revierinspektor Marco P. und Bezirksinspektor Stefan W. (von li. nach re.) © LPD Wien
 

Am Dienstag gegen 14:30 Uhr wurde über Funk von der Landesleitzentrale Wien die Fahndung nach einem mutmaßlichen Schlepperfahrzeug durchgegeben. Ein Polizist der Landesverkehrsabteilung Wien konnte auf der A4 in Fahrtrichtung stadtauswärts ein verdächtiges Fahrzeug sehen und nahm die Verfolgung auf. Als er eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchführen wollte, gab der Lenker Gas und versuchte sich der Anhaltung zu entziehen. Auf Höhe der Mannswörther Straße stoppte der 49-jährige ukrainische Staatsangehörige das Fahrzeug und flüchtete zu Fuß in eine angrenzende Parkanlage.

Der Polizist nahm ebenfalls zu Fuß die Verfolgung in Richtung des dicht bewachsenen Waldes auf. Zwei Passanten, ein Läufer und ein Fahrradfahrer, die den Vorfall mitbekommen hatten, wollten dem Polizisten helfen und nahmen ebenfalls die Verfolgung auf. Es gelang schließlich gemeinsam den Tatverdächtigen anzuhalten und festzunehmen. Bei der Durchsuchung der Ladefläche des mutmaßlichen Schlepperfahrzeuges wurden 13 Personen, syrische Staatsangehörige, aufgegriffen.

Kurz darauf wurden die Identitäten der engagierten Passanten geklärt. Es handelte sich um einen Wiener Polizisten und einen Mitarbeiter der Rathauswache, die in ihrer Freizeit für einen bevorstehenden Marathon trainierten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!